21.10.2016 (eh)
4.5 von 5, (2 Bewertungen)

Kodak Alaris mit neuen Produktionsscannern i5650S und i5850S

  • Inhalt dieses Artikels
  • Zwei Sortierfächer an der Vorderseite, eins an der Rückseite
  • Viel optionale Scansoftware

Produktionsscanner i5650S mit vielen Ausgabefächern (Bild: Kodak Alaris)Produktionsscanner i5650S mit vielen Ausgabefächern (Bild: Kodak Alaris)Überall dort, wo hohe Volumen an Papierdokumenten digitalisiert werden müssen, wie in den Poststellen von Konzernen, Banken und Versicherungen sowie in Business-Process-Outsourcing (BPO) Unternehmen, ist der Anteil an manuellen Prozessen noch immer hoch. Dazu kommt, dass die Anforderungen von Job zu Job variieren, was das Automatisieren von komplexen Workflows erschwert. Hierfür sind Produktionsscanner prädestiniert – und hierfür hat Kodak Alaris die neue Produktionsscanner-Familie »i5650S« und »i5850S« entwickelt, die die bewährte Produktionsscanner-Serie i5000 ergänzt.

So ist beispielsweise die manuelle Vor- und Nachbereitung von Dokumenten für bis zu 80 Prozent der Kosten des gesamten Betriebsaufwandes verantwortlich. Die Optimierung dieser Prozesse ist daher entscheidend für die Senkung der Kosten, die Steigerung der Produktivität und die Verbesserung der SLA-Leistungskennzahlen. Genau für diese Herausforderungen bieten die neuen Modelle von Kodak Alaris eine intelligente Sortierfunktion mit drei Ausgabefächern.

Zwei Sortierfächer an der Vorderseite, eins an der Rückseite

Zur Ausstattung gehören etliche praktische Optionen. So zum Beispiel werden Trennblätter automatisch erkannt und an das rückwärtige Ausgabefach ausgegeben. Dies spart Zeit und die Trennblätter können wiederverwendet werden, was konkret Kosten reduzieren und die Umwelt schonen sollte. Ein spezielles Sortierfach an der Vorderseite des Scanners nimmt Dokumente auf, die eine spezielle Nachbereitung benötigen wie originale Kundendokumente, die zurückgegeben werden müssen. Weitere Optionen sind die automatisierte und getrennte Ausgabe von bestimmten Papierformaten oder das Erkennen und Trennen von Dokumenten bei einem Mehrfacheinzug.

Ein weiterer Vorteil der neuen Scannermodelle ist, dass für die Sortieroptionen keine proprietäre Software erforderlich ist. Die meisten Sortieraufträge können ganz einfach über die TWAIN- und ISIS-Treiberfunktionen gesteuert werden, die den meisten Nutzern bereits vertraut sind. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit liegt bei 180 (i5650S) bis 210 Blatt pro Minute für das Modell i5850S.

Viel optionale Scansoftware

Weitere Merkmale sind die interaktive Wiederaufnahme des Betriebs nach Mehrfacheinzug, ein intelligentes Imprinting, die »Perfect Page«-Bildverarbeitungstechnologie sowie drei Ausgabefächer (zwei an der Vorderseite, eines an der Rückseite) für die separate Ausgabe von Ausnahmebelegen sowie von Trennblättern. Das rückseitige Ausgabefach nimmt 200 (i5650S) bzw. 700 (i5850S) Blätter auf.

Optional stehen die leistungsfähigen Scanlösungen »Kodak Capture Pro« und die webbasierte »Kodak Info Input Solution« sowie »Kofax VRS« zur Verfügung. Sie sollen eine einfache Bedienung, Indizierung und nahtlose Einbindung in digitale Geschäftsanwendungen gewährleisten. Die neuen Scanner-Modelle i5650S und i5850S sollen ab November 2016 erhältlich sein. Preise nannte Kodak Alaris nicht.

.

Special
»ECM-News«
powered by:
ELO