25.01.2012 (as) Drucken
(2 von 5, 3 Bewertungen)

Im Interview: Opentext

Web 2.0 beziehungsweise Social-Media in Verbindung mit Mobility bringen laut Matthias Tausendpfund, Solutions Consultant Engagement bei Opentext, die größten Veränderungen in der ECM-Landschaft. Opentext unterstützt die Themen schon seit längerem, die völlig neue User-Anwendungen hervorbringen.

Welcher der drei Trends Mobility, Web 2.0 und Cloud ist für Ihr Unternehmen am wichtigsten und warum?

 Matthias Tausendpfund
Matthias Tausendpfund
Tausendpfund: Web 2.0 und Mobility sind sicher die Themen, die bei Unternehmen in Deutschland mittlerweile den höchsten Reifegrad erreicht haben. Sie werden bei OpenText seit etlichen Jahren mit verschiedenen Lösungen unterstützt. Web 2.0 bzw. Social-Media ist inzwischen Teil der ECM-Strategie vieler Unternehmen und bei Opentext in die ECM-Suite sowie unsere Lösungen für Web-Content-Management (WCM) integriert. Inhalte und Prozesse müssen nicht erst seit dem »iPad« überall verfügbar sein. Den Trend zu einer mobilen Arbeitsweise gibt es schon länger, er ist weiter fortschreitend und wird von Opentext-Lösungen und entsprechenden Apps bedient. »Content in the Cloud« ist bereits mit einigen Opentext-Lösungen möglich und wird in Zukunft weiter ausgebaut.

In welchen der drei Bereiche investieren Ihre Kunden momentan bereits am meisten und wie sehen die entsprechenden Lösungen in der Praxis aus?

Tausendpfund: Social-Media ist sicher ganz weit oben auf der Prioritätenliste vieler Unternehmen. Hier sehen wir vor allem Projekte »hinter der Firewall«, also Anwendungen im Bereich Knowledge Management, Ideenmanagement und natürlich der Unterstützung von geografisch verteilten Teams mit entsprechenden Kollaborationslösungen. »Hinter der Firewall« bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Anwender die Werkzeuge an die Hand bekommen, die sie von den öffentlichen Angeboten in diesem Bereich wie Twitter oder Facebook gewohnt sind. Gleichzeitig aber behält das Unternehmen die Kontrolle über die mit diesen Werkzeugen erzeugten und verarbeiteten Inhalte. Erst dieses Vorgehen schafft Rechtssicherheit und sorgt für die zuverlässige Einhaltung jeder Art von Regularien. Dieser Aspekt wird im Rahmen des Cloud-Trends sogar noch wichtiger werden.

Welcher Bereich verändert Ihrer Meinung nach die ECM-Landschaft am stärksten?

Tausendpfund: Die Themen Web 2.0 (Social Media) und Mobility in Kombination mit dem damit verbundenen Paradigmenwechsel für IT-Anwendungen generell – also modulare, task-orientierte und einfach zu bedienende Apps statt monolithischer Anwendungsmonster, wie wir sie heute kennen – werden mittelfristig auch die komplette ECM-Anwendungslandschaft auf der Anwenderseite verändern. Content wird im Business-Kontext aufbereitet für den spezifischen Arbeitsschritt mobil nutzbar sein. Damit werden die Backend-Repositories weiter nutzbar bleiben, die gesamten User-Anwendungen aber völlig neu entstehen.

Was sind aus technischer Sicht auf diesen drei Gebieten die größten Herausforderungen?

Tausendpfund: Die größte Herausforderung für die Unternehmen, die diese neuen Themen im ECM-Umfeld angehen (und damit die ECM-Hersteller) ist das Thema Security. Ob in Social-Media-Anwendungen, auf den neuen mobilen Endgeräten oder in der Cloud wird der Schutz der IT, die Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben (Datenschutz, rechtliche Regelungen zur Aufbewahrung von Content) in Verbindung mit der aus den neuen Anwendungen resultierenden Datenflut die Hersteller vor große Herausforderungen stellen.

Gehen wir konkreter auf Mobility ein. Welche speziellen ECM-Apps bieten Sie Ihren Kunden bereits an?

Tausendpfund: Mit »OpenText Everywhere« erhalten Kunden bereits Zugriff auf sämtliche Inhalte und Prozesse des »OpenText Content Server« sowie den integrierten »Pulse«, das einen Activity-Feed sowie Profilinformationen und Zusammenarbeit ermöglicht.

