12.08.2013 (eh)
4.2 von 5, (5 Bewertungen)

Gartner WCM-Quadrant: Adobe wieder ganz vorne

  • Inhalt dieses Artikels
  • »Adobe Experience Manager« in »Adobe Marketing Cloud« integriert
  • Opentext und HP im Mittelfeld
  • E-Spirit und Coremedia wieder mit dabei
»Magic Quadrant for Web Content Management« WCM (Bild: Gartner, Juli 2013)
»Magic Quadrant for Web Content Management« WCM (Bild: Gartner, Juli 2013)
Das führende Analystenhaus Gartner bewertet alljährlich die weltweit wichtigsten Anbieter aus dem Web-Content-Management-Markt (WCM) in seinem Report »Magic Quadrant for Web Content Management«. Hier geht es um die Vollständigkeit der Vision, die Herangehensweise an neue Marktentwicklungen sowie die Umsetzungskompetenz. Neben der Technologie und dem Erfolg am Markt wird auch das Partnernetzwerk von den Analysten berücksichtigt.

Überraschung in diesem Jahr: Adobe, eigentlich eher bekannt für Kreativtools oder für seine PDF-Technologie (»Acrobat«), schaffte es zum zweiten mal nach 2012 mit seinem »Adobe Experience Manager« im Leaders-Quadrant zu landen. Die Lösung ging in der aktuellen Studie sogar als Sieger aus dem Rennen. Den Ausschlag gab dabei nach Meinung der Analysten vor allem »die Umsetzungsfähigkeit und Vollständigkeit der Vision« von Adobe.

»Adobe Experience Manager« in »Adobe Marketing Cloud« integriert

Zu den Kriterien für die Umsetzungsfähigkeit bei Adobe zählten dabei Produkt/Service, die Produktlebensfähigkeit insgesamt, Vertrieb/Preis, Reaktionsfähigkeit am Markt und Erfolgsbilanz, das Marketing, Kundenerfahrungen und Schlagkräftigkeit des Unternehmens. Für den Punkt »Vollständigkeit der Vision« zählten Aspekte wie Marktverständnis, Marketingstrategie, Vertriebsstrategie, Angebots- und Produktstrategie, Geschäftsmodell, Branchenorientierung, Innovation und weltweite Abdeckung.

Auch die tiefe Integration mit den anderen Adobe-Lösungen wie der »Adobe Marketing Cloud« schien zu zählen. Denn in diesem Kontakt stellt der Adobe-Experience-Manager zahlreiche Möglichkeiten für das Web-Content-Management, das Digital-Asset-Management, soziale Communities und die dynamische Medienauslieferung bereit – über alle digitalen Kanäle hinweg. Marketing-Verantwortliche erhalten »touch-enabled« Anwendungen für mobile Endgeräte, entweder aus der Cloud oder auf eigenen Servern.

Opentext und HP im Mittelfeld

OpenText belegt derzeit einen Mittelplatz. Laut Gartner scheint es die Kunden zu verunsichern, dass das kanadische Softwarehaus eine Dual-Produkt-Strategie fährt. Opentext übernahm 2009 Vignette, dessen WCM nun unter diesem Markennamen weitergeführt wird. Und dann gibt es bei Opentext noch das Produkt »Web Site Management«, das über die 2006er Akquisition von Hummingbird zum Konzern stieß. (Das Hummingbirg-Produkt selbst basierte auf einer vorangegangenen Übernahme der deutschen RedDot Solutions.)

Auch Hewlett-Packard belegt nur einen Mittelplatz. Deren WCM-Angebot basiert auf der Übernahme von Autonomy, die sich HP vor zwei Jahren immerhin rund zehn Milliarden US-Dollar kosten ließ.

E-Spirit und Coremedia wieder mit dabei

In den Gartner-Quadrant sind erneut mit e-Spirit und CoreMedia zwei deutsche Unternehmen vertreten. Auch wenn E-Spirit keinen besonders guten Platz aufweist, ist es trotzdem förderlich, in dem Quadrant überhaupt vertreten zu sein. Denn mit Atex, Dynamic Software und Limelight Networks gab es immerhin drei Unternehmen, die ausschieden.

Neu aufgenommen wurde als einziges Unternehmen Automattic; dabei handelt es sich um die Firma hinter der Lösung wordpress.com, das bei Bloggern extrem stark angenommen wird. Aber laut Gartner gewinnt die Lösung nun auch zunehmend Fahrt bei Enterprise-Organisationen.

.