16.08.2011 (as) Drucken
(3.7 von 5, 3 Bewertungen)

 DMS Expo:  Interview mit Messechef Ulrich Kromer

Trotz leicht gestiegener Standpreise sollen laut Ulrich Kromer, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, dieses Jahr mehr als die 216 Aussteller aus dem Vorjahr auf der »DMS Expo« vertreten sein. Mittelfristig rechnet er mit 750 bis 1.000 Ausstellern und 25.000 Besuchern für das gesamte Messetrio. Dafür will er organisch und über neue Themenfelder wachsen.

Im vergangenen Jahr hat die Messe Stuttgart die DMS Expo von der Koelnmesse übernommen. Welche Ziele und Erwartungen haben sich mit dieser Übernahme erfüllt und welche nicht?

 Ulrich Kromer
Ulrich Kromer
Kromer: Mit einer Zusammenlegung der beiden Veranstaltungen haben wir den Wunsch vieler Marktteilnehmer erfüllt und zu einer Konsolidierung der IT-Messen beigetragen. Zudem ergänzen sich die Veranstaltungen und bieten allen Beteiligten Synergie-Effekte. Allerdings konnten wir durch den kurzfristigen Standortwechsel, erst sehr spät in die Werbung für die Besucher gehen und auch die Kongressinhalte nicht optimal verzahnen. Auf diese Punkte haben wir uns in diesem Jahr besonders konzentriert.

Den Ausstellern haben Sie im Vorjahr die gleichen Konditionen wie in Köln gewährt. Gibt es in diesem Jahr Veränderungen im Allgemeinen und speziell bei den Standpreisen?

Kromer: In Köln hatte die DMS Expo eine andere Preisstruktur, die wir 2010 weitgehend übernommen hatten. In diesem Jahr haben wir die Preise für beide Messen auf ein Niveau geführt. Für die Aussteller der DMS Expo ist die Standmiete in diesem Jahr in vereinzelten Fällen leicht gestiegen, aber die meisten Aussteller können diese leichte Erhöhung über geringere Mitaussteller-Gebühren ausgleichen.

Erstmals findet in diesem Jahr die »Focusreseller« parallel zur DMS Expo und »IT & Business« statt. Welche Synergie-Effekte erhoffen Sie sich dadurch speziell für die DMS Expo?

Kromer: Die Focusreseller ist ein Kongressforum unter dem Dach der IT & Business, das sich an den ITK- und CE-Fachhandel richtet. Die Fachbesucher der DMS Expo und der IT & Business haben freien Zugang zum Ausstellungsbereich – nur das Forum der Focusreseller ist ausschließlich dem Fachhandel vorbehalten. Zudem können sich Aussteller der DMS Expo und IT & Business kostenlos in den Katalog der Focusreseller eintragen lassen und sich so als Fachhandelspartner positionieren.

Wie viele Besucher erwarten Sie zum Messetrio DMS Expo, IT & Business und Focusreseller in Stuttgart?

Kromer: Im letzten Jahr konnten wir deutlich über 10.000 Fachbesucher für die parallel stattfindenden Fachmessen zählen. In diesem Jahr haben wir die Marke von 15.000 Besuchern im Visier.

Mit wie vielen Ausstellern rechnen Sie speziell für die DMS Expo?

Kromer: Im letzten Jahr hatten wir 216 Aussteller auf der DMS Expo, diese Marke werden wir in diesem Jahr toppen. Unser Partner VOI ist mit über 800 Quadratmetern und rund 30 Mitgliedsunternehmen vertreten. Insgesamt erwarten wir rund 600 ausstellende Unternehmen auf dem IT-Event im Herbst.

Was verändert sich, abgesehen von der Focusreseller, konzeptionell an der diesjährigen Messeveranstaltung?

