11.05.2011 (eh) Drucken
(3 von 5, 1 Bewertung)

Readsoft vereinheitlicht Lösungsportfolio mit Documents

  • Inhalt dieses Artikels
  • »Process Director 7« bietet neue Prozesstypen
  • Deutsche Readsoft-Niederlassung legte um mehr als 20 Prozent zu

Deutsche Readsoft-Niederlassung in Neu-Isenburg
Deutsche Readsoft-Niederlassung in Neu-Isenburg
Der Spezialist für die Automatisierung und Optimierung von Prozessen in SAP, die Readsoft aus Neu-Isenburg, vereinheitlicht sein Lösungsportfolio und präsentiert eine neue Produkt- und Release-Strategie. Unter der Bezeichnung »Documents 7« werden beispielsweise ReadSoft die Funktionalitäten der bisherigen drei Capture-Lösungen »Invoices«, »Documents« und »Forms« zum automatisierten Auslesen von eingehenden Dokumenten wie Rechnungen, Lieferscheinen, Formularen etc. in einem einzigen Produkt vereint. Unternehmen sollen dadurch von einer individuell ausbaufähigen Lösung profitieren, mit der sich sämtliche Purchase-to-Pay-, Order-to-Cash- und weitere kundenspezifische Dokumenten-Prozesse abbilden lassen.

Neu hinzu kommt in Documents 7, das ab Herbst 2011 verfügbar ist, die Funktion Web- Verify für eine browserbasierte Verifizierung von Dokumenten. Da für das Auslesen von Rechnungen, Lieferscheinen und sonstigen Dokumenten mit Documents 7 nur noch eine Installation mit einheitlicher Administration erforderlich ist, sinke für die Anwender die Total-Cost-of-Ownership (TCO).

»Process Director 7« bietet neue Prozesstypen

Im Rahmen der neuen Produktstrategie hat Readsoft auch den »Process Director«, die Technologie-Plattform für die Automatisierung von Prozessen in SAP, weiter optimiert und ausgebaut. Das neue Release soll unter dem Namen »Process Director 7« ab Ende Juni verfügbar sein und bietet neben der Verbesserung bestehender Prozesse auch neue Prozesstypen wie Zahlungsfreigaben, Stammdaten-Management und eine neue, benutzerfreundliche Web-Applikation zur Abbildung von Prüfungs- und Freigabeprozessen.

»Durch die Konsolidierung wollen wir die Stärken der einzelnen Produkte bündeln – statt für jeden Prozess eine spezielle Lösung anzubieten, setzen wir in Zukunft auf eine einzige ausbaufähige Lösung für alle Prozesse«, begründet Readsoft-Geschäftsführer Oliver Hoffmann die neue Produktstrategie. »Ein weniger diversifiziertes Lösungsportfolio ist auch für unsere Kunden transparenter und verständlicher und trägt nicht zuletzt zu einer geringeren TCO bei.«

Deutsche Readsoft-Niederlassung legte um mehr als 20 Prozent zu

Mit der neuen Produktstrategie, neuen Releases und Optimierung des bestehenden Lösungsangebots setzt Readsoft auf weiteres Wachstum. Die international aufgestellte Readsoft-Gruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 65 Millionen Euro, während die deutsche Readsoft-Niederlassung ihren Umsatz um mehr als 20 Prozent steigerte.

Um die stetig wachsende Anzahl an Kunden optimal zu betreuen, hat sich Readsoft auch personell verstärkt: Petra Bodemeier und Olaf Debbert unterstützen das Unternehmen als neue Account Manager, während Christian Heib, Torsten Reinhart, Dieter Röhm und Matthias Wolf als Project Manager/Consultants das Readsoft-Team in Neu-Isenburg verstärken.

.
Elektronische Akte/E-Akte 29.05.2015 Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht

Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht Elektronische Akten zählen zu den Top-Themen im ECM-Bereich. Sie bieten ein hohes Nutzungspotenzial und sind oft die Einstiegsprojekte, um ECM-Systeme einzuführen. Das E-Government-Gesetz sowie Trends wie mobile Zugriffsmöglichkeiten und Collaboration befeuern das Thema ebenfalls.

Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Docuware
Posteingangslösungen 13.04.2015 Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen

Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen Ein Geschäftsbrief, der beim Eintreffen an das adressierte Unternehmen bereits digitalisiert wird, lässt sich schneller und effizienter bearbeiten als in Papierform. Hierfür benötigen Unternehmen zentrale elektronische Posteingangslösungen, die als Komponenten eines ECM-Systems zu verstehen sind. Trotz einem hohen technischen Entwicklungsstand, kommt es immer wieder zu trivialen Problemen.