02.01.2019 (as)
5 von 5, (1 Bewertung)

Rückblick 2018 und Ausblick 2019 von Dietmar Nick, Kyocera

  • Inhalt dieses Artikels
  • Positive Signale für das beginnende Jahr
  • Fortschreitende Digitalsierung bringt mehr Effizienz
  • Trend zu Nachhaltigkeit

Wie lief das Jahr 2018 und welche Erwartungen bestehen für 2019? Dietmar Nick Geschäftsführer Kyocera Document Solutions Deutschland, schildert seine Sicht der Dinge. Nach einem durchwachsenen 2018 erwartet er 2019 einen deutlichen Umsatzschub.

Dietmar Nick, Geschätsführer von Kyocera Document Solutions, blickt positiv in das neue Jahr (Bild: Kyocera)Dietmar Nick, Geschätsführer von Kyocera Document Solutions, blickt positiv in das neue Jahr (Bild: Kyocera)Unsere Branche steckt in einem Veränderungsprozess. 2018 war ein durchwachsenes Jahr, das vor allem durch politische Wirren und einer damit verbundenen Instabilität in Deutschland geprägt war. Hinzu kamen internationale Wirtschaftsdiskussionen und Unsicherheiten, die auch aus den Themen rund um Datenschutz / DSGVO resultierten. Das hat zu einer defensiv ausgerichteten Investitions-Mentalität, vor allem im B2B-Umfeld, geführt – bestehende Infrastrukturen bewahren und (langjährige) Verträge verlängern statt Neuanschaffungen planen.

Beim Fachhandel ist die Konsolidierung von Partnern vorangeschritten. Damit ergeben sich sowohl für die »großen« Händler als auch für die Spezialisten neue Chancen. KYOCERA wird das Kalenderjahr mit nahezu demselben Umsatz wie im Vorjahr abschließen. Aufgrund der genannten Rahmenbedingungen werten wir das durchaus positiv.

Anzeige

Positive Signale für das beginnende Jahr

Wir sehen bereits jetzt Anzeichen, dass sich der Investitionsstau auflöst und erwarten im kommenden Jahr einen deutlichen Umsatzschub. Das Thema Sicherheit – getrieben durch die DSVGO – wird vor allem im Bereich Outputmanagement eine Rolle spielen. Die wesentlichen Anforderungen der DSGVO hängen mit Zugriffsrechten, der Verfügbarkeit und Revisionssicherheit von Daten beziehungsweise Informationen zusammen. All diese Aspekte haben mit dem Informations- beziehungsweise Dokumentenmanagement zu tun. Dementsprechend lassen sich durch die Einführung eines elektronischen Dokumentenmanagement-Systems (DMS) nicht nur die Anforderungen der DSGVO erfüllen. Vielmehr lassen sich sämtliche Workflows, die mit der Datenverarbeitung zusammenhängen, nachvollziehbarer, sicherer und kontrollierbarer gestalten. Dadurch können Unternehmen echte Effizienzgewinne erzielen. Unsere Drucker und Multifunktionsgeräte (MFP) sind mit deutlich mehr Sicherheitsmerkmalen ausgestattet und die Zugriffskontrolle auf gedruckte Daten mittels »FollowMe-Printlösungen« wird zum Standard in der Industrie.

Fortschreitende Digitalsierung bringt mehr Effizienz

Die Digitalisierung von Dokumenten und die Optimierung von Arbeitsabläufen wird weiter fortschreiten - vor allem, um effizienter arbeiten zu können, aber auch resultierend aus dem  Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. Aber auch wenn wir zunehmend digitaler Arbeiten: Das Drucken spielt in deutschen Büros nach wie vor eine Rolle. Allerdings gilt es dazu, die System-Infrastruktur mehr und mehr auf die Anforderungen von digitalen Workflows anzupassen. So kommt es beim Thema Dokumentenmanagement auf eine hohe Verfügbarkeit von Dokumenten beziehungsweise Informationen an. Diese Verfügbarkeit lässt sich auch durch eine intelligente Integration von Arbeitsplatzdruckern und Multifunktionsgeräten sicherstellen. Gerade in kleinen Büros oder an bestimmten Arbeitsplätzen wie dem Kassenbereich, der Warenausgabe oder der Verwaltung ist der Einsatz von Arbeitsplatzdruckern sinnvoll.

Kyocera ist mit den Töchterfirmen AKI, ALOS und Ceyoniq gut aufgestellt und bestens vorbereitet, um zugeschnittene Angebote aus Beratung, Software, Hardware und Services aus einer Hand anzubieten. Mit dem bestehenden Produkt-und Dienstleistungsportfolio können Dokumenten- und Print Management-Prozesse in Unternehmen optimiert werden, denn ineffiziente Prozesse in diesen Bereichen verursachen hohe Kosten. Aus unserer Erfahrung sind Kostensenkungen daher immer noch einer der Hauptbeweggründe für Unternehmen, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Trend zu Nachhaltigkeit

Aus unserer Sicht wird auch das Thema Nachhaltigkeit, in Verbindung mit CO2-Reduktionen und internen ISO-Zertifizierungen an Gewicht zunehmen. Viele Markt-Ausschreibungen deuten massiv darauf hin. Hier ist Kyocera aus der Historie heraus gut aufgestellt. Im Rahmen von »Kyocera Print Green« wird seit fünf Jahren der CO2-Ausstoss der Drucker/ Multifunktionsgeräte kompensiert und in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzorganisation »myclimate« ein Projekt in Kenia unterstützt. Dank der eigenen »ECOSYS«-Technologie werden besonders langlebige Drucker-Komponenten verwendet und Toner als einziges Verbrauchsmaterial produziert. Auch Der »Blaue Engel« hat eine lange Tradition bei Kyocera, denn 1997 erhielt der FS-1700 als weltweit erster Drucker diese Auszeichnung.