14.12.2010 (eh) Drucken
(4 von 5, 3 Bewertungen)

Open Text erweitert Extended-ECM-Angebot

  • Inhalt dieses Artikels
  • SAP liebt Open-Text-Lösungen
  • Collaboration-Tools für die Produktivität

Der ECM-Spezialist Open Text hat eine Reihe von Erweiterungen für seine »Extended ECM«-Lösung vorgestellt. Extended-ECM ist vor allem eine ECM-Lösung speziell für das Zusammenspiel mit SAP, die von dem ERP-Hersteller unter dem Namen »AP Extended ECM by Open Text«vertrieben wird. Durch die neuen Erweiterungen können Anwender aus ihrer präferierten Arbeitsumgebung leichter auf gemeinsam genutzte Workspaces zugreifen. Gleichzeitig können sie einfacher und produktiver im Team an Inhalten arbeiten, die sich auf SAP-Transaktionen beziehen.

Zu den weiteren Ergänzungen zählen unter anderem Social-Media-Funktionalitäten wie das Anlegen von Nutzerprofilen oder Feeds zu Aktivitäten. Außerdem gehören Werkzeuge für Aktenmanagement, Verbesserungen in punkto Sicherheit und eine engere Integration zwischen ECM und SAP auf Anwendungsebene dazu.

SAP liebt Open-Text-Lösungen

SAP vertreibt SAP Extended ECM seit Oktober 2009 (ECMguide.de berichtete), eigenen Angaben zufolge »mit großem Erfolg«. Außerdem ist der ERP-Hersteller erfolgreicher Wiederverkäufer weiterer Open-Text-Lösungen für Archivierung, Rechnungsverarbeitung, Digital-Asset-Management und – seit diesem Jahr – die elektronische Mitarbeiterakte (Employee File Management).

»Vor einem Jahr haben wir gesagt, dass die Extended-ECM-Lösung die Spielregeln im Markt verändern wird. Das hat sich definitiv bestätigt, denn immer mehr Organisationen nutzen sie, um Geschäftsprozesse mit Informationen zu verknüpfen«, sagt Victor Szczerba, General Manager, Enterprise Information Management, bei SAP. »Mit dem neuesten Release bringt Open Text eine Reihe wichtiger Verbesserungen, die den Wert dieser Lösung für SAP-Kunden weiter steigern. Insbesondere werden die Zusammenarbeit und Produktivität der Anwender deutlich erhöht.«

Collaboration-Tools für die Produktivität

Die neu vorgestellte Version enthält neu so genannte »Business Workspaces«, um Inhalte mit SAP-Geschäftsprozessen zu verknüpfen. Diese Arbeitsräume werden zusammen mit SAP-Business-Objekten wie Kunden, Lieferanten, Produkten oder Material verwaltet. Der Vorteil dieser Arbeitsräume besteht laut Open Text darin, dass sie Anwendern, die mit verschiedenen Anwendungen und unterschiedlichen Oberflächen wie SAP-GUI, dem Web-basierenden Extended-ECM-GUI, Desktop-Anwendungen (Microsoft Windows, Microsoft Office) und dem SAP-Netweaver-Portal und anderen arbeiten, konsistenten Zugriff auf Geschäftsdaten und unstrukturierte Inhalte verschaffen. Die Workspaces enthalten zudem produktivitätsfördernde Collaboration-Tools wie Workflows, Erinnerungen (Follow-Ups), Diskussionen und Feeds zu Aktivitäten.

.
Posteingangslösungen 13.04.2015 Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen

Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen Ein Geschäftsbrief, der beim Eintreffen an das adressierte Unternehmen bereits digitalisiert wird, lässt sich schneller und effizienter bearbeiten als in Papierform. Hierfür benötigen Unternehmen zentrale elektronische Posteingangslösungen, die als Komponenten eines ECM-Systems zu verstehen sind. Trotz einem hohen technischen Entwicklungsstand, kommt es immer wieder zu trivialen Problemen.

Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Docuware
Information Governance 09.04.2014 Information Governance hat Folgen für die Archivierung

Information Governance hat Folgen für die Archivierung Bei Information Governance geht es für Unternehmen um den Umgang mit Informationen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg. Archivierungsstrategien sind diesem Ansatz entsprechend auszurichten. Compliance-Aspekte spielen bei der Archivierung und damit auch bei Information Governance eine zentrale Rolle.