25.07.2018 (as)
5 von 5, (1 Bewertung)

»Digital Office Conference« nun bei »Smart Country Convention«

  • Inhalt dieses Artikels
  • Horst Seehofer als Schirmherr
  • Attraktive aber begrenzte Zielgruppe
  • Integrationsplan sieht drei Beteiligungspakete vor

Letztes Jahr fand die Digital Office Conference in den Räumen von Microsoft in München statt (Bild: A. Stadler)Letztes Jahr fand die Digital Office Conference in den Räumen von Microsoft in München statt (Bild: A. Stadler)Ursprünglich war geplant die im vergangenen September erstmals in München veranstaltete »Digital Office Conference« in diesem Jahr fortzusetzen. Eigentlich wollte der Kompetenzbereich ECM des Branchenverbands Bitkom die Veranstaltung in diesem Jahr in Düsseldorf stattfinden lassen. Doch nun soll sie in die »Smart Country Convention« integriert werden, die vom 20. bis 22. November im City Cube Berlin geplant ist. Dabei handelt es sich um eine Veranstaltungspremiere, die der Bitkom und die Messe Berlin gemeinsam ausrichten. Im Mittelpunkt des Messe- und Kongressprogramms, zu dem 6.000 bis 8.000 Teilnehmer erwartet werden, steht die Digitalisierung von Verwaltungen und öffentlichen Dienstleistungen.

Anzeige

Horst Seehofer als Schirmherr

Die Schirmherrschaft für die neue Veranstaltung übernimmt der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat Horst Seehofer. Ihre Unterstützung haben außerdem die Deutsche Telekom und Europas größtes Softwarehaus SAP zugesagt. Institutionelle Partner sind zudem die drei kommunalen Spitzenverbände – Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund – sowie der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) und das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ). Mit Dänemark, wo die Digitalisierung im öffentlichen Bereich stark fortgeschritten ist, konnte außerdem ein attraktives Partnerland gewonnen werden.

Attraktive aber begrenzte Zielgruppe

Die Smart Country Convention richtet sich an Technologieanbieter, Vertreter der Verwaltungen und Behörden von Bund, Ländern, Städten und Gemeinden, an kommunale und sonstige öffentliche Unternehmen sowie an Träger von Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen. Für ECM-Anbieter, die mit ihren Lösungen viele Digitalisierungsprozesse in Unternehmen und Organisationen ermöglichen, ist das eine attraktive Zielgruppe. Allerdings können sie hier als Aussteller nicht mehr branchenunabhängig verschiedene Zielgruppen ansprechen wie es beispielsweise im vergangenen Jahr auf der Digital Office Conference und in den Jahren zuvor auf der Messe »IT & Business« in Stuttgart möglich war. Jedoch war das Besucherinteresse relativ niedrig beziehungsweise stark sinkend, so dass diese Veranstaltungen fallengelassen wurden.

Integrationsplan sieht drei Beteiligungspakete vor

Das Konferenzprogramm der Digital Office Conference wird im Rahmen der Smart Country Convention am 22. November stattfinden. Vorträge und Paneldiskussionen zu vier Themenbereichen sollen aufzeigen, wie digitale Prozesse und optimierter Ressourceneinsatz die Effizienz von Organisationen erhöht. Die Themenbereiche lauten: Arbeit 4.0, Digitalisierung von Kundenservices, Digitalisierung von Finanzprozessen sowie Digitalisierung von Verwaltungsprozessen. Für Sponsoren sind drei verschiedene Beteiligungspakete vorgesehen, die zwischen 3.000 und 11.900 Euro netto kosten. Neben einem Vortragsslot erwirbt man dafür unter anderem einen Ausstellungsplatz auf einem Gemeinschaftsstand der dreitägigen Smart Country Convention.