08.06.2012 (eh) Drucken
(4.5 von 5, 2 Bewertungen)

Kyocera übernimmt Anteile von AKI

Der Drucker- und Kopiererhersteller Kyocera Document Solutions richtet sich weiterhin intensiv aufs Lösungsgeschäft aus. Im Rahmen dieser Strategie werden jetzt Anteile an dem Würzburger Experten für softwarebasiertes Druckmanagement AKI übernommen, meldet Kyocera. Alle Geschäftsaktivitäten von Aki sollen sich weiterhin ausschließlich an den aktuellen Kundenbedürfnissen und Marktgegebenheiten ausrichten. Der Aki-Vertrieb soll trotz der Übernahme unabhängig bleiben und die Arbeit in den Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH) in bewährter Weise weiter vorantreiben.

Erst kürzlich firmierte Kyocera Mita weltweit zur Kyocera Document Solutions um. Im Rahmen der damit verbundenen strategischen Ausrichtung baut das Unternehmen sein Geschäft mit Managed-Document-Services sowie Lösungen weltweit aus und knüpft neue länderspezifische sowie globale Allianzen mit Softwareanbietern.

Aki ist mit »PrinTaurus« auf Output-Management programmiert

Als Beratungs- und Softwareunternehmen beschäftigt sich Aki seit 1986 mit dem gesamten Spektrum des Output-Managements wie Druckverteilung, Druckaufbereitung, Formularwesen sowie Archivierung von Dokumenten. Kernprodukt ist die plattform- und herstellerunabhängige, modular aufgebaute Lösung »PrinTaurus«, die auch für SAP-Systeme zertifiziert ist.

.
Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Kodak alaris
Inotec
Docuware
Elektronische Akte/E-Akte 29.05.2015 Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht

Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht Elektronische Akten zählen zu den Top-Themen im ECM-Bereich. Sie bieten ein hohes Nutzungspotenzial und sind oft die Einstiegsprojekte, um ECM-Systeme einzuführen. Das E-Government-Gesetz sowie Trends wie mobile Zugriffsmöglichkeiten und Collaboration befeuern das Thema ebenfalls.

Posteingangslösungen 13.04.2015 Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen

Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen Ein Geschäftsbrief, der beim Eintreffen an das adressierte Unternehmen bereits digitalisiert wird, lässt sich schneller und effizienter bearbeiten als in Papierform. Hierfür benötigen Unternehmen zentrale elektronische Posteingangslösungen, die als Komponenten eines ECM-Systems zu verstehen sind. Trotz einem hohen technischen Entwicklungsstand, kommt es immer wieder zu trivialen Problemen.