08.06.2017 (eh) Drucken
(4.1 von 5, 7 Bewertungen)

Lexmark bringt neun neue A3-Drucklösungen für Highend-Anwender

  • Inhalt dieses Artikels
  • Weitere Eigenschaften der Lexmark-Neuheiten:
  • Neue Lexmark-Serie verbindet Features und Technologie von Highend-A3- und A4-Geräten

Lexmark meldet sich als Spezialist von Drucklösungen zurück: die neue Familie an A3-Highend-Druckern und -MFPs (Bild: Lexmark)Lexmark meldet sich als Spezialist von Drucklösungen zurück: die neue Familie an A3-Highend-Druckern und -MFPs (Bild: Lexmark)Der Spezialist für Druck- und Imaging-Lösungen Lexmark International kündigt eine brandneue Familie mit A3-Farblaserdruckern sowie intelligenten Multifunktionsgeräten (MFPs) an. Die insgesamt neun neuen Modelle sollen schnelle, effiziente und sichere Druck-Services bieten. Lexmark ist sich sicher, dass man mit der neuen Produktserie optimal aufgestellt ist, um selbst die Anforderungen sehr anspruchsvoller Anwender bzw. Arbeitsgruppen zu erfüllen.

Bei den Lexmark-Serien CS920 und CX920 handelt es sich um die bislang schnellsten Druck- und Scan-Lösungen des Herstellers mit den höchsten Papier-Kapazitäten. Der CX924 ist darüber hinaus laut Lexmark der schnellste Farblaser-MFP in der Klasse bis zu 65 Seiten pro Minute, und die CX920-Serie stellt mit bis zu 80 Seiten pro Minute den schnellsten Scanner. Beide Geräteserien führen mit einer Papierkapazität von bis zu 6.650 Blatt die Farblaser-Linie von Lexmark an. Der maximale Betriebszyklus der CX920-Serie liegt zwischen 200.000 und 275.000 Seiten, und hält somit auch hohen Anforderungen stand.

Weitere Eigenschaften der Lexmark-Neuheiten:

Anwenderfreundlichkeit: Das von Lexmark selbst entwickelte e-Task-Interface wird auf einem hellen, modernen 10-Zoll-Touchscreen angezeigt. E-Task steht für eine intuitive, Bild- und textbasierte Bedienführung, die den Nutzer ganz übersichtlich Schritt für Schritt durch den gewählten Vorgang führt.
Flexibilität: Auf Wunsch können zusätzliche Apps integriert und die Benutzererfahrung sowie die Produktivität damit erweitert werden. Dazu zählen etwa die Lexmark-Lösungen »Print Release« und »Mobile Print«. Die Bedienführung kann aber auch durch individuelle Apps des jeweiligen Unternehmens ergänzt werden.
Handhabung: Stecker in die Steckdose, und schon sind die Geräte der CS920- und der CX920-Serie Teil der Lexmark-Flotte. Das heißt, sie werden damit entsprechend gemanagt, inklusive proaktiver Fehlerdiagnostik und ferngesteuerter, automatischer Firmware-Updates.
Sicherheit: Lexmarks Sicherheitsportfolio ist integraler Bestandteil eines jeden Geräts der CS920-Serie sowie der CX920-Serie, und sorgt damit laut Lexmark für eine gesicherte, produktive Arbeitsumgebung.
Mobility: Spezielle Mobile-Features sollen für effizientes Arbeiten auch von unterwegs sorgen. Dazu zählen die einfache Suchabfrage nach einem passenden Drucker, das Anweisen von Druckaufträgen via iOS, Android oder Google Cloud, mobiles Scannen sowie diverse Verwaltungsmöglichkeiten rund um Mobile-Policies, -Optionen und -Voreinstellungen.
Volle Zugriffsmöglichkeiten: Integrierte Sprachsteuerung, Kopfhöreranschlüsse, ein kippbares Bedienpanel sowie bequeme Optionen zur Bildschirmvergrößerung per Zwei-Finger-Zoom sollen dazu beitragen, den Bedienkomfort aller Anwender zu erhöhen.
Integrierbarkeit: Alle Geräte der CS920- und der CX920-Serie sind voll kompatibel mit den Services und Lösungen von Lexmark, von Managed-Print-Services (MSP) bis hin zum Lexmark-Print-Management.

Neue Lexmark-Serie verbindet Features und Technologie von Highend-A3- und A4-Geräten

»Die Lexmark-Produktserien CS920 und CX920 wurden speziell für anspruchsvolle Anwender entwickelt, die ein hohes Druckaufkommen haben, und schnelle, effiziente sowie intuitive Anwendungen benötigen«, erläutert Allen Waugerman, Senior Vice President und CTO bei Lexmark. »Diese neuen Geräte verbinden die Vorzüge unserer Highend-Produkte, der großen A3-Farblaserdrucker, mit sämtlichen Eigenschaften und Features unserer A4-Geräte. Wir ergänzen unser vielfach ausgezeichnetes Portfolio an Farblaser-Geräten damit perfekt.«

Es steht noch nicht ganz fest, wann die Geräte konkret auf den Markt kommen. Für die USA heißt es »im Herbst«, für den deutschen Markt lautet die Auskunft »im Laufe des Jahres«. Nachdem der Investor Thoma Bravo kürzlich die Software-Sparte von Lexmark übernommen hat, will sich das Unternehmen mit der Ankündigung anscheinend zeitig wieder als reinrassiger Hersteller von Druckern und Druckerlösungen auf dem Markt repositionieren.

.