19.04.2010 (eh) Drucken
(3 von 5, 1 Bewertung)

Open Text verwaltet Medien mit »Media Management 7«

  • Inhalt dieses Artikels
  • Mitgewirkt haben Topp-Designer von Benutzeroberflächen
  • Integration ohne Änderung an Datenbanken möglich

Das Verwalten von digitalen Medien wird in einer ECM-Suite immer wichtiger. ECM-Spezialist Open Text hat deshalb jetzt »Media Management 7« vorgestellt, ein Major-Upgrade ihrer Lösung für Digital-Media-Management. Zu den Neuerungen gehört unter anderem eine völlig neu gestaltete Benutzeroberfläche, die das Finden und Managen großer Mengen an Digital Media Assets sowie den Zugriff darauf vereinfacht und beschleunigt. Ferner bietet die neue 7er Version leistungsstarke neue Funktionalitäten zur Prozessautomatisierung, mit denen Unternehmen laut Open Text das Arbeiten mit Medien optimieren, ihre Agilität erhöhen und die Kontrolle über digitale Medieninhalte verbessern können.

Open Text positioniert das Paket als Plattform für das Zeitalter der digitalen Medien. Denn die technischen Möglichkeiten, digitale Medien zu erstellen und zu konsumieren – zum Beispiel auf Tablet-PCs oder Handys – übersteigen die Fähigkeiten der Unternehmen, die daran beteiligten Digital-Media-Assets zu managen, zu kontrollieren und effizient zu verteilen. Die neue Lösung versetze nun die gesamte Unternehmensorganisation in die Lage, digitale Medien zu produzieren, zu verwenden und zu publizieren sowie die damit zusammenhängenden Prozesse zu automatisieren.

Mitgewirkt haben Topp-Designer von Benutzeroberflächen

Open Text betont, dass das Bedienkonzept der Lösung in Zusammenarbeit mit Topp-Designern von Benutzeroberflächen erstellt und mit verschiedensten Anwendergruppen getestet wurde. Und es geht beim Bedienkomfort weiter: Durch den kürzlich übernommenen Anbieter Nstein Technologies werden noch die Funktionalitäten zur Inhaltsanalyse (Content Analytics) integriert. Eine patentierte Technologie innerhalb der Nstein-Software versieht Unternehmens-Content mit einem »semantischen Fingerabdruck«; dadurch wird er leichter auffindbar, sichtbarer, verständlicher sowie strukturierter und steht zur weiteren Analyse ohne Zusatzaufwand bereit.

Um die Anforderungen globaler Unternehmen zu erfüllen, ist das ab sofort verfügbare Media Management 7 mit der Open-Text-ECM-Suite integriert und nutzt deren Shared-Services, die für alle Angebote der ECM-Suite definierte Integrationsschicht. Dies erlaubt allen Mediendesignern und Redakteuren im Unternehmen, die Workflow- und Lifecycle-Management-Funktionalitäten der ECM-Suite auf einfache und intuitive Art und Weise zu verwenden.

Integration ohne Änderung an Datenbanken möglich

Einer der wichtigsten Vorteile dieser Integration besteht für Unternehmen darin, ihre Prozesse individuell an ihre Bedürfnisse anzupassen und weiterzuentwickeln, ohne Änderungen an Datenbanken oder am Softwarecode vornehmen zu müssen. Media Management 7 ist ferner mit den Open-Text-Lösungen für Web-Content-Management integriert. Dazu zählen unter anderem Web-Site-Management (ehemals RedDot) sowie die vor kurzem vorgestellten Lösungen »Vignette Content Management 8« (ECMguide.de berichtete) sowie »Open Text Everywhere« (ECMguide.de berichtete). Mit Letzterer können die Anwender von ihren mobilen Geräten aus mit digitalen Medien arbeiten.

.
Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Docuware
Kodak alaris
Inotec
Elektronische Akte/E-Akte 29.05.2015 Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht

Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht Elektronische Akten zählen zu den Top-Themen im ECM-Bereich. Sie bieten ein hohes Nutzungspotenzial und sind oft die Einstiegsprojekte, um ECM-Systeme einzuführen. Das E-Government-Gesetz sowie Trends wie mobile Zugriffsmöglichkeiten und Collaboration befeuern das Thema ebenfalls.

Posteingangslösungen 13.04.2015 Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen

Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen Ein Geschäftsbrief, der beim Eintreffen an das adressierte Unternehmen bereits digitalisiert wird, lässt sich schneller und effizienter bearbeiten als in Papierform. Hierfür benötigen Unternehmen zentrale elektronische Posteingangslösungen, die als Komponenten eines ECM-Systems zu verstehen sind. Trotz einem hohen technischen Entwicklungsstand, kommt es immer wieder zu trivialen Problemen.