14.09.2006 (eh) Drucken

Solitas angelt sich Roland Böhme als Geschäftsführer

 Zum Vergrößern anklicken! 
Roland Böhme
Die Geschäftsführung der schweizer Solitas Informatik wurde zum 1. September 2006 um Roland Böhme erweitert. Der Manager gilt als ausgewiesener Experte für Dokumentenmanagement und Workflow. Er war zuletzt Vertriebsleiter und Partnermanager der österreichischen Transflow Informationslogistik.


Böhme (40) teilt sich die Geschäftsführung mit Franz Wiesholler, der seit der Übernahme der Solitas durch den Münchner ERP-Spezialisten SoftM im Sommer 2005 das Unternehmen – zusätzlich zu seinen Aufgaben als Vorstand Beratung und Services der SoftM – leitet (ECMguide.de berichtete).

»Solitas hat nach der Übernahme durch SoftM zur alten Stärke zurückgefunden und die führende Stellung von ‚InfoStore’ auf dem Markt für Archivierung und Dokumentenmanagement auf der Plattform ‚IBM iSeries’ in den deutschsprachigen Ländern eindrucksvoll behauptet«, erklärt der neue Solitas-Geschäftsführer. »Hauptziel ist es jetzt, unsere Position im Mittelstandsmarkt weiter auszubauen. Dazu gehört eine klare Entwicklungsperspektive ebenso wie die weitere Stärkung des Vertriebs und ein ausgeprägtes Partnermanagement.«

Solitas stellt ihre Infostore-Lösungen mit neuen Leistungsmerkmalen übrigens nächste Woche auf der »DMS Expo 2006« in Köln aus (ECMguide.de berichtete).

Solitas Informatik >>

SoftM >>
Elektronische Akte/E-Akte 29.05.2015 Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht

Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht Elektronische Akten zählen zu den Top-Themen im ECM-Bereich. Sie bieten ein hohes Nutzungspotenzial und sind oft die Einstiegsprojekte, um ECM-Systeme einzuführen. Das E-Government-Gesetz sowie Trends wie mobile Zugriffsmöglichkeiten und Collaboration befeuern das Thema ebenfalls.

Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Docuware
Posteingangslösungen 13.04.2015 Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen

Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen Ein Geschäftsbrief, der beim Eintreffen an das adressierte Unternehmen bereits digitalisiert wird, lässt sich schneller und effizienter bearbeiten als in Papierform. Hierfür benötigen Unternehmen zentrale elektronische Posteingangslösungen, die als Komponenten eines ECM-Systems zu verstehen sind. Trotz einem hohen technischen Entwicklungsstand, kommt es immer wieder zu trivialen Problemen.