25.04.2018 (as)
5 von 5, (1 Bewertung)

Hannover Messe: Neues von T-Systems zur Digitalisierung

  • Inhalt dieses Artikels
  • Zielgruppe sind große Konzerne und Mittelstand
  • Abkommen mit Microsoft
  • Abkommen mit SAP

T-Systems nutzt die HANNOVER MESSE für neue Ankündigungen (Bild: Deutsche Messe)T-Systems nutzt die HANNOVER MESSE für neue Ankündigungen (Bild: Deutsche Messe)Im Rahmen der in dieser Woche stattfindenden HANNOVER MESSE verkündet die Telekom-Tochter T-Systems die Gründung einer neuen Geschäftseinheit für Digitalisierungsprojekte und Kooperationen mit Microsoft und SAP.

Die neue integrierte Einheit für digitale Lösungen mit 4.800 Mitarbeitern bündelt die Kompetenzen dreier bestehender Einheiten: der Management- und Technologieberatung Detecon, des Digitaldienstleisters T-Systems Multimedia Solutions und der digital ausgerichteten Bereiche der T-Systems Global Systems Integration. 2017 haben die drei Bereiche insgesamt über 4.000 Digitalisierungsprojekte umgesetzt.

Zielgruppe sind große Konzerne und Mittelstand

Das Angebotsspektrum der neu gegründeten Einheit reicht von der Beratung über Co-Innovation bis hin zur Entwicklung technischer Lösungen, deren vollständige Integration und den Betrieb. Auf jede Kundensituation werden flexible und agile Teams zugeschnitten, die interdisziplinär zusammenarbeiten. Dafür stehen unter anderem über 700 Managementberater und Digitalisierungsexperten, mehr als 800 industriespezifische Consultants und Spezialisten, rund 700 Digital-Plattform- und Architektur-Experten, über 500 DevOps-Spezialisten sowie rund 300 Datenanalysten und Big-Data-Experten bereit.

»Jedes dritte Unternehmen will mit Digitalisierung neue Geschäftsfelder erschließen«, zitiert Peter Lorenz, Senior Vice President T-Systems Global Systems Integration und Leiter des neuen Bereichs, eine aktuelle T-Systems-Studie. »Da geht es um mehr als Technik«, sagt er. Sein Team versteht sich als Partner für große Konzerne sowie mittelständische Unternehmen. »Große Unternehmen müssen sehr schnell und agil werden, der Mittelstand sucht einfachen Zugang zur Digitalisierung und Erfahrung«, so Lorenz, der beides zusammenbringen will.

Abkommen mit Microsoft

T-Systems und Microsoft gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Public Cloud Services auf vier Feldern voranzutreiben: SAP-Anwendungen, Managed Services auf Microsoft Azure und Microsoft 365, digitale Lösungen mit künstlicher Intelligenz (AI) und Mixed Reality sowie Internet of Things (IoT). In einem ersten Schritt werden beide Unternehmen ihre Zusammenarbeit im Bereich IoT intensivieren. Microsoft liefert mit »Microsoft Azure« eine global skalierbare und vertrauenswürdige Cloud-Infrastruktur kombiniert mit der Leistungsfähigkeit intelligenter Daten- und KI-Dienste. T-Systems bietet viel Know-how im operativen Geschäft und entsprechende technische Plattformen.

IoT-Services von T-Systems (Bild: Deutsche Telekom)IoT-Services von T-Systems (Bild: Deutsche Telekom)Erster Bereich der Zusammenarbeit ist IoT: Mit Azure als Cloud-Plattform entwickelt und betreibt T-Systems die Plattform »Cloud of Things - built on Microsoft Azure«. Die Lösung bietet vorkonfigurierte IoT-Services wie Fernüberwachung für die Logistik, After-Sales-Lösungen im Automotive-Bereich und Track & Trace-Lösungen. Alle für den Aufbau einer IoT-Lösung erforderlichen Funktionen wie Geräte- und Benutzerverwaltung, Analyse, Ereignismanagement und konfigurierbare Dashboards seien direkt verfügbar und können nach Kundenwunsch angepasst werden. Die offene Architektur ermögliche die Integration zusätzlicher Dienste, Geräte und Maschinen, so dass Unternehmen einfach und effizient komplette End-to-End-Lösungen aufbauen können.

Abkommen mit SAP

Zudem hat SAP zur Hannover Messe die »Open Telekom Cloud« zertifiziert. So gewährleisten die Partner die Performance von »SAP HANA« auf der Public Cloud der Telekom und integrieren die Lösung in die SAP-Support-Prozesse. Mit dem zusätzlichen Service in der Public Cloud sollen Unternehmen ihre IT-Landschaft per Self-Service flexibel um SAP-Anwendungen ergänzen können und bei Bedarf auch die notwendige Kundenbetreuung erhalten.