22.03.2016 (eh)
4 von 5, (2 Bewertungen)

Alternativen zu »InfoPath 2013« und »SharePoint Designer 2013«

  • Inhalt dieses Artikels
  • »SharePoint Designer«-Formulare: eher ein Entwicklertool
  • »Nintex Forms«: vernünftiger browserbasierter Formulareditor
  • »KWizCom SharePoint List Forms«: Sharepoint-Add-on bringt nützliche Features

»SharePoint Server 2016« kommt voraussichtlich im Frühjahr 2016 (Logo/Bild: Microsoft)»SharePoint Server 2016« kommt voraussichtlich im Frühjahr 2016 (Logo/Bild: Microsoft)Der Softwareriese Microsoft plant, den Support für »InfoPath 2013« und »SharePoint Designer 2013« an den Lifecycle des kommenden »SharePoint Server 2016« anzupassen, und somit bis 2026 verlängert. Die kündigt Microsoft in einem offiziellen Beitrag des »Office Blogs« vom Januar an. Der Heilbronner Portal-Lösungsspezialist Siller Portal Integrators weist allerdings darauf hin, dass dies nur für On-Premise-Installationen gilt – und es gebe bisher keinerlei belastbare Aussage zu Office 365.

Nichtsdestotrotz wird die Infopath-Technologie nicht mehr weiterentwickelt, und bisher steht auch kein offizieller Nachfolger von Seiten Microsoft fest. Aus diesem Grund listet Siller Portal Integrators nun drei mögliche Alternativen auf.

»SharePoint Designer«-Formulare: eher ein Entwicklertool

Das Anpassen der Sharepoint-Listen-Formulare (Standard) ist prinzipiell auch mit Hilfe des Sharepoint-Designers möglich. Der Sharepoint-Designer ist aber laut Siller Portal Integrators in erster Linie ein Entwicklertool. Daher ist er nicht für einen normalen Anwender gedacht.

Das Tool erfordert für die Umsetzung von Geschäftslogiken im Formular (zum Beispiel dem Ein- und Ausblenden von Feldern) Programmierkenntnisse (zumindest JavaScript/JQuery). Für das Erstellen von komplexen Formularen ist der SharePoint Designer aus diesem Grund und aufgrund der nicht sehr hohen Flexibilität nicht geeignet.

»Nintex Forms«: vernünftiger browserbasierter Formulareditor

Die Firma Nintex, ein Hersteller von Zusatzkomponenten, bietet mit dem Produkt »Nintex Forms« einen browserbasierten Formulareditor, mit dem Anwender einfache und komplexere Formulare erstellen und zur Nutzung veröffentlichen können. Nintex Forms ist nahtlos in den anderen Nintex-Produkten, wie zum Beispiel »Nintex Workflow«, integriert und erlaubt auch das Abrufen von Daten aus externen Quellen.

Im Vergleich zu Infopath bietet Nintex-Forms die Möglichkeit, eigene Layouts für mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets zu erstellen. Diese lassen sich dann entweder in der kostenlosen Nintex-Mobile-App oder in einer eigenen Nintex-App auf den mobilen Geräten nutzen.

»KWizCom SharePoint List Forms«: Sharepoint-Add-on bringt nützliche Features

Das Produkt »KWizCom Forms« des gleichnamigen Lieferanten von Sharepoint-Zusatzkomponenten ist eigentlich kein typischer Formular-Designer, sondern ein Sharepoint-Add-on, welches die existierenden Sharepoint-Listenformulare um einige nützliche Features erweitert. Zu diesen Features zählen unter anderem erweiterte Feldvalidierungen, Gruppieren von Feldern in verschiedenen Tabs, dynamische Standardwerte, sowie die optische Anpassungen des Formulars per CSS.

Besonders interessant an Kwizcom-Forms sind nach Meinung von Siller Portal Integrators die erweiterten Einstellungsmöglichkeiten der Berechtigungen für einzelnen Spalten und Listenansichten. Mit dem Tool sei es möglich, Berechtigungen nicht nur an der Liste bzw. am gesamten Listenelement zu setzen, sondern auch für einzelne Spalten. Gleiches gelte für die Listenansichten, welche im Standard keine eigenen Berechtigungen besitzen. Externe Daten lassen sich über Web-Services im Formular einbinden.

.