23.08.2016 (eh)
4.3 von 5, (3 Bewertungen)

»beA« kommt: Avision empfiehlt spezielle Scanner für Kanzleien

  • Inhalt dieses Artikels
  • Neues »beA« effektiv in der RA-Kanzlei mit leistungsfähigem Scanner einsetzten
  • Dokumentenscanner »Avision AD230« gilt als fleißiger Bürohelfer

Dokumentenscanner »Avision AD230« hat alle Attribute fürs Anbinden ans neue elektronische Postfach »beA« (Bild: Avision)Dokumentenscanner »Avision AD230« hat alle Attribute fürs Anbinden ans neue elektronische Postfach »beA« (Bild: Avision)Auf Rechtsanwälte dürften in absehbarer Zeit fundamentale Umstellungen hinsichtlich des elektronischen Rechtsverkehrs zukommen. Bislang konnte hier das »Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach« (EGVP) genutzt werden, um Schriftsätze und andere Dokumente auf elektronischem Weg der Justiz zu übermitteln. Doch die Tage des EGVP sind gezählt. Mit dem Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten (ERV-Gesetz) wird die Rechtslage bundesweit vereinheitlicht. Sukzessive sollen bis spätestens 1. Januar 2020 alle Gerichte elektronisch erreichbar sein.

Das neue elektronische Postfach »beA« wird das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach EGVP für Rechtsanwälte ablösen. Alle Gerichte, die künftig am elektronischen Rechtsverkehr teilnehmen, werden über das beA erreichbar sein. Ebenso können die am elektronischen Rechtsverkehr teilnehmenden Gerichte über das beA ihre Dokumente an Rechtsanwälte zustellen. In absehbarer Zeit wird der EGVP-Bürger-Client dann endgültig abgeschaltet.

Neues »beA« effektiv in der RA-Kanzlei mit leistungsfähigem Scanner einsetzten

Der Scanner-Spezialist Avision Europe ist der Meinung, dass neben einem Drucker auch ein leistungsfähiger Scanner unbedingt erforderlich ist, um das neue beA effektiv in der RA-Kanzlei einzusetzen. Dokumente in Papierform müssen zuverlässig und zeitsparend in gewünschter Qualität digitalisiert werden. Deshalb sollte der Scanner auf verschiedene Auflösungen einstellbar sein, sodass die Pixeldichte je nach Dokumententyp – Textdatei oder Bilddatei – individuell einstellbar ist. Eine geringere Auflösung bedeutet eine geringere Dateigröße und damit einen einfacheren Versand der Nachrichtenanhänge. Zudem müssen nicht selten große Mengen von Papierdokumenten gescannt werden, weshalb der Scanner über eine hohe Scangeschwindigkeit verfügen sollte.

Der Krefelder Hersteller Avision verweist, darauf, dass seine Scanner genau diese Attribute und zahlreiche wichtige Eigenschaften darüber hinaus besitzen. Avison-Scanner seien nicht nur schnell und variabel, sondern auch leicht zu bedienen und extrem leise. Das attraktive Preisleistungsverhältnis sowie die kompakten Maße und das schicke Design würden ebenfalls für Scanner aus dem Hause Avision sprechen. Seit 20 Jahren biete Avision insbesondere Bürobetrieben eine große Modellauswahl an qualitativ hochwertigen Scannern für alle Zwecke und jeden individuellen Anspruch.

Dokumentenscanner »Avision AD230« gilt als fleißiger Bürohelfer

Ob mobile Scanner für unterwegs, Dokumentenscanner in der Einstiegs- und Mittelklasse oder Hochleistungsscanner mit Scangeschwindigkeiten von bis zu 80 Farbseiten pro Minuten und 600 dpi Auflösung: Avision biete für jeden Digitalisierungsbereich die passende und effektive Lösung. Ein gutes Beispiel sei hier der Dokumentenscanner »Avision AD230« als fleißiger Bürohelfer bei der Bearbeitung größerer Mengen von Dokumenten genannt.

Der AD230 scannt in Farbe, Graustufen und Monochrome mit einer Geschwindigkeit von bis zu 40 Dokumente/Bilder pro Minute Duplex bei 200 dpi und einer Farbtiefe von 24 Bits (Eingang/Ausgang: 24 Bits). Die maximale optische Auflösung beträgt 600 dpi. Der automatische ADF-Dokumenteneinzug fasst 80 Blätter (75 g/qm). Das empfohlene Tagesvolumen beträgt satte 6.000 Seiten.

Im Fachhandel ist der Avision AD230 für einen empfohlenen Endkundenverkaufspreis von 499 Euro erhältlich.

.