25.07.2013 (eh)
5 von 5, (1 Bewertung)

Iqdoq bringt Personalakte »IQAkte« als Starter-Edition

  • Inhalt dieses Artikels
  • Dokumente können vertraulich an Vorgesetzte weitergeleitet werden
  • Benutzeroberfläche der Starter-Edition hat standardisiertes Layout
Die prinzipiellen Funktionen des größeren Pakets »IQAkte Personal« (Bild: Iqdoq)
Die prinzipiellen Funktionen des größeren Pakets »IQAkte Personal« (Bild: Iqdoq)
Der DMS-/ECM-Spezialist IQDoQ wird seine digitale Personalakte »IQAkte Personal« als »Starter Edition« vorstellen. Damit soll auch kleinen Unternehmen der schnelle und wirtschaftliche Zugang zu effizienter Personalaktenverwaltung eröffnet werden. Die Neuheit wird zur »Zukunft Personal«, der Fachmesse für Personalmanagement, vom 17. bis 19. September in Köln vorgestellt. Ab dann soll die Version auch erhältlich sein.

Die Starter-Edition ist für bis zu 150 Mitarbeiterakten ausgelegt. Die neue Produktvariante umfasst laut Iqdoq alle wesentlichen Funktionalitäten für die elektronische Personalaktenverwaltung. Das Paket sei so weit standardisiert, dass Anwender damit nahezu sofort starten können.

Dokumente können vertraulich an Vorgesetzte weitergeleitet werden

»Gerade auch kleine Unternehmen, bei denen wenige Mitarbeiter die ganze Bandbreite an Personalmanagement-Aufgaben abdecken müssen, profitieren von erleichterten administrativen Abläufen durch die digitale Personalakte«, ist Frank Rüttger, Leiter Geschäftsfeld IQAkten bei Iqdoq, überzeugt. Gleichzeitig seien diese in ihrem Investitionsvolumen natürlicherweise eingeschränkter als Großunternehmen. »Mit der Starter-Edition«, erläutert Rüttger, »haben wir ein preislich attraktives Paket unserer Iqakte-Personal geschnürt, mit dem sich endlich auch kleinere Personalabteilungen eine effiziente Personalaktenverwaltung leisten können.«

In der Starter-Edition können Mitarbeiterakten angelegt und die erforderlichen Stammdaten aus einem beliebigen HR-Management- oder Abrechnungssystem übernommen werden. Darüber hinaus sollen sich darin die Mitarbeiterskills verwalten lassen, so dass gesuchte Experten bei Bedarf schnell identifiziert sind. Über das Postkorbverfahren mit automatischer E-Mail-Benachrichtigung können Dokumente vertraulich an Vorgesetzte weitergeleitet werden, ohne dass sie die Personalakte verlassen. Formulare und personalisierte Anschreiben mit individuellem Barcode können durch ein integriertes Korrespondenzmodul auf Knopfdruck für beliebig viele Empfänger erstellt werden.

Benutzeroberfläche der Starter-Edition hat standardisiertes Layout

Anders als bei der Vollversion der Iqakte-Personal, die an das Corporate-Design eines Unternehmens angepasst wird, hat die Benutzeroberfläche der Starter-Edition ein standardisiertes Layout. Nach dem Best-Practice-Modell ebenfalls vorgegeben sind die Stammdatenfelder, die editierbaren Register, denen Mitarbeiterdokumente zugeordnet werden können, sowie die vorkonfigurierten Rollen und Rechte. Die Standardisierung umfasst zudem die Schnittstelle für den Stammdatenimport, die ein bestimmtes Dateiformat für den Datenaustausch vorgibt.

Der Kunde erhält die Software installationsbereit als virtuelle Maschine, in die von der IT-Abteilung direkt die unternehmenseigenen Windows- und Office-Lizenzen eingespielt und die Mitarbeiterstammdaten importiert werden können. Nach einer eintägigen Schulung durch Iqdoq seien die Anwender in der Personalabteilung dann mit der digitalen Personalakte startklar.

»Damit übertreffen wir sogar unser eigenes Angebot ‚5Days2Go‘«, freut sich Rüttger. »Der Kunde profitiert von einer niedrigen Einstiegshürde und kann jederzeit auf die Vollversion der Iqakte-Personal wechseln, wenn sein Bedarf sich in Zukunft weiterentwickelt.« Die Starter-Edition zu einem Paketpreis unter 10.000 Euro erhältlich sein.

.