28.10.2011 (eh) Drucken
(4 von 5, 1 Bewertung)

Lexmark forciert ECM-Kurs und übernimmt Pallas Athena

  • Inhalt dieses Artikels
  • Pallas-Athena-Lösungen passen zu Perceptive und Lexmark
  • Pallas Athena bringt 2.000 Kunden mit
»ModusOne«: ein Produkt von Pallas Athena für Dokumenten-Generierung und -Workflow
»ModusOne«: ein Produkt von Pallas Athena für Dokumenten-Generierung und -Workflow
Der Druckerhersteller Lexmark International drängt immer stärker in das Softwaregeschäft rund um ECM-Lösungen. Jetzt wird das niederländische Unternehmen Pallas Athena übernommen, wofür Lexmark rund 50,2 Millionen US-Dollar spendiert. Nach Abschluss der Transaktion wird Pallas Athena in Perceptive Software, ein eigenständiges ECM-Software-Unternehmen von Lexmark, eingegliedert werden.

Dabei kam auch das US-Unternehmen Perceptive erst letztes Jahr durch eine Übernahme zu Lexmark. Perceptive, die hierzulande zunächst kaum aufschlugen, ist jetzt seinerseits dabei, sich in Europa nun richtig auszubreiten. Letzten Monat hielt Perceptive ihre erste europäische Kundenkonferenz in London ab (ECMguide.de berichtete). Zusammen mit Pallas Athena ist die Chance sicherlich wesentlich größer, in Europa nun richtig Gas zu geben.

Pallas-Athena-Lösungen passen zu Perceptive und Lexmark

Aber abgesehen davon ist: Pallas Athena ist Spezialist für Business-Process-Management (BPM), Document-Output-Management (DOM) und Process-Mining-Software. Das passt sowohl zu den ECM-Lösungen von Perceptive, als auch zu den Managed-Print-Services-Angeboten (MPS) von Lexmark. Pallas Athena verfügt über umfassende Erfahrungen in den Industriezweigen Versicherungen, öffentliche Hand und Biowissenschaften.

Die Pallas-Athena-Lösungen bieten zahlreiche BPM-Funktionen. Dazu gehören dynamisches Fallmanagement sowie Customer-Communication-Management. Die Produkte zeichnen sich insbesondere durch eine einfache Implementierung und ihre intuitiv bedienbaren Benutzeroberflächen aus.

Pallas Athena bringt 2.000 Kunden mit

Aber Pallas Athena bringt nicht nur ergänzende Software mit – im Gepäck sind auch rund 2.000 Kunden. Dies ist ein nicht zu unterschätzendes Asset für Perceptive und deren europäische Markteroberung. Pallas Athenas Chairman und Chief Executive Officer John HooglandScott Coons, President und CEO von Perceptive Software und Vice President bei Lexmark.

»BPM ist eine perfekte Ergänzung der inhaltsgesteuerten ECM-Lösungen von Perceptive Software«, freut sich denn auch Coons. »Es verstärkt den Einfluss der Kontextseite unseres ‚Content in Context’-Ansatzes. Wir verstehen die individuellen Geschäftsprozesse unserer Kunden und ihren Bedarf an vielseitigen und intuitiven ECM-Lösungen. Vollfunktionales BPM, DOM und Process-Mining-Funktionen erweitern nun unser Angebot. Wir können unseren Kunden deshalb eine noch breitere Produktpalette bieten, die es ihnen ermöglicht, noch effizienter zu arbeiten.«

»Diese Investition in den BPM-Markt untermauert den kontinuierlichen Fokus von Lexmark auf strategische Technologieübernahmen, die unser einzigartiges Produktportfolio führender End-to-End-Flottenmanagement- und Business Process-Lösungen stärken«, sagt Paul Rooke, Chairman und CEO bei Lexmark. »Damit bieten wir unseren weltweit tätigen Geschäftskunden ein attraktives Angebot und erweitern unser Angebot im Bereich MPS und Perceptive Software.«

.
Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Docuware
Inotec
Kodak alaris
Elektronische Akte/E-Akte 29.05.2015 Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht

Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht Elektronische Akten zählen zu den Top-Themen im ECM-Bereich. Sie bieten ein hohes Nutzungspotenzial und sind oft die Einstiegsprojekte, um ECM-Systeme einzuführen. Das E-Government-Gesetz sowie Trends wie mobile Zugriffsmöglichkeiten und Collaboration befeuern das Thema ebenfalls.

Posteingangslösungen 13.04.2015 Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen

Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen Ein Geschäftsbrief, der beim Eintreffen an das adressierte Unternehmen bereits digitalisiert wird, lässt sich schneller und effizienter bearbeiten als in Papierform. Hierfür benötigen Unternehmen zentrale elektronische Posteingangslösungen, die als Komponenten eines ECM-Systems zu verstehen sind. Trotz einem hohen technischen Entwicklungsstand, kommt es immer wieder zu trivialen Problemen.