25.01.2014 (eh)
4 von 5, (1 Bewertung)

PDF-Präsentationen mit »Slidee«-App über iPad steuern

  • Inhalt dieses Artikels
  • »Slidee« berechnet auch die benötigte Redezeit
  • Präsentation lässt sich auch über Pebble-Uhr steuern
App »Slidee« (Bild: Appcellent)
App »Slidee« (Bild: Appcellent)
Neben Powerpoint haben sich PDF-Präsentationen zunehmend durchgesetzt. Und da das Apple-iPad zunehmend auch die Business-Welt erobert, sind die App-Entwickler von appcellent auf die Idee gekommen, eine App zu entwickeln, die dabei hilft, aufwändige PDF-Präsentationen direkt am iPad zu planen, mit Notizen zu versehen und abzuspielen.

»Slidee« nennt sich die Neuheit, mit der einzelnen Seiten während eines Vortrags via AirPlay-Mirroring auf einen großen Bildschirm übertragen werden können. Die App spielt dabei mit dem Cloud-Storage-Service Dropbox zusammen: Die benötigten Folien werden kabellos über die Cloud direkt in Slidee übernommen.

»Slidee« berechnet auch die benötigte Redezeit

Hier lassen sich die Folien in der Thumbnail-Übersicht sichten, in eine neue Abfolge bringen und mit Notizen versehen. Automatisch berechnet Slidee die benötigte Redezeit und hilft so bei der Vorbereitung eines neuen Vortrags – für die Schule, die Universität, die Messe, die Pressekonferenz oder für das Kollegenmeeting.

Steht die Präsentation, so lassen sich die einzelnen Slides gezielt per Fingerzeig vom iPad auf ein Apple-TV-Set, einen Fernseher, einen Monitor oder einen Computer übertragen. Dabei verwendet die App wahlweise AirPlay-Mirroring oder einen VGA-Adapter für die Übertragung.

Präsentation lässt sich auch über Pebble-Uhr steuern

Der große Vorteil: Die Besucher eines solchen Vortrags sehen nur die aktive Folie, nicht aber die Benutzeroberfläche von Slidee oder die Notizen des Redners. Der Vortragende kann auf seinem iPad aber weiterhin seine Notizen zu jeder Folie, eine Vorschau auf die noch ausstehenden Folien und die bereits verstrichene Zeit einsehen. Auf Wunsch lässt sich sogar ein virtueller Laserpointer einblenden. Logischerweise gibt es diverse Überblendeffekte, die dafür sorgen, dass sich die PDF-Folien auf dem Bildschirm der Zuschauer animiert aus- und einblenden lassen.

Und Elias Koutsonas, Mitgeschäftsführer von Appcellent, macht einen netten technischen Gag aufmerksam: »Schon jetzt ist es möglich, die iPad-Präsentation etwa auch über die Pebble-Uhr zu steuern.« (Schauen Sie dazu das sehr kurze Youtube-Video.) Slidee 1.0.w ist ab sofort im iTunes-App-Store verfügbar. Die iPad-App (4,8 MByte) kostet regulär 4,99 Euro, und wird derzeit zum Start zum Vorzugspreis von nur 1,79 Euro angeboten.


Netter Gag: Slidee über Pebble-Armbanduhr steuern

.