01.08.2018 (as)
5 von 5, (1 Bewertung)

Messe Stuttgart veröffentlicht Programm zur »Digital Way«

  • Inhalt dieses Artikels
  • Digitale Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle
  • Interaktive Showcases für vernetzte digitalisierte Abläufe

Die Sonderschau Digital Way erötert Digitalisierungsprozesse im IoT-Umfeld (Bild: Messe Stuttgart)Die Sonderschau Digital Way erötert Digitalisierungsprozesse im IoT-Umfeld (Bild: Messe Stuttgart)Auf der Sonderschau »Digital Way« zur AMB (Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung) vom 18. bis 22. September 2018 in Stuttgart wird dargestellt, wie Unternehmen mit aktueller Informationstechnologie die Potenziale der Digitalisierung nutzen können. Im Mittelpunkt steht der zweitägige Kongress mit 36 Fachvorträgen rund um digitale Geschäftsmodelle und -prozesse im Zeitalter von Industrie 4.0. Im Rahmen der begleitenden Ausstellung präsentieren rund 30 Firmen ihr aktuelles Lösungsangebot. Showcases, in denen digitale Abläufe anhand konkreter Aufgabenstellungen anschaulich abgebildet werden, runden das Informationsangebot ab.

Digitale Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle

Der Expertenkongress, der in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Software und Digitalisierung im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) veranstaltet wird, ist in zwei parallele Tagungsstränge unterteilt. Den ersten mit dem Titel »Geschäftsprozesse« moderiert Dr. Katharina Mattes, Leitung Koordinierungsstelle Allianz Industrie 4.0. Er widmet sich Themen wie digitaler Simulation im PLM, model-based digital Engineering, Augmented und Virtual Reality im Maschinen- und Anlagenbau, Industrie 4.0 in Baden-Württemberg, Mensch-Technik-Interaktion sowie dem Wandel in der Arbeitswelt.

Im zweiten Tagungsbereich unter Leitung von Frank Jablonski, Inhaber der Full-Service-Kommunikationsagentur mylk+honey, geht es um »Geschäftsmodelle«. Anbieter und Anwender erläutern an Beispielen, wie die Digitalisierung erfolgreich umgesetzt werden kann. Außerdem gehen die Referenten auf den Trend der Plattformökonomie ein und beschäftigen sich mit dem maschinellen Lernen als Bestandteil der künstlichen Intelligenz.

Interaktive Showcases für vernetzte digitalisierte Abläufe

Die interaktiven Showcases bilden eine weitere Säule der Sonderschau Digital Way. In diesen demonstrieren Unternehmen gemeinsam das Zusammenspiel vernetzter Abläufe. Hierzu gehört unter anderem die Elabo Smart Factory, in welcher der Prozess einer Kreiselherstellung – von der Konfiguration über die Produktion bis hin zu Einkauf und Service – präsentiert wird. Die beteiligten Firmen visualisieren dabei die physische Produktion, die Datenverarbeitung und die Montage.

Darüber hinaus zeigen Hersteller von Software- und IT-Sicherheitslösungen ihr aktuelles Angebot. Der Besucher erfährt, wie er das Potenzial der Digitalisierung für seine Geschäftsmodelle und -prozesse, die Produktion, die Produktentwicklung sowie Service und Kundendienst, nutzen kann. Als Vertreter des Bereichs Enterprise Content Management (ECM), in dem es um die Digitalisierung von dokumentenintensiven Prozessen geht, sind die Hersteller ELO Digital Office und agorum in Stuttgart vertreten. Für beide Unternehmen ist die Veranstaltung mehr oder weniger ein Heimspiel.

Um das Veranstaltungsprogramm abzurunden, bietet die Messe Stuttgart zusätzliche Möglichkeiten zum Netzwerken mit einem Matchmaking. Am 18. September werden dafür die Öffnungszeiten des Digital Way bis 21 Uhr verlängert und Aussteller, Besucher und Konferenzteilnehmer zu einem Networking Abend eingeladen.