29.07.2011 (eh) Drucken

Mentana-Claimsoft: De-Mail ist für Firma minimalinvasiv

Axel Janhoff
Die De-Mail-Befürworter, zu denen auch Mentana-Claimsoft gehört, haben nun nach dem Verabschieden der gesetzlichen Rahmenbedingungen die Marketingmaschinerie angeworfen. Jetzt geht es darum, die Claims abzustecken und schnellstmöglich viele Kunden für die neue Online-Brief-Variante zu bekommen.

»Die De-Mail steht deshalb zurzeit im Fokus der Aufmerksamkeit«, bekundet Axel Janhoff, Vorstand von Mentana-Claimsoft, in einem ECMguide.de-Interview rund um das Thema »Postbearbeitung«. »Die neue Technologie ist richtungsweisend für die Postbearbeitungsbranche. Sie stellt den elektronischen Briefversand auf eine sichere und rechtswirksame Basis – und macht ihn damit zu einer ernstzunehmenden Alternative zum klassischen Brief.«

Behörden sind zur Einführung der De-Mail quasi verpflichtet

Janhoff räumt freilich ein, dass der Endkunde zunächst nicht so viele Vorteile hat. Wogegen er die De-Mail insbesondere für die Versender großer Postvolumen für spannend hält: »Behörden sind zur Einführung der De-Mail quasi verpflichtet – für alle anderen lässt sich sagen: Je höher das verschickte Briefvolumen, desto attraktiver der Online-Brief«, erklärt Janhoff. »Grundsätzlich gilt aber: Die Technologie ist für den Einzelanwender mit keinerlei Anschaffungskosten verbunden, so dass auch Otto-Normalverbraucher sich lediglich registrieren muss, und dann ab dem ersten verschickten Online-Brief Geld sparen kann. Bei Firmen und Behörden wird jeweils eine Anbindung an De-Mail notwendig sein, die jedoch ‚minimalinvasiv’ ist. Auch hier lässt sich daher von Anfang an sparen.«

Nichtsdestoweniger ist der Mentana-Claimsoft-Manager davon überzeugt, dass es den normalen Papierbrief weiter geben wird. »Das liegt zum Beispiel daran, dass niemals jeder Empfänger ein Online-Postfach haben wird. Außerdem kommt einem klassischen Brief immer noch besondere Aufmerksamkeit zu«, meint Janhoff. »Möchte ich etwa als Unternehmen einen wichtigen Kunden ansprechen, schicke ich ihm einen persönlichen Brief – sozusagen ein Zeichen der Wertschätzung.«

. Kommentar schreiben
Information Governance 09.04.2014 Information Governance hat Folgen für die Archivierung

Information Governance hat Folgen für die Archivierung Bei Information Governance geht es für Unternehmen um den Umgang mit Informationen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg. Archivierungsstrategien sind diesem Ansatz entsprechend auszurichten. Compliance-Aspekte spielen bei der Archivierung und damit auch bei Information Governance eine zentrale Rolle.

Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Docuware
E-Mail-Management 28.01.2014 E-Mail-Management: Trends und Aussichten

Die E-Mail ist und bleibt die dominierende Kommunikationsform in der Geschäftswelt. Sie stärker mit den Geschäftsprozessen zu verzahnen, lautet die wesentliche Aufgabe des E-Mail-Managements, das über die reine Archivierung hinaus ist. Dies fördert den Hybridansatz aus client- und serverseitigem E-Mail-Management, macht aber entsprechenden Cloud-Anbietern das Leben schwer.