06.09.2017 (as) Drucken
(5 von 5, 4 Bewertungen)

Amagno kann Umsatz jährlich verdoppeln

  • Inhalt dieses Artikels
  • Verdoppelung des Personals bis Ende 2018
  • Die Philosophie von Amagno
  • Amagno 5 steht kurz vor Veröffentlichung

Jens Büscher, CEO von AmagnoJens Büscher, CEO von Amagno, kann sich über guten Geschäftsverlauf freuen (Bild: Amagno)Gute Geschäfte bescheinigt der Branchenverband Bitkom der ECM-Branche. Besonders gut läuft es beim niedersächsischen Softwareunternehmen AMAGNO mit seiner gleichnamigen Digital Workplace und Dokumentenmanagement Software »AMAGNO«. Derzeit zählt Amagno über 20.000 Anwender in seiner Business Cloud und über 200 Unternehmen seiner On-Premise-Lösung.

Das schnelle Wachstum zeigt sich bei der Umsatz- und Mitarbeiterentwicklung: Pro Geschäftsjahr konnte Amagno den Umsatz bislang nahezu verdoppeln und befindet sich nun »im guten siebenstelligen Bereich«, wie Jens Büscher, CEO von Amagno gegenüber ECMguide.de mitteilt. Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet er ein noch deutlich höheres Wachstum, da die Umsatzzahlen des Vorjahres bereits im ersten Halbjahr erreicht wurden. Hilfreich ist laut Büscher, dass die Medienpräsenz des Begriffs Digitalisierung endlich das Bewusstsein in den Unternehmen fördert, die Digitalisierung auf allen Ebenen des Unternehmens aufzubauen. »Einige Bundesländer wie Bayern und Baden-Württemberg halten dafür sogar spezielle Digitalisierungsförderungen für den Mittelstand bereit. Das ist auch notwendig, da hier die Digitalisierung noch nicht wirklich angekommen ist. Die Investitionsbereitschaft dazu war bislang nicht gegeben«, meint Büscher. Jetzt reagieren die Unternehmen und erkennen die dringende Notwendigkeit einer Dokumentenmanagement und Enterprise Content Management Lösung.

Verdoppelung des Personals bis Ende 2018

Aufgrund der guten Auftragslage plant Amagno sein Personal in allen Bereichen zu verdoppeln. »Derzeit haben wir 18 Beschäftigte und werden bis Ende 2018 die Mannschaft auf dann 36 verdoppeln«, berichtet Büscher, dem der im gestrigen ECMguide.de-News-Artikel beschriebene Fachkräftemangel ebenfalls zu schaffen macht.

Um entsprechenden Arbeitsplatz zu schaffen, begannen Anfang des Jahres die Planungen für einen Umzug in neue Büroetagen, der jetzt abgeschlossen wurde. Trotzdem wird eine zusätzliche Erweiterung nötig sein. Im Rahmen seiner Unternehmensphilosophie verfolgt Amagno das gemeinsame, persönliche Arbeiten in agilen Teams vor Ort statt in dezentralen Büros oder im Homeoffice. Ziel des personellen Ausbaus ist, weiterhin der Kundennähe und der direkten Kundenansprache sowie den schnellen erfolgreichen Projektumsetzungen gerecht zu werden.

Die Philosophie von Amagno

Schon bei den Präsentationen legt Amagno auf einen hohen Live-Anteil der Software wert, um die Mehrwerte und positiven Effekte eines digitalen Arbeitsplatzes direkt für die Mitarbeiter und Entscheider erlebbar zu machen. Anschließend ist die Software nach Aussage von Amagno schnell in Betrieb genommen und kann von den Mitarbeitern selbst an die Bedürfnisse, zum Beispiel Workflows, des Unternehmens angepasst werden. Als Komplettlösung enthält Amagno alle Import- und Exportmechanismen, Dokumentenvorschau, Belegautomatisierung, Workflow, beliebige Scan-Mengen mit OCR. »Somit gibt es bei der Kostenkalkulation mit Amagno keine „bösen Überraschungen“ durch Modulchaos oder Mengenbegrenzungen«, so Büscher. Dies gefalle auch Systemhäusern und Beratern, da sie keine komplexen, modulbasierten Lösungen mehr anbieten müssen. Amagno kann daher ebenfalls die Anzahl der qualifizierten Partner verdoppeln und sein Netzwerk ausbauen.

Amagno 5 steht kurz vor Veröffentlichung

Die kurz vor der Veröffentlichung stehende »AMAGNO 5« Version bietet weitreichende Funktionen mit Fokus auf »Document Experience« und »Document Automation«. Dies soll die tägliche Arbeit in dokumentenzentrischen Unternehmen für die Mitarbeiter in einem erheblichen Maße verbessern. Inbesondere das Erlebnis mit digitalen Dokumenten zu arbeiten stellt Amagno mit seiner »AMAGNO Living Documents(TM)« Technologie in den Vordergrund. Damit wird die Verwendung von jeglichen digitalen Dateiformaten und Dokumenten aus allen Quellen revolutioniert. Durch das Anklicken von Begriffen in den Vorschaugrafiken surfen Mitarbeiter intuitiv durch ihre Dokumente, wie im Browser durch das Internet.