22.12.2021 (pma)
5 von 5, (1 Bewertung)

Datev erwirbt Mehrheit am Grundsteuer-Spezialisten Fino Taxtech

  • Inhalt dieses Artikels
  • Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle geplant
  • Die Ökosystem- und Plattformstrategie der Datev
»Die Mehrheitsbeteiligung ist für uns die nächste Entwicklungsstufe und logische Konsequenz der schon sehr intensiven Zusammenarbeit«, sagt Datev-CEO Dr. Robert Mayr. zum einstieg bei Fino Taxtech (Bild: Datev e.G.)»Die Mehrheitsbeteiligung ist für uns die nächste Entwicklungsstufe und logische Konsequenz der schon sehr intensiven Zusammenarbeit«, sagt Datev-CEO Dr. Robert Mayr. zum Einstieg bei Fino Taxtech (Bild: Datev e.G.)

Anstrengende Zeiten für Steuerberater: In Vorbereitung auf die Grundsteuerreform in Deutschland zum 1. Januar 2025 müssen circa 35 Millionen Immobilien neu bewertet werden. Die Datev e.G.  kooperiert daher schon länger eng mit dem Anbieter Fino Taxtech aus Kassel. Dessen Lösung für die Deklaration der Grundsteuerwerte im Zuge der Grundsteuerreform ergänzt als Partnerlösung das Angebot der Datev. Sinnvoll und wertvoll ist das auch, weil die Neuerung wieder einmal nicht in allen Bundesländern einheitlich umgesetzt wird. Nur neun folgen dem Bundesmodell, das Saarland und Sachsen weichen bei der Höhe der Steuermesszahlen ab, Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Hamburg und Niedersachsen regeln die Umsetzung durch eigene Landesgesetze. Nun sichert sich die Genossenschaft für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte zu einem nicht genannten Betrag mit einem Anteil von 51 Prozent die Mehrheit an dem Unternehmen.

Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle geplant

»Über die Beteiligung an Fino Taxtech schaffen wir im nachhaltigen Interesse unserer Genossenschaftsmitglieder ein eigenständiges, schlagkräftiges Gemeinschaftsunternehmen, das Erfahrung und Marktzugang der Datev mit den Fähigkeiten der Fino-Gruppe vereint, digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln«, erklärt Datev-CEO Dr. Robert Mayr. »Die Mehrheitsbeteiligung ist für uns die nächste Entwicklungsstufe und logische Konsequenz der schon sehr intensiven Zusammenarbeit«, fügt Mayr hinzu.

Vorstellbar ist also durchaus, dass die derzeit rund 20 Beschäftigten der Fino Taxtech in Kassel künftig weitere Lösungen für bestimmte Finanz- und Steuerprobleme entwickeln, wenn die Immobilienneubewertung weitgehend abgeschlossen ist und ähnliche Anforderungen auf die Datev-Mitglieder zukommen.

Partnerschaft mit GetMyInvoices als Ausgangspunkt

»Das erlebte gegenseitige Vertrauen schafft nun den Rahmen, bei der Grundsteuer und darüber hinaus viel zu bewegen«, deutet Björn Kahle, COO und Co-Founder von Fino, weitere gemeinsame Projekte mit der Datev an. (Bild: Fino Gruppe)»Das erlebte gegenseitige Vertrauen schafft nun den Rahmen, bei der Grundsteuer und darüber hinaus viel zu bewegen«, deutet Björn Kahle, COO und Co-Founder von Fino, weitere gemeinsame Projekte mit der Datev an. (Bild: Fino Gruppe)»Vor fünf Jahren fing alles mit der erfolgreichen Partnerschaft bei GetMyInvoices an«, blickt Björn Kahle, COO und Co-Founder von Fino zurück. »Das erlebte gegenseitige Vertrauen schafft nun den Rahmen, bei der Grundsteuer und darüber hinaus viel zu bewegen.« Und Florian Christ, CEO und ebenfalls Co-Founder ergänzt: »Die Vernetzung von Taxtech-Lösungen mit den Angeboten von Fino und Fino-Partnern ist eine hervorragende Basis für neue digitale Geschäftsmodelle. «

Die Ökosystem- und Plattformstrategie der Datev

Die Mehrheitsbeteiligung an Fino Taxtech ist Teil der Ökosystem- und Plattformstrategie der Datev. In Bezug auf die Grundsteuerreform hatte sich die Genossenschaft frühzeitig entschieden, mit einem Partner zusammenzuarbeiten. In einem umfangreichen Auswahlverfahren setzte sich die Fino Gruppe auch deshalb durch, weil sie mit Getmyinvoices bereits seit Jahren Datev-Software-Partner war. Die Fino Taxtech GmbH wurde daraufhin speziell für die Entwicklung und den Vertrieb von »GrundsteuerDigital« gegründet.

Mit der Mehrheitsbeteiligung sichert sich Datev eigenen Aussagen zufolge umfassende Mitsprache bei den künftigen unternehmerischen Entscheidungen. Offenbar war man mit den Ergebnisse bei diesem Projekt zufrieden und kann sich vorstellen, künftige ähnliche Veränderungen genauso anzugehen. Außerdem will die Datev ihren Mitgliedern gegenüber auch deutlich machen, dass sie für die Stabilität des Gemeinschaftsunternehmens einsteht und die Hoheit der Anwenderinnen und Anwender über die erfassten Daten gewährleistet.

Im Zuge ihrer Ökosystem- und Plattformstrategie hat die Datev in der jüngeren Vergangenheit unter anderem die bis dahin genutzte, eigene E-Mail-Archivierungslösung durch Mailstore abgelöst und über das Softwaremodul »ELO for DATEV« das Enterprise Content Management (ECM) von ELO Digital Office mit eigenen Lösungen verzahnt. Außerdem gehört dazu seit kurzem die Signaturlösung »DIGISign« des deutschen Softwareunternehmens signotec

Getmyinvoices wiederum arbeitet nicht exklusiv mit der Datev zusammen. Der Anbieter kooperiert unter anderem auch mit ecoDMS. Dadurch können Anwender von »ecoDMS Archiv« Eingangsrechnungen aus der Rechnungsmanagementlösung »Getmyinvoices« automatisch in ihrem System archivieren. Seit einem Jahr schon ist zudem eine Schnittstelle verfügbar, aus der Dokumente aus der cloudbasierten Rechnungsmanagement-Software »Getmyinvoices« direkt in das Dokumentenmanagement-System (DMS) »DocuWare Cloud« gelangen.