28.09.2010 (eh) Drucken
(4 von 5, 1 Bewertung)

ELO setzt auf Across-Übersetzungsmanagement

International agierende Unternehmen mit hohem Übersetzungsvolumen sind die Zielgruppe einer neuen gemeinsamen Lösung aus Übersetzungs- und Dokumentenmanagement von Across Systems und dem Stuttgarter ECM-/DMS-Spezilialisten ELO Digital Office. Die Verknüpfung des »Across Language Server« mit der DMS-Lösung von ELO ermöglicht es, Übersetzungsprozesse für beliebige Dokumenttypen direkt aus ELO heraus anzustoßen. Durch den Across Language Server ist es zudem möglich, vorhandene Übersetzungen erneut zu verwenden, so dass sich die Kosten für die Erstellung mehrsprachiger Dokumente deutlich reduzieren lassen.

Bei der gemeinsamen Lösung werden zu übersetzende Texte bzw. Dokumente direkt vom DMS/ECM an den Across-Language-Server übergeben. Dieser steuert, koordiniert und unterstützt den gesamten Übersetzungsprozess. Die Schnittstelle zwischen den beiden Systemen gewährleistet einen direkten Datentransfer sowie systemgestützte und teilautomatisierte Arbeitsabläufe.

Bei ELO bereits hausintern seit längerem im Einsatz

ELO setzt den Across-Language-Server bereits selbst seit längerem für Lokalisierungs- und Übersetzungsprojekte ein. Federführend war dabei die Technische Redaktion. »Zunächst suchten wir nach einer effizienten Lösung, um das Übersetzungsmanagement für unsere produktbegleitenden Informationen, wie die Software-Handbücher, effizienter zu gestalten«, erklärt Thomas Neumann, Leiter der technischen Dokumentation bei ELO. »Inzwischen werden alle Übersetzungsprojekte bei ELO über den Across-Language-Server abgewickelt.« Auch heterogene Content-Elemente werden mit der Across/ELO-Lösung übersetzt, also alle Arten von Dokumenten, die im ELO-Archiv abgelegt sind, wie beispielsweise E-Mails, Flyer, Verträge usw.

. Kommentar schreiben
Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Docuware
E-Mail-Management 28.01.2014 E-Mail-Management: Trends und Aussichten

Die E-Mail ist und bleibt die dominierende Kommunikationsform in der Geschäftswelt. Sie stärker mit den Geschäftsprozessen zu verzahnen, lautet die wesentliche Aufgabe des E-Mail-Managements, das über die reine Archivierung hinaus ist. Dies fördert den Hybridansatz aus client- und serverseitigem E-Mail-Management, macht aber entsprechenden Cloud-Anbietern das Leben schwer.

ECM-Trends 2014 15.01.2014 ECM-Trends 2014 in Deutschland

Über alle Branchen und Firmengrößen hinweg besteht eine  große Nachfrage nach Enterprise-Content- bzw. Dokumenten-Management-Systemen, um dokumentenbasierte Geschäftsprozesse zu verbessern. Dabei sind laut IDC und Branchenexperten Systeme gefragt, die Cloud-fähig und integrativ sind, Mobility-Anforderungen erfüllen und intuitive Bedienoberflächen besitzen.