21.10.2019 (pma)
5 von 5, (1 Bewertung)

Google zertifiziert »Maileon« für interaktive E-Mails mit AMP

  • Inhalt dieses Artikels
  • Neue Möglichkeiten durch den E-Mail-Versand mit AMP
  • Wem AMP für E-Mail heute schon nützt
  • AMP-Projekt wird von Google unabhängiger

Maileon hat die Google-Zertifizierung für die Unterstützung interaktiver E-Mails mit AMP erhalten.Maileon hat die Google-Zertifizierung für die Unterstützung interaktiver E-Mails mit AMP erhalten.Das E-Mail-Versand-Tool »Maileon« der Offenbacher XQueue GmbH hat die Google-Zertifizierung für die Unterstützung interaktiver E-Mails mit AMP erhalten. Es ist damit das erste derartige Tool im deutschsprachigen Raum, dem von Google die Unterstützung interaktiver E-Mails mit AMP bescheinigt wurde.

Die ursprünglich für die bessere Darstellung von Webseiten auf Mobilgeräten entwickelte Technologie AMP (Accelerated Mobile Pages) ermöglicht mit »AMP Email« auch in E-Mails dynamisch anpassbare Bilder und Sidebars, aber auch interaktive Elemente wie Bewertungen, Formulare und Bestellungen innerhalb einer E-Mail. Damit bekommen E-Mail-Versender mehr Möglichkeiten, die Empfänger zu einer Aktion zu animieren und haben so auch die Aussicht, die Konversionsrate zu erhöhen.

Neue Möglichkeiten durch den E-Mail-Versand mit AMP

Mit AMP ist es zum Beispiel möglich, innerhalb von E-Mails alternierende Produktbilder anzubieten (Carousel), Produktbilder groß anzuzeigen (Lightbox) oder Zusatzinformationen mit aufklappbaren Menüs (Accordion) sowie Sidebars einzublenden. Auch Umfragen können Empfänger direkt in der E-Mail beantworten und Formulare innerhalb der E-Mail ausfüllen. Auch der Kauf eines Produkts direkt aus der E-Mail heraus ist möglich. Inhalte der E-Mail können dazu dynamisch mit Daten aus einem Shop-System oder CMS aktualisiert werden. Maileon bietet dafür bereits diverse Integrationen an, zum Beispiel mit Typo 3, WordPress und FirstSpirit sowie Magento, OXID eSales, shopify und shopware.

Wem AMP für E-Mail heute schon nützt

Aktuell wird AMP Email allerdings nur in der Web-Version von Gmail sowie von mail.ru unterstützt. Yahoo und Microsoft haben jedoch angekündigt, AMP ebenfalls zu unterstützen. Von Microsoft steht dazu seit April 2019 eine Developer Preview der AMP-Funktion für die Online-Version von Outlook.com bereit.

Für den AMP Versand ist neben der üblichen HTML- und Textversion die Erstellung einer dritten Version der E-Mail erforderlich, die dann jedoch nur von E-Mail-Clients angezeigt wird, die AMP unterstützen. Bei anderen E-Mail Clients wird die HTML- oder Textversion angezeigt. Maileon kann daher aus einem Template sowohl die HTML-Mail als auch den AMP-Teil generieren.

AMP-Projekt wird von Google unabhängiger

Google hat AMP in den vergangenen Jahren bereits als Open-Source-Projekt entwickelt. Allerdings wurden AMP-Seiten zunächst nur über Cache-Server von Google ausgeliefert. Publisher und Online-Dienste fürchteten daher eine umfassende Kontrolle durch Google. Seitdem Microsoft eigene Cache-Server betreibt, ist das Risiko geringer.

Im Oktober 2019 hat Google nun jedoch das AMP-Projekt an die OpenJS Foundation übergeben. Damit löst es ein bereits früher gegebenes Versprechen ein, das Projekt durch eine unabhängige Stelle betreuen zu lassen

Bei der OpenJS Foundation, die aus dem Zusammenschluss der JS Foundation und der Node.js Foundation hervorgegangen ist, befindet sich das AMP-Projekt nun im Aufnahmeprozess. Wenn der erfolgreich abgeschlossen ist, darf damit gerechnet werden, dass nach und nach weitere E-Mail-Dienste die Funktionen unterstützen werden. Für E-Mail-Versender, die sie nutzen wollen, ist es daher sinnvoll, sich schon jetzt in einem begrenzten Testfeld mit den Möglichkeiten vertraut zu machen und die Integration mit CMS-Systemen und Online-Shops zu erproben.