22.11.2018 (as)
5 von 5, (1 Bewertung)

Investmentgesellschaft Maxburg steigt bei KGS ein

  • Inhalt dieses Artikels
  • Hintergrund des neuen Investors
  • Hintergrund von KGS
  • Hintergrund von Winfried Althaus

Winfried Althaus, neuer CEO von KGS, war bereits seit 2013 im KGS-Führungzirkel (Bild: Oliiver Roesler, oro photography)Winfried Althaus, neuer CEO von KGS, war bereits seit 2013 im KGS-Führungzirkel (Bild: Oliiver Roesler, oro photography)Um das weitere Unternehmenswachstum zu sichern und die Marktpositionierung im Bereich SAP-Archivierung und –Dokumentenmanagement auszubauen, hat sich das Softwareunternehmen KGS mit Maxburg einen Investor ins Boot geholt. Ein von Maxburg Capital Partners geführter Fonds übernimmt 100 Prozent der Unternehmensanteile der bisherigen KGS-Gesellschafter Stephan Grau und Reiner Kraus. Alleiniger Geschäftsführer der KGS ist mit dem Eigentümerwechsel Winfried Althaus, der bereits seit 2013 das Unternehmen mitverantwortlich leitet.

Hintergrund des neuen Investors

Die von Maxburg beratenen Fonds konzentrieren sich auf langfristig angelegte Unternehmensbeteiligungen mit dem Ziel dauerhafter und nachhaltiger Wertsteigerung. Ankerinvestor der in München ansässigen Beteiligungsgesellschaft ist die Essener RAG-Stiftung, die Wert auf ein kontinuierliches, nachhaltiges und langfristiges Wachstum legt. »Mit ihrer Unternehmenskultur und Arbeitsweise passt die KGS sehr gut in unser Portfolio«, erklärt Moritz Greve, Partner bei Maxburg. »Gemeinsam mit dem KGS-Team wollen wir die bisherige erfolgreiche Firmenentwicklung fortführen und die Chance wahrnehmen, die jetzige KGS-Kundenbasis national wie international weiter auszubauen.«

Hintergrund von KGS

Die in Neu-Isenburg beheimatete KGS wurde 2000 gegründet und ist seit 2005 SAPs weltweiter Outsourcingpartner für SAP ArchiveLink-Schnittstellenzertifizierung. KGS hat für das SAP-zentrierte Arbeiten passende Softwarewerkzeuge und Gesamtlösungen entwickelt und konnte mit diesem Geschäftsmodell in den vergangenen Jahren seinen Wachstumskurs bezogen auf Umsatz, Ergebnis und Beschäftigtenzahl stetig ausbauen. Seit kurzem macht der Spezialist für SAP-Archivierung seine Software auch für »Nicht-SAP«-Systeme verfügbar und erschließt sich damit neue Märkte.

Hintergrund von Winfried Althaus

Der neue CEO Althaus verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Vermarktung integrierter Workflows und Dokumentenverwaltung im SAP- und non-SAP-Umfeld sowie beim Aufbau von neuen Unternehmensstrukturen im In- und Ausland. Vor seiner Tätigkeit bei KGS war er in leitenden Positionen für die Firmen FIS, OCR Systemhaus und Autodigit Software tätig. »Maxburg ist der ideale Partner, nach dem wir gesucht haben, und passt menschlich wie inhaltlich sehr gut zur KGS-Firmenkultur«, erklärt Althaus. »Unternehmensziel ist es, mit unseren am Markt erfolgreichen Lösungen und Konzepten weiter zu wachsen und vor allem im internationalen Umfeld neue Geschäftsfelder zu erschließen. Durch die Unterstützung von Maxburg sind wir dafür hervorragend aufgestellt.«