27.09.2013 (eh)
4.5 von 5, (6 Bewertungen)

Bitkom: ECM-Branche wächst stärker als IT-Markt

  • Inhalt dieses Artikels
  • Probleme werden größer – ECM-Lösungen beheben sie
  • Bitkom veröffentlich Collaboration-Leitfaden
Messbarer Nutzen mit Collaboration-Werkzeugen im Unternehmen (Quelle: Bitkom)
Messbarer Nutzen mit Collaboration-Werkzeugen im Unternehmen (Quelle: Bitkom)
Die Anbieter von ECM-Lösungen (Enterprise Content Management) schauen optimistisch in die Zukunft. So lautet zusammengefasst das Ergebnis des dritten ECM-Barometers des Hightech-Verbands Bitkom, das diese Woche auf der Messe »DMS Expo 2013« in Stuttgart vorgestellt wurde. 87 Prozent der befragten Unternehmen erwarten für das zweite Halbjahr 2013 steigende Umsätze. Für das Gesamtjahr 2013 gehen immerhin drei Viertel (76 Prozent) von steigenden Umsätzen aus, während dies im Durchschnitt der IT-Unternehmen nur rund 51 Prozent so sehen.

Die positive Geschäftsentwicklung der ECM-Unternehmen schlägt sich auch in der Personalplanung nieder. Zwei Drittel der Unternehmen (67 Prozent) wollen in diesem Jahr zusätzliches Personal einstellen. Weitere 28 Prozent wollen ihren Personalbestand stabil halten. »ECM-Lösungen stehen ganz klar auf der Agenda der Anwenderunternehmen«, sagt Bernhard Zöller, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des ECM-Kompetenzbereichs im Bitkom, gegenüber ECMguide.de.

Probleme werden größer – ECM-Lösungen beheben sie

Für die anziehende Nachfrage gibt es mehrere Gründe. Zum einen werden in Unternehmen immer mehr elektronische Dokumente erzeugt, die elektronisch abgelegt werden müssen. Und zum anderen strömen auf Unternehmen von außen immer mehr elektronische Dokumente wie beispielsweise Rechnungen ein, die nun elektronisch verarbeitet werden wollen. »Außerdem waren ECM-Lösungen noch vor fünf bis zehn Jahren relativ teuer«, erläutert Zöller, »aber jetzt gibt es auch für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) bezahlbare Lösungen.« Für Zöller lautet das Fazit deshalb ganz simpel: »Die Probleme werden aufgrund zunehmender elektronischer Dokumentenflut größer – und ECM-Lösungen beheben sie.«

Die steigende Nachfrage nach ECM-Lösungen rührt teilweise auch daher, dass die Werkzeuge zur Zusammenarbeit (»Collaboration«) in Unternehmen heute so vielfältig wie nie zuvor sind. Vor wenigen Jahren standen lediglich Telefon, Fax und E-Mail zur Verfügung. Heute erleichtern auch Communities, Blogs, Wikis und weitere Tools die Zusammenarbeit, speziell den Austausch von Informationen.

Bitkom veröffentlich Collaboration-Leitfaden

Der Bitkom hat deshalb als eines der Highlights zur DMS Expo einen neuen Praxisleitfaden zu diesem Thema veröffentlicht. In »Unternehmen 2.0: kollaborativ, innovativ, erfolgreich« erhalten Unternehmen Tipps, wie sie die neuen Werkzeuge zur effizienteren Zusammenarbeit einsetzen. Der kostenlos herunterladbare Collaboration-Leitfaden gibt einen Überblick über das Thema und stellt die verschiedenen Werkzeuge ausführlich vor.

Lesenswert sind die zehn Praxisbeispiele aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen, wie Vertrieb, Marketing und Einkauf. Für jedes der Praxisbeispiele werden einzeln die Herausforderungen, Maßnahmen und das Ergebnis beschrieben. »Die Mitarbeiter in den meisten Unternehmen müssen immer mehr Informationen verarbeiten, die E-Mail-Flut ist hierfür nur ein Beispiel«, erläutert Zöller. »Wie gut ihnen dies gelingt, ist künftig einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren für Unternehmen. Die Einführung und Nutzung effizienterer Werkzeuge in die Arbeitsprozesse ist hierbei ein wesentlicher Schritt.«

.