Welche sonstigen Lösungen ermöglichen das Arbeiten von unterwegs aus?

Tausendpfund: Mit »OpenText Tempo« steht eine neue Lösung zu Verfügung, mit der Kunden ganz einfach Inhalte bereitstellen und teilen können – und das Ganze sicher und integriert in den Opentext-Content-Server. Die Synchronisation auf unterschiedlichen Endgeräten unterstützt sowohl Windows- als auch Apple-Computer sowie verschiedene Mobil-Plattformen. Neben fertigen Lösungen und Apps bietet Opentext mit der Mobile-Entwicklungsplattform »WAVE« eine umfassende Lösung zur Erstellung eigener individueller Apps an. Kunden können so ihre eigenen Apps für sämtliche gängige Mobil-Betriebssysteme erstellen, pflegen und in ihre Angebote integrieren. Der entscheidende Vorteil: Apps müssen nicht für jedes System eigens erstellt werden, sondern werden »per Knopfdruck« für allen Plattformen verfügbar gemacht. Updates können für Smartphone-Nutzer zur Verfügung gestellt werden, ohne die komplette App neu herunterladen zu müssen.

Wie sieht es beim Thema Cloud aus? Welche ECM-Cloud-Angebote können Sie Ihren Kunden aktuell anbieten?

Tausendpfund: Mit Opentext Tempo steht Kunden ein flexibles Modell zur Bereitstellung ihrer Daten zur Verfügung: Dabei können Kunden wählen, ob sie die Lösung komplett selbst betreiben, oder sich für eine patentierte Hybridlösung entscheiden, bei der Unternehmen die Inhalte komplett kontrollieren, die Bereitstellung aber aus der Cloud erfolgt. Weitere Cloud-Lösungen gibt es beispielsweise im Bereich der semantischen Technologie: »OpenText Semantic Navigation« verwendet Technologien von »OpenText Content Analytics« (Text-Mining-Engine), um Web-Sites zu indizieren und eine Navigation über semantische Konzepte zu ermöglichen. Durch die Bereitstellung aus der Cloud haben Kunden die Möglichkeit, alle Vorteile einer semantischen Suche und facettierten Navigation zu nutzen, ohne großen Aufwand bei der Integration und Betrieb zu haben.

Und in welcher Art unterstützt Ihr ECM-System Social-Media-Anwendungen?

Tausendpfund: Social-Media-Anwendungen sind in die »OpenText ECM Suite« integriert. Das zeigt sich bei den bereits beschriebenen integrierten Activity-Feeds und Kollaborations-Möglichkeiten innerhalb des Content-Servers wie auch in den »OpenText Social Communities« zum Aufbau individueller Social-Media-Anwendungen. Wichtig hier ist die Möglichkeit zur Archivierung von Social-Media-Inhalten im Content-Server, die Unternehmen ermöglicht, Richtlinien einzuhalten und Inhalte vorzuhalten. Darüber hinaus steht mit »OpenText Web and Social Analytics« ein mächtiges Tool zur Verfügung, das das Monitoring, die Erfolgskontrolle und Auswertung externer Social-Media-Aktivitäten ermöglicht.

Wie profitieren die Anwender von der Social-Media-Unterstützung?

Tausendpfund: Opentext-Kunden profitieren einerseits von einer vollständigen Social-Media-Suite, die neben klassischen Web-2.0-Tools auch interessante Anwendungen wie Wissensmanagement beinhaltet, und andererseits durch die Sicherheit, die die Integration in die eigene ECM-Strategie ermöglicht.

Weiterführende Links
Mobiles ECM beschleunigt Geschäftsprozesse
Die ECM-Top-Trends: Mobility, Cloud und Social Media
Interview mit Oliver Schulze, Geschäftsführer von Agorum Software
Interview mit Jens Büscher, Geschäftsführer von Amagno
Interview mit Jürgen Biffar, Vorstand von Docuware
Interview mit Karl Heinz Mosbach, Geschäftsführer von ELO
Interview mit Karl Mayrhofer, Geschäftsführer von Fabasoft Distribution
Interview mit Matthias Tausendpfund, Solutions Consultant Engagement, Opentext

Kommentar schreiben