16.03.2017 (as) Drucken
(4.3 von 5, 4 Bewertungen)

 CeBIT:  »DocuWare 6.11« mit Adhoc-Workflows

  • Inhalt dieses Artikels
  • Docuware liegt mit neuen Workflow-Funktionen im CeBIT-ECM-Trend
  • Cloud, stationär und hybrid ist mit Docuware möglich

Docuware hat die Bedienerführung der Version 6.11 intuititver gestaltet (Bild: Docuware) In der auf der CeBIT neu vorgestellten Version 6.11 seines Enterprise-Content-Management-Systems bietet DocuWare den kompletten Funktionsumfang im Browser an. Aufwändige Softwareinstallationen am einzelnen Arbeitsplatz entfallen und Konfigurations-Apps ermöglichen es Anwendern, die Software individuell an ihre Bedürfnisse anzupassen. Mit der vollständigen Umstellung auf HTML5 wurde nicht nur die Bedienerführung weiter vereinfacht, sondern auch die Innovationssicherheit erhöht.

Anzeige

Docuware liegt mit neuen Workflow-Funktionen im CeBIT-ECM-Trend

Wie einige andere ECM- und DMS-Anbieter hat auch Docuware seine Workflow-Funktionen erweitert. Geschäftsabläufe lassen sich flexibler gestalten, da beispielsweise Adhoc-Workflows ohne Programmieraufwand starten können. Wiederkehrende Prozesse lassen sich nach einem genau festgelegten Zeitplan wie einem täglichen, wöchentlichen oder monatlichen Start-End-Punkt einfach definieren. Eskalationsstufen (Erinnerung, Fälligkeit, Neuzuweisung) sorgen dafür, dass Aufgaben nicht unerledigt liegen bleiben. Bei Adhoc-Workflows bleibt keine Anfrage mehr unbearbeitet, da sofort im Web Client sichtbar ist, ob der gewünschte Mitarbeiter online ist. Somit kann eine Anfrage nur an verfügbare Kollegen gesendet werden.

Daneben wurde auch das Modul zur Outlook-Integration neu gestaltet. Benutzer können damit direkt in ihrem E-Mail-Programm neue Konfigurationen anlegen und Ablageoptionen auswählen.

Cloud, stationär und hybrid ist mit Docuware möglich

Bei identischem Funktionsumfang lassen sich Docuware-Lösungen in der Cloud oder als On-Premises-System auf der eigenen IT-Infrastruktur betreiben. Benutzeroberfläche, Konfiguration und Wartung sind gleich. Durch den Einsatz einer neuen Technologie erfolgt mit der Version 6.11 die Synchronisation der Cloud-Lösung mit lokalen Daten und dem Abgleich mit ERP- oder sonstigen Daten auch bei Firewalls reibungslos. Damit können Hybrid-Cloud-Lösungen einfach, schnell und extrem leistungsstark realisiert werden.

Auch in diesem Jahr sind wieder Docuware-Partner auf Stand G20 in der ECM-Halle 3 vertreten. Lösungen rund um das elektronische Dokumentenmanagement präsentieren Alos (Köln), Toshiba TEC (Neuss), abaNET (Waldshut-Tiengen), Rosenberger (Bielefeld) und DocuPool (Bruchköbel).

Docuware auf der CeBIT 2017:
Halle 3, Stand G20