17.06.2020 (as)
5 von 5, (1 Bewertung)

Bitkom unterstützt Nutzung der Corona-Warn-App

»Wir dürfen diese App nicht kaputtreden, wir sollten sie feiern«, meint Bitkom Präsident Achim Berg»Wir dürfen diese App nicht kaputtreden, wir sollten sie feiern«, meint Bitkom Präsident Achim BergDie vom Robert Koch Institut und der Bundesregierung herausgegebene Corona-Warn-App ist seit gestern verfügbar. Sie steht in den App-Stores von Google und Apple zum Download bereit und soll helfen, Infektionsketten des Coronavirus nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Neben zahlreichen Politikern, Sicherheits- und Gesundheitsexperten wie dem Präsident der Bundesärztekammer Klaus Reinhardt unterstützt auch Achim Berg, Präsident des IT-Branchenverbands Bitkom, die Verwendung der App: »Die Corona-Warn-App kann eine wichtige Rolle bei der Eindämmung der Pandemie spielen. Wir begrüßen sehr, dass die App jetzt verfügbar ist und empfehlen allen Smartphone-Besitzern, die App zu nutzen. Mit dieser App können wir nicht nur die Corona-Pandemie bekämpfen, mit ihr können wir der Welt auch das digitale Deutschland zeigen. Wir dürfen diese App nicht kaputtreden, wir sollten sie feiern.« Die App sei anonym, datenschutzkonform und kann freiwillig genutzt werden. Bei der App-Entwicklung haben die beteiligten Unternehmen SAP und Telekom einen Open-Source-Ansatz gewählt, den Quellcode der App veröffentlicht und so laut Berg für ein größtmögliches Maß an Transparenz gesorgt.

»Wir als Digitalbranche appellieren an die Bürgerinnen und Bürger, mit der Installation der App einen Beitrag für die Gesundheit aller zu leisten. Je mehr Menschen mitmachen, umso eher vermeiden wir eine zweite Infektionswelle. Bis es einen wirksamen Covid19-Impfstoff gibt, können mit der Corona-Warn-App Leben gerettet werden«, so Berg weiter.

Verschiedene Bitkom-Mitglieder unterstützen die Corona-Warn-App mit unterschiedlichen, weitreichenden Maßnahmen. So soll der Datenverkehr für die Nutzung der App nicht auf das vorhandene mobile Datenvolumen von Mobilfunkkunden angerechnet werden (sogenanntes Zero-Rating der App).