21.09.2006 (kfr) Drucken

Vertikale Märkte als Testumgebung für Storage-Produkte

Die Definition so genannter vertikaler Märkte variiert, für Hersteller ist dieser Bereich jedoch enorm wichtig. »Aus unserer Sicht bestehen vertikale Märkte aus Unternehmen, deren originärer Geschäftsbereich nicht die Speicherung als solche ist, die allerdings in verschiedenen Bereichen Speicherungs- bzw. Archivierungsbedarf haben und somit unsere Produkte einsetzen können«, erklärt Steve Tongish, Marketing Direktor – EMEA bei Plasmon. »Generell betrachtet, sind diese Märkte für uns nahezu wichtiger als der allgemeine Speicher- bzw. Archivierungsmarkt, da wir sie für unsere Produkte als Sprungbrett in den horizontalen Markt nutzen.«


Plasmons »UDO Archive Appliance« wurde zum Beispiel exklusiv für die medizinische Industrie und das Gesundheitswesen entwickelt und erst ein Jahr später auch mit Leistungsmerkmalen für den allgemeinen Speichermarkt aufgewertet. »Indem wir unsere Produkte auf vertikale Märkte sozusagen maßschneidern, gelingt es uns wesentlich besser, deren Anforderungen gezielt zu erfüllen und unsere Time-to-Market erheblich zu reduzieren«, kommentiert Tongish.

Lesen Sie das ganze Interview mit Steve Tongish von Plasmon im Schwerpunkt »Storage für vertikale Märkte« auf speicherguide.de >>

Alle Artikel im Schwerpunkt »Storage für vertikale Märkte« im Überblick auf speicherguide.de >>
Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Kodak alaris
Inotec
Docuware
Elektronische Akte/E-Akte 29.05.2015 Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht

Überblick: Was den Reiz elektronischer Akten ausmacht Elektronische Akten zählen zu den Top-Themen im ECM-Bereich. Sie bieten ein hohes Nutzungspotenzial und sind oft die Einstiegsprojekte, um ECM-Systeme einzuführen. Das E-Government-Gesetz sowie Trends wie mobile Zugriffsmöglichkeiten und Collaboration befeuern das Thema ebenfalls.

Posteingangslösungen 13.04.2015 Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen

Überblick zu elektronischen Posteingangslösungen Ein Geschäftsbrief, der beim Eintreffen an das adressierte Unternehmen bereits digitalisiert wird, lässt sich schneller und effizienter bearbeiten als in Papierform. Hierfür benötigen Unternehmen zentrale elektronische Posteingangslösungen, die als Komponenten eines ECM-Systems zu verstehen sind. Trotz einem hohen technischen Entwicklungsstand, kommt es immer wieder zu trivialen Problemen.