Kromer: Am Grundkonzept der IT-Fachmessen haben wir nichts geändert, die DMS Expo ist eine Leitmesse, die seit vielen Jahren von der Branche bestätigt wird und auch zur IT & Business haben uns von Ausstellern und Besuchern eine sehr positive Resonanz. Wir haben beide Veranstaltungen aber inhaltlich ausgebaut und haben für das gesamte IT-Event insgesamt zehn Fachforen, auf denen Marktführer und Experten die aktuellen Themen für die IT in den Unternehmen beleuchten. Zudem konnten wir die hochkarätigen Inhalte in diesem Jahr stärker aufeinander abstimmen.

Im vergangenen Jahr waren einige Aussteller sowohl auf der IT & Business als auch auf der DMS Expo mit einem Stand vertreten. Wird es dies 2011 ebenfalls geben?

Kromer: Nein, in diesem Jahr haben sich die Aussteller entweder für eine Standfläche auf der DMS Expo oder auf der IT & Business entschieden. Die Unternehmen entscheiden sich ganz individuell in welchem Umfeld sie stehen wollen. Da aber beide Fachmessen mit einer Eintrittskarte besucht werden können und es einen gemeinsamen Katalog für beide Veranstaltungen gibt, können sich die Aussteller auch immer den gesamten Besuchern des IT-Events präsentieren.

Die Koelnmesse ist weiterhin Mitveranstalter der DMS Expo. Welche Aufgaben erfüllt sie in dieser Funktion?

Kromer: Die Kollegen aus Köln haben im letzten Jahr mit dafür gesorgt, dass die Aussteller trotz des kurzfristigen Standortwechsels ihren Messeauftritt optimal umsetzen konnten. Die Koelnmesse wird weiterhin ihre Erfahrungen einbringen und im Messebeirat der DMS Expo die Weiterentwicklung der IT-Messe unterstützen.

Wollen Sie weitere Messen akquirieren und in das jetzige Messetrio integrieren?

Kromer: Um unser mittelfristiges Ziel – 750 bis 1.000 Aussteller mit rund 25.000 Besuchern zusammen zu bringen – zu erreichen, wollen wir mit Unterstützung unserer Partner und der Aussteller organisch wachsen, aber auch bestehende IT-Themen können an das IT-Event im Herbst angedockt werden. In diesem Jahr findet zum Beispiel an zwei Messetagen zeitgleich der Anwenderkongress Product Life live 2011 der Mesago GmbH statt, der sich mit den Themen Produkt-Datenmanagement und Produkt-Lifecycle-Management beschäftigt.

Welche fachlichen Themen bestimmen die DMS Expo in diesem Jahr?

Kromer: Wie bereits 2010 ist Output-Management ein wichtiger Schwerpunkt auf der DMS Expo – in diesem Feld präsentieren rund 50 Unternehmen neue Produkte und Dienstleistungen. Zusätzliche Fokusthemen sind in diesem Jahr Geschäftsprozess-Management (BPM) und Produkt-Informationsmanagement (PIM). Die BPM-Vision, die von der IT Advantage AG organisiert wird, bietet auf der DMS Expo eine Gemeinschaftsfläche zum Geschäftsprozess-Management. Zudem unterstützen der VOI und der VDMA das Thema Produkt-Datenmanagement und Produkt-Informationsmanagement.

.
Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Docuware
Inotec
Information Governance 09.04.2014 Information Governance hat Folgen für die Archivierung

Information Governance hat Folgen für die Archivierung Bei Information Governance geht es für Unternehmen um den Umgang mit Informationen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg. Archivierungsstrategien sind diesem Ansatz entsprechend auszurichten. Compliance-Aspekte spielen bei der Archivierung und damit auch bei Information Governance eine zentrale Rolle.

E-Mail-Management 28.01.2014 E-Mail-Management: Trends und Aussichten

Die E-Mail ist und bleibt die dominierende Kommunikationsform in der Geschäftswelt. Sie stärker mit den Geschäftsprozessen zu verzahnen, lautet die wesentliche Aufgabe des E-Mail-Managements, das über die reine Archivierung hinaus ist. Dies fördert den Hybridansatz aus client- und serverseitigem E-Mail-Management, macht aber entsprechenden Cloud-Anbietern das Leben schwer.