12.07.2012 (eh) Drucken
(4 von 5, 2 Bewertungen)

DMS Expo und IT & Business 2012 ohne Fokusreseller

  • DMS Expo und IT & Business 2012 ohne Fokusreseller
  • Sehr gute Besucherqualität im letzten Jahr
  • Output-Management-Branche findet Heimat in Stuttgart
  • Dr. Ulrich Kampffmeyer sieht DMS Expo als europäische Leitmesse für ECM
  • Vier kryptografisch gesicherte USB-Sticks werden life gehackt
Impression von der »DMS Expo 2011« (Bild: Messe Stuttgart)
Impression von der »DMS Expo 2011« (Bild: Messe Stuttgart)
Vom 23. bis 25. Oktober 2012 ist es in Stuttgart wieder soweit: Die »DMS Expo« und die »IT & Business« tagen parallel auf dem Stuttgarter Messegelände. Bislang haben sich rund 500 Aussteller angesagt. Im vergangenen Jahr kamen rund 11.000 Besucher, auf einem ähnlichen Zuspruch hofft Ulrich Kromer, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, auch 2012. Letztes Jahr hatte Kromer im Vorfeld noch mit 15.000 Besuchern kalkuliert – aufgrund der doch deutlicheren Planverfehlung ließ sich Kromer vor Pressevertretern in München diese Mal nur zu der vagen Prognose »11.000 Plus« hinreißen.

Dass die Messegesellschaft keine Steigerung einplant, hat seinen Grund: Die »Fokusreseller«, die letztes Jahr parallel zur DMS Expo und IT & Business stattfand, war ein Schlag ins Wasser. Geplant war, eine Halle mit Ausstellern zu füllen – die Halle war aber bestenfalls nur zu einem Viertel belegt. Extra Besucher aus der Fachhandelsszene vermochte sie auch nicht anzuziehen. Insofern ist der Schritt, die Fokusreseller nicht mehr stattfinden zu lassen, nur folgerichtig.

Sehr gute Besucherqualität im letzten Jahr

Die Besucherqualität letztes Jahr war indes beachtlich. 90 Prozent von ihnen interessierten sich 2011 für Unternehmenssoftware, 85 Prozent kamen mit Investitionsabsichten zu dem IT-Event im Herbst. Daran anknüpfend richtet die diesjährige Doppelmesse den Fokus auf den Nutzen, den Unternehmen aus der IT ziehen können. Dies spiegelt sich im gemeinsamen Claim »Where IT works« wider. Im Mittelpunkt stehen die aktuellen Themen Mobile-Solutions, Enterprise 2.0, Big Data und Cloud-Computing.

Die DMS Expo behandelt in Halle 5 das digitale Informationsmanagement in sämtlichen Facetten – von Dokumentenmanagement über Business-Process- und Output-Management bis hin zu E-Post, E-Postbrief, De-Mail und Langzeitarchivierung. Dabei wird das Output-Management wieder in einem eigenen Hallenbereich präsent sein.

Output-Management-Branche findet Heimat in Stuttgart

Die Output-Management-Branche scheint in Stuttgart eine regelrechte Heimat gefunden zu haben. Diese Branche repräsentiere mittlerweile für rund 25 Prozent der Hallenbelegung, erläutert Dr. Werner Broermann, Berater bei dem Consulting-Unternehmen Zöller & Partner. Diese Branche ändere sich derzeit gerade sehr stark, da es nicht mehr nur noch um den klassischen Papier-Output gehe, sondern neuerdings auch um neuartige Ausgabe- und Versandkanäle, wie zum Beispiel für elektronische Rechnungen. »Das ist ein sehr spezielles, aber sehr interessantes Gebiet«, erklärt Dr. Broermann.

