12.01.2009 (ubr) Drucken
(4 von 5, 2 Bewertungen)

Im Interview: Dvelop

Peter Ertl, Business Unit Manager ECSpand, Dvelop

Ein weiteres Jahr hat uns »SharePoint« im ECM-Umfeld begleitet. Allerdings benötigt das Kollaborations-Tool noch immer add-ons und zusätzliche Funktionen, um umfassende Nutzungsmöglichkeiten zu bieten.
Wir sprachen mit Peter Ertl, Business Unit Manager ECSpand bei Dvelop, darüber, welche Mehrwerte sich der interessierte Sharepoint-Nutzer erschließen kann.

An welchen Stellen fehlt Sharepoint der entscheidende Mehrwert für den Kunden?

 Peter Ertl 
Peter Ertl
Ertl: Sharepoint ist eine sehr leistungsfähige Technologie und bietet ein breites Framework, kann jedoch nicht alles. Aus dem lösungsorientierten ECM-Blickwinkel heraus betrachtet gibt es zurzeit keine vollständige Abdeckung der für dokumentenbasierte Prozesse erforderlichen Integrationen und Funktionen. Die Herausforderungen im Markt liegen darin, geschäftsrelevante Dokumente aus unterschiedlichen Anwendungen vorgangsbezogen im Sharepoint darzustellen, sie zu verwalten, zu bearbeiten und den Compliance-Anforderungen gerecht zu werden.

In welchen Bereichen kann Dvelop das Sharepoint-Bild abrunden?

Ertl: »ECSpand« veredelt den Sharepoint, sichert so die Investition des Unternehmens und nutzt eine bereits bestehende Plattform. Erst mit diesen Ergänzungen wird Sharepoint zur vollständigen, zentralen Speicher- und Steuerungseinheit für geschäftsrelevante Dokumente und Prozesse.
So ermöglicht das Tool eine nahtlose Integration unterschiedlicher Scanverfahren und anliefernder Systeme wie SAP, Sage Bäurer oder Microsoft »Dynamics NAV« und anderer in die Sharepoint-Umgebung. Darüber hinaus lässt sich ein Aktenplan in Sharepoint erstellen, der die Dokumente im Unternehmen in bereits bekannten Aktenstrukturen und Arbeitsweisen abbildet. Unabhängig vom Erzeugersystem kann der Verantwortliche Dokumente in ein normiertes Format für die Langzeitarchivierung (z.B. PDF/A) wandeln und direkt im Sharepoint anzeigen. Nicht zuletzt sind vorgegebene Regeln zu erfüllen. Unsere Lösung speichert die Dokumente auf zertifizierten Speichersystemen wie EMC, IBM, Netapp oder »d.cas« und entspricht damit den heutigen Gesetzesvorgaben hinsichtlich der revisionssicheren und langzeitstabilen Datenhaltung. Unsere Kunden erhalten somit ein wirklich rundes Bild ihrer Dokumente, ohne auf vertraute Prozesse verzichten zu müssen.

Was sind die Vorteile, Sharepoint mit anderen Anwendungen zu »verheiraten«?

Ertl: Der Vorteil liegt auf der Hand: Man überschaut alles auf einen Blick. Durch die Integration von anderen Anwendungen und Services wird Sharepoint zum nützlichen Informations-Dashboard.

Wird eine optimierte Sharepoint-Lösung ungleich höher ausfallen?

Ertl: Dies lässt sich nicht pauschal beantworten, sondern hängt natürlich vom einzelnen Projekt ab. Unabhängig von eventuell anfallenden Mehrkosten wird eine optimierte Sharepoint-Lösung einen ungleich höheren Nutzen für das Unternehmen und seine Anwender haben.

Welche Wege wird Dvelop mit Sharepoint gehen und welche Trends sind zu erwarten?

Ertl: Sharepoint ist für uns eine strategische Plattform, der wir mit der eigenen Produktlinie Ecspand Rechnung tragen und mit personeller Verstärkung für diesen Bereich einen eigenen Partnerkanal aufbauen und etablieren. Wir sind Microsoft Gold-Certified-Partner im Bereich Sharepoint und werden auch weiterhin mit der Plattform wachsen.

Welche Alleinstellungsmerkmale erhält der Anwender durch eine Dvelop-MOSS-Lösung?

Ertl: Ecspand bietet mit der Integration von weiteren Anwendungen, dem integrierten Viewer im Sharepoint, dem Aktenplan sowie der Dokumentkonvertierung in revisionssichere normierte Formate weit mehr Nutzen für die Anwender als der Wettbewerb. Weitere Lösungen wie etwa für das Patentmanagement, Qualitätsmanagement, Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung runden unser Lösungsportfolio für Sharepoint ab.