08.07.2015 (eh)
4.5 von 5, (2 Bewertungen)

Lexmark bringt Erfassungslösung »Perceptive Checklist Capture«

  • Inhalt dieses Artikels
  • Mit Perceptive-Evolution-Plattform gleiche Erfassungsschnittstelle für alle Geräte
  • »Perceptive Checklist Capture« in vielen Branchen einsetzbar

»Perceptive Checklist Capture« auf einem Multifunktionsgerät (Bild: Lexmark)»Perceptive Checklist Capture« auf einem Multifunktionsgerät (Bild: Lexmark)Immer mehr Geräte – von Desktop-PCs über Mobilgeräten bis hin zu Smart-MFPs (Multifunktionsgeräte) – können Dokumente und Daten erfassen. Damit auch der Erfassungsprozess von den vielen neuen Geräten und die anschließende Weiterverarbeitung von Inhalten einfacher wird, stellt Lexmark nun die Erfassungslösung »Perceptive Checklist Capture« vor.

Mit der neuen Lösung werde der Anteil falsch abgelegter oder falsch einsortierter Inhalte verringert und manuelle Eingriffe sollen minimiert werden. Außerdem verbessere Perceptive Checklist Capture auch die Genauigkeit. In der Praxis ermöglicht es das Tool den Anwendern, mit einem mobilen Gerät – wie einem Smartphone oder Tablet – Fotos zu machen und andere Inhalte zu erfassen. Im Büro können Anwender Dokumente mit einem integrierten Smart-MFP von Lexmark einscannen oder Dateien an einem Desktop-PC erfassen und sofort in einem Projekt- oder Fallordner ablegen. Wird die Perceptive-Evolution-Plattform verwendet, dann sei die Erfassungsschnittstelle für alle Geräte und Plattformen gleich, was eine einheitliche Bedienung gewährleistet.

Mit Perceptive-Evolution-Plattform gleiche Erfassungsschnittstelle für alle Geräte

Perceptive Checklist Capture aktualisiert laut Lexmark den Projekt- oder Fallordner in Echtzeit, so dass der Verlauf des jeweiligen Projektstatus für die Anwender immer sichtbar ist. Das System benachrichtige die Anwender, wenn ein Dokument fehlt oder unvollständig ist und liefert Informationen direkt an das Kernsystem. Die Dokumente seien dabei an einem zentralen Ort abgelegt, von dem sie schnell abrufbar sind.

Zum Beispiel kann ein Schadenssachbearbeiter am Ort eines gemeldeten Diebstahls eine App auf seinem Mobiltelefon starten, die ihm den sofortigen Zugriff auf seine Ordner für offene Fälle ermöglicht. Beim Öffnen des aktiven Falls erhält er eine Checkliste mit Unterlagen, die noch zu erfassen sind, und stellt fest, dass die einzige noch fehlende Position ein Beweisfoto ist. Er kann diese Position direkt aus der Checklisten-Oberfläche heraus auswählen und ein Foto machen, das als Beweisfoto automatisch in den Ordner aufgenommen wird. Da die Checkliste jetzt komplett ist, wird dieser Fall anschließend automatisch als »zur Überprüfung bereit« gekennzeichnet.

»Perceptive Checklist Capture« in vielen Branchen einsetzbar

Perceptive Checklist Capture ist nach Meinung von Lexmark in fast jeder Branche einsetzbar, darunter Bereiche wie Einzelhandel (Incident Management), Behörden (staatliche Fürsorge), Bankwesen (Neukredite oder Kontenautomatisierung), Versicherungen (Ansprüche), Back-Office (HR-Fallmanagement), Fertigung (Management von Logistikdokumenten) oder höheres Bildungswesen (Einschreibungen). Die Lösung organisiert unstrukturierte Daten, vereinfache ihre Verwendung und Erweiterung, ergänzt bestehende Kernsysteme und erlaubt den Nachweis von Compliance.

.