Neben dem Informationsangebot an den Ausstellerständen gibt es ein anwendernahes, kompaktes Forenprogramm mit Fachvorträgen, Best-Practice-Beispielen und hochkarätig besetzten Podiumsdiskussionen. Dr. Ulrich Kampffmeyer, Geschäftsführer der Project-Consult-Unternehmensberatung, moderiert zwei Panel-Diskussionen. Dabei wird auf der Kongressbühne am 24. Oktober die Frage »Die Zukunft von ECM ist C-M-S Cloud, Mobile & Social – oder nicht?« diskutiert, und am 25. Oktober das Thema »Information Management als Infrastruktur für die Informationsgesellschaft – die neue Rolle von ECM«.

Dr. Ulrich Kampffmeyer sieht DMS Expo als europäische Leitmesse für ECM

Dr. Kampffmeyer betont denn auch, dass er die DMS Expo nach wie vor als europäische Leitmesse für das Enterprise-Content-Management (ECM) ansehe: »Es gibt eigentlich keine vergleichbare Messe für das ECM-Thema in Europa.« Aus diesem Grund gibt es dieses Jahr erstmals mit dem »International Business Day« ein englischsprachiges Konferenzprogramm, um den internationalen Anspruch etwas stärker zu untermauern. Auch bei dieser Veranstaltung bringt Dr. Kampffmeyer selbst stark mit ein.

Ein Highlight soll auf der IT & Business der Thementag »Social CRM« am 25. Oktober werden. In zehn Präsentationen und Diskussionen stellen Anbieter und Anwender Best-Case-Studies und Lösungen vor. Etablierte Social-CRM-Anbieter wollen zum Duell antreten. Und: Repräsentanten führender Software-Unternehmen beantworten in einer Diskussion kritische Fragen unabhängiger Experten.

Vier kryptografisch gesicherte USB-Sticks werden life gehackt

Ganz neu ist dieses Jahr Life-Hacking angesagt. Sebastian Schreiber, Geschäftsführer des Tübinger IT-Sicherheitsunternehmen SySS, wird am Ende jedes Messetages zeigen, wie Hacker Sicherheitslücken nutzen und in Netzwerke einbrechen. Schreibers Team umfasst mittlerweile mehr als 30 professionelle Hacker, die im Kundenauftrag Security-Lecks aufspüren. Schreiber plant unter anderem, auf der Messe life vier kryptografisch gesicherte USB-Sticks zu knacken. Auf der Messeauftaktveranstaltung in München knackte er innerhalb von fünf Minuten ein Apple-iPad – eine beeindruckende Demonstration. (Bilder von der Pressekonferenz zur DMS Expo 2012 finden Sie auf der ECMguide.de-Site von Facebook.)

Premiere hat denn auch das Fachforum zum Thema »DMS im eGovernment«. Es findet am 24. Oktober auf der Kongressbühne statt und beleuchtet den Einsatz von ECM in der öffentlichen Verwaltung. Einrichtungen, Kommunen und Behörden geben zusammen mit Fachberatern von Zöller & Partner ihr Wissen und ihre Erfahrungen weiter.

.
Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Optimal Systems
Inotec
Docuware
Information Governance 09.04.2014 Information Governance hat Folgen für die Archivierung

Information Governance hat Folgen für die Archivierung Bei Information Governance geht es für Unternehmen um den Umgang mit Informationen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg. Archivierungsstrategien sind diesem Ansatz entsprechend auszurichten. Compliance-Aspekte spielen bei der Archivierung und damit auch bei Information Governance eine zentrale Rolle.

E-Mail-Management 28.01.2014 E-Mail-Management: Trends und Aussichten

Die E-Mail ist und bleibt die dominierende Kommunikationsform in der Geschäftswelt. Sie stärker mit den Geschäftsprozessen zu verzahnen, lautet die wesentliche Aufgabe des E-Mail-Managements, das über die reine Archivierung hinaus ist. Dies fördert den Hybridansatz aus client- und serverseitigem E-Mail-Management, macht aber entsprechenden Cloud-Anbietern das Leben schwer.