26.10.2015 (eh)
3 von 5, (4 Bewertungen)

Opentext vereint Transaktionsdaten mit »Content Access for eDOCS

  • Inhalt dieses Artikels
  • Dokumentenmanagement: »eDOCS DM Sync« kann mit Cloud-Services wie Google Drive oder Microsoft OneDrive synchronisieren
  • eDOCS ist Teil der Opentext-EIM-Strategie

Mit der Dokumentenmanagement-Lösung »Content Access for eDOCS« können Anwender auf Geschäftsdokumente, die im eDOCS-Dokumenten-Repository von OpenText gespeichert sind, direkt aus Fremdanwendungen zugreifen. Dazu zählen etwa Applikationen für Abrechnung, Zeitmanagement, ERP, CRM oder fallspezifische Business-Applikationen. Der so optimierte Informationsfluss über Business-Prozesse hinweg ermögliche verbesserte Transaktionen, schnelle Entscheidungsprozesse, weniger redundante Inhalte sowie die Möglichkeit, sich auf eine »Single Source of Truth« zu beziehen.

Um Transaktionen zu ermöglichen und Geschäftsprozesse zu unterstützen, verlangen Unternehmen aus den Bereichen Legal, Finanzwesen, dem öffentlichen Sektor, der Gesundheitsbranche sowie Energie-, High-Tech- und dem produzierenden Gewerbe nach einem schnellen Zugang zu unstrukturierten Inhalten. Dieser Content verteilt sich typischerweise allerdings oft auf viele verschiedene Systeme. Die neue Lösung soll diese Lücke schließen.

Dokumentenmanagement: »eDOCS DM Sync« kann mit Cloud-Services wie Google Drive oder Microsoft OneDrive synchronisieren

Zusätzlich präsentiert Opentext »eDOCS DM Sync and Save client for OpenText Document Management, eDOCS Edition« (eDOCS DM). Damit sei eine Echtzeit- und Meta-Daten-basierte Content-Synchronisation mit dem eDOCS DM Repository über Windows-typische Abläufe möglich. Diese neue Funktion vereinfache die Content-Erfassung durch Tagging und automatische Synchronisation/Updates von Inhalten, die auf Desktops, Google Drive, Microsoft OneDrive oder in Cloud-basierten Applikationen mit dem DM-Repository gespeichert sind. So werde sichergestellt, dass ein einheitliches Repository für alle inhaltlich zusammenhängenden Dokumente existiert.

»Der Wert von Informationen war niemals größer. Sie sind das Herzstück für jedes Unternehmen«, sagt Muhi Majzoub, Senior Vice President of Engineering bei Opentext. »In diesen Branchen gibt es konstant einen umfangreichen Austausch von referenzierten Inhalten. Dieser Austausch bedarf einer Lösung, die einen einfachen Zugang und ein leichtes Management dieser Daten ermöglicht. Um fundierte Entscheidungen treffen zu können, wandelt ‚Content Access for eDOCS’ fallspezifische Repositorys in verwertbare Inhalte um. So liefert es Unternehmen einen konkreten Mehrwert.«

eDOCS ist Teil der Opentext-EIM-Strategie

eDOCS DM soll letztendlich ineffiziente Abläufe beim Umgang mit großen Mengen an elektronischen Inhalten beseitigen. Zur Verfügung gestellt wird hierbei eine einzige, hoch skalierbare Bibliothek für alle arbeits- und produktrelevanten Informationen. Mit eDOCS DM werden Daten wie Dokumente, E-Mails, Grafiken, PDFs, gescanntes Papier und elektronische Datensätze in einer gemeinsamen Wissensdatenbank zur einfachen Wiederauffindung und Zusammenarbeit hinterlegt.

eDOCS DM verfügt laut Opentext über eine skalierbare Plattform und eine verteilte Architektur, und ist darauf ausgelegt, die Systemverfügbarkeit und Leistung zu maximieren. Die Lösung ist konfiguriert, um kontextbezogene Schnittstellen für die Erfassung und den Abruf von Wissensressourcen bereitzustellen. Anwender sollen so in der Lage versetzt werden, zusammenhängende Inhalte zu erfassen, zu organisieren, zu finden und mit anderen zu teilen – all das in einer sicheren, integrierten und intuitiven Umgebung.

eDOCS ist Teil der Opentext-EIM-Strategie, insbesondere in Hinblick auf die Unterstützung fallspezifischer Lösungen für die Bereiche Legal, Finanzwesen, Public-Sector, der Gesundheitsbranche sowie Energie-, Hightech- und produzierendes Gewerbe. Die Plattform Opentext-Enterprise-Information-Management-Lösungen (EIM) besteht aus den folgenden integrierten Produkt-Suiten: »Content Suite«, »Process Suite«, »Experience Suite«, »Discovery Suite«, »Information Exchange Suite« und »Analytics«.

.