30.05.2006 (eh) Drucken

Hitachi schaltet bei »TagmaStore« den Turbo ein

Storage-Spezialist Hitachi Data Systems (HDS) bietet ab sofort mit der »TagmaStore Universal Storage Platform« (USP) eine nach eigenen Angaben um 25 Prozent gesteigerte Systemleistung und etliche Funktionserweiterungen an. iSCSI-Unterstützung, zusätzliche Funktionen für die Administrationssoftware sowie ergänzende Sicherheitsfeatures sind weitere neue Features.


Die neue TagmaStore bietet eine Systemleistung von 2,5 Millionen I/Os (Input-Output Operationen) pro Sekunde und – mit bis zu 32 PByte zu managender Speicherkapazität – laut HDS »eine unübertroffene Skalierbarkeit« für performancehungrige, geschäftskritische Anwendungen wie »Oracle Financials« oder »Microsoft SQL-Server«.

Die Systeme haben Marktforschern zufolge im Large-Enterprise-Umfeld in nur einem Jahr einen Marktanteil von 40 Prozent errungen. Hintergrund dafür ist u.a., dass Übernahmen, Fusionen und Internationalisierung eine hochskalierbare Speicherinfrastruktur erfordern, die schnell auf Veränderungen der Unternehmenspositionierung reagieren kann.

Die neuen Software-Erweiterungen sollen vor allem die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben sichern und die technischen Risiken der Datenspeicherung im Unternehmen minimieren:
► Die »Hitachi Universal Replicator«-Software, die Daten zwischen zwei oder mehreren USP-Systemen an verschiedenen Standorten mit höchstem Schutz für Datenintegrität repliziert, wurde dazu verbessert. In der neuen Version können größere Datenpools auch über weite Entfernungen hinweg gespiegelt werden. Zudem können nun Datenblöcke von bis zu 64 Kbit gebildet werden.
► Die Software »Hitachi ShadowImage«, die in allen Hitachi-Speichersystemen für eine schnelle, unterbrechungsfreie Datenspiegelung innerhalb des Systems sorgt, kann künftig eine größere Anzahl von Volumes verarbeiten. Die Leistung soll nun über 1 GByte/s betragen, eine Verbesserung von 300 Prozent.

Neu ist auch die Audit-Logging-Funktion, die alle an einem System vorgenommen Veränderungen registriert und speichert. Im dazugehörigen Audit-Log können Informationen zu allen Zugriffen gespeichert, die Sicherheit eines Systems überwacht, Fehlerursachen gefunden und mögliche Fehlerquellen eliminiert werden. Anwender sollen die Möglichkeit haben, Audit-Log-Dateien mehrerer Systeme auf einen dedizierten zentralen Server zu exportieren, um die Überwachung und die Administration zu vereinfachen.

Mitgeliefert wird auch eine Virtualisierungstechnologie, bei der Hitachi als einziger Anbieter die Intelligenz des Storage-Controllers von der Commodity, den Speichermedien bzw. -platten trennt. So können Unternehmen ihre bestehenden Speicherressourcen flexibel nutzen. Sie haben zudem die Möglichkeit, die Speichereigenschaften exakt an die Anforderungen ihrer Anwendungen anzupassen. Die Integration intelligenter Storage-Controller in eine Speicherumgebung verschafft auch älteren Speichergeräten neue Funktionen. Der HDS-Ansatz ist speichersystemunabhängig und eröffnet damit eine neue Dimension der Virtualisierung.

Hitachi Data Systems Deutschland >>

speicherguide.de-Review von TagmaStore nach der Neuvorstellung letztes Jahr
Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Inotec
Docuware
Optimal Systems
Information Governance 09.04.2014 Information Governance hat Folgen für die Archivierung

Information Governance hat Folgen für die Archivierung Bei Information Governance geht es für Unternehmen um den Umgang mit Informationen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg. Archivierungsstrategien sind diesem Ansatz entsprechend auszurichten. Compliance-Aspekte spielen bei der Archivierung und damit auch bei Information Governance eine zentrale Rolle.

E-Mail-Management 28.01.2014 E-Mail-Management: Trends und Aussichten

Die E-Mail ist und bleibt die dominierende Kommunikationsform in der Geschäftswelt. Sie stärker mit den Geschäftsprozessen zu verzahnen, lautet die wesentliche Aufgabe des E-Mail-Managements, das über die reine Archivierung hinaus ist. Dies fördert den Hybridansatz aus client- und serverseitigem E-Mail-Management, macht aber entsprechenden Cloud-Anbietern das Leben schwer.