21.09.2006 (kfr) Drucken

Vertikale Märkte als Testumgebung für Storage-Produkte

Die Definition so genannter vertikaler Märkte variiert, für Hersteller ist dieser Bereich jedoch enorm wichtig. »Aus unserer Sicht bestehen vertikale Märkte aus Unternehmen, deren originärer Geschäftsbereich nicht die Speicherung als solche ist, die allerdings in verschiedenen Bereichen Speicherungs- bzw. Archivierungsbedarf haben und somit unsere Produkte einsetzen können«, erklärt Steve Tongish, Marketing Direktor – EMEA bei Plasmon. »Generell betrachtet, sind diese Märkte für uns nahezu wichtiger als der allgemeine Speicher- bzw. Archivierungsmarkt, da wir sie für unsere Produkte als Sprungbrett in den horizontalen Markt nutzen.«


Plasmons »UDO Archive Appliance« wurde zum Beispiel exklusiv für die medizinische Industrie und das Gesundheitswesen entwickelt und erst ein Jahr später auch mit Leistungsmerkmalen für den allgemeinen Speichermarkt aufgewertet. »Indem wir unsere Produkte auf vertikale Märkte sozusagen maßschneidern, gelingt es uns wesentlich besser, deren Anforderungen gezielt zu erfüllen und unsere Time-to-Market erheblich zu reduzieren«, kommentiert Tongish.

Lesen Sie das ganze Interview mit Steve Tongish von Plasmon im Schwerpunkt »Storage für vertikale Märkte« auf speicherguide.de >>

Alle Artikel im Schwerpunkt »Storage für vertikale Märkte« im Überblick auf speicherguide.de >> Kommentar schreiben
Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Docuware
E-Mail-Management 28.01.2014 E-Mail-Management: Trends und Aussichten

Die E-Mail ist und bleibt die dominierende Kommunikationsform in der Geschäftswelt. Sie stärker mit den Geschäftsprozessen zu verzahnen, lautet die wesentliche Aufgabe des E-Mail-Managements, das über die reine Archivierung hinaus ist. Dies fördert den Hybridansatz aus client- und serverseitigem E-Mail-Management, macht aber entsprechenden Cloud-Anbietern das Leben schwer.

ECM-Trends 2014 15.01.2014 ECM-Trends 2014 in Deutschland

Über alle Branchen und Firmengrößen hinweg besteht eine  große Nachfrage nach Enterprise-Content- bzw. Dokumenten-Management-Systemen, um dokumentenbasierte Geschäftsprozesse zu verbessern. Dabei sind laut IDC und Branchenexperten Systeme gefragt, die Cloud-fähig und integrativ sind, Mobility-Anforderungen erfüllen und intuitive Bedienoberflächen besitzen.