03.06.2011 (eh) Drucken
(4 von 5, 1 Bewertung)

Immobiliendienstleister Rustler setzt auf Saperion

  • Inhalt dieses Artikels
  • Viele Dokumente fallen in der Immobilienbranche an
  • ECM-Suite arbeitet mit Immobilien-Verwaltungsprogramm »Easy Pro« zusammen
  • Für Kunden relevante Dokumente im Internet

Rustler Firmenstammsitz in Wien
Rustler Firmenstammsitz in Wien
Die Rustler-Gruppe, ein führender Immobiliendienstleister in Österreich und Zentraleuropa, setzt für die Verwaltung seiner Dokumente auf die Enterprise-Content-Management-Lösung des Berliner ECM-Softwarehauses Saperion. Dem Wiener Familienunternehmen war die elektronische Abbildung seiner Geschäftsprozesse ein großes Anliegen, da bei der Verwaltung von Immobilien viele kleine Vorgänge erfasst und dokumentiert werden müssen.

Nach der Evaluierung diverser internationaler Anbieter fiel die Wahl schließlich auf die ECM-Suite von Saperion. Der Berliner ECM-Experte überzeugte dabei vor allem in Sachen Flexibilität. Darüber hinaus war Rustler ein verlässlicher Support vor Ort sehr wichtig. Hier konnte Saperion mit seinem Partnernetzwerk punkten.

Viele Dokumente fallen in der Immobilienbranche an

In der Immobilienbranche müssen in der Regel extrem viele Dokumente verwaltet werden. Deshalb war früher eine Vollzeitkraft bei Rustler ausschließlich damit beschäftigt, die entsprechenden Unterlagen herauszusuchen. In Zeiten, in denen die Automatisierung von Geschäftsprozessen Usus geworden ist, war dies eine unhaltbare Situation. Auch war die riesige Menge an Papier, die dabei verbraucht wurde, unter Umweltgesichtspunkten nicht länger zu verantworten. Gründe genug für Rustler, sich nach einer geeigneten IT-Lösung umzusehen.

In einem ersten Schritt wurden die laufenden Tätigkeiten der Immobilienmanager im System abgebildet. Im Zusammenhang mit der ISO-9001-Zertifizierung von Rustler bestand die Herausforderung vor allem darin, die Geschäftsprozesse entsprechend der Norm abzubilden. Im zweiten Schritt wurden daraufhin alle Eingangsrechnungen erfasst und archiviert.

ECM-Suite arbeitet mit Immobilien-Verwaltungsprogramm »Easy Pro« zusammen

Heute werden die Rechnungsmerkmale automatisch erkannt und in das Immobilien-Verwaltungsprogramm »Easy Pro« des Grazer Softwarehauses Andromeda eingelesen. Begleitend zur Einführung eines Dokumenten-Management-Systems (DMS) und der elektronischen Akte wurden auch Archive für die Bereiche Personal und Einkauf angelegt.

Eine Neuerung soll vor allem Rustler-Kunden zugute kommen: Sie können jetzt direkt über das Internet auf die jeweiligen Akten ihrer Liegenschaft zugreifen und sich alle Dokumente und Rechnungen ansehen – ganz nach dem Motto: »Schau Deinem Immobilienmanager bei der Arbeit über die Schulter!«

Für Kunden relevante Dokumente im Internet

»Viele Anbieter trauen sich noch nicht, ihren Kunden relevante Dokumente über das Internet bereitzustellen«, erklärt Prokurist Walter Seierl, Teamleiter bei Rustler. »Wir sind jedoch überzeugt, dass das die Zukunft sein wird. Bei unseren Kunden kommt es jedenfalls sehr gut an. Und auch wir sind mit der Lösung rundum zufrieden.« (Interessierte können den Rustler-Net-Service auf der Homepage testen: Benutzername: 33474, Kennwort: rustler).

.
Elektronische Akte/E-Akte 29.05.2015 Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht

Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht Elektronische Akten zählen zu den Top-Themen im ECM-Bereich. Sie bieten ein hohes Nutzungspotenzial und sind oft die Einstiegsprojekte, um ECM-Systeme einzuführen. Das E-Government-Gesetz sowie Trends wie mobile Zugriffsmöglichkeiten und Collaboration befeuern das Thema ebenfalls.

Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Docuware
Posteingangslösungen 13.04.2015 Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen

Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen Ein Geschäftsbrief, der beim Eintreffen an das adressierte Unternehmen bereits digitalisiert wird, lässt sich schneller und effizienter bearbeiten als in Papierform. Hierfür benötigen Unternehmen zentrale elektronische Posteingangslösungen, die als Komponenten eines ECM-Systems zu verstehen sind. Trotz einem hohen technischen Entwicklungsstand, kommt es immer wieder zu trivialen Problemen.