09.11.2018 (as)
4.3 von 5, (6 Bewertungen)

Positives Echo auch beim diesjährigen Hyland-Summit

  • Inhalt dieses Artikels
  • Gelungene Integration von Saperion
  • Neue Versionen für Saperion-Plattform

Bill Priemer, CEO von Hyland (li.) beantwortete bei einer Panel-Runde Fragen der Konferenzteilnehmer (Bild: A. Stadler)Bill Priemer, CEO von Hyland (li.) beantwortete mit seinen Management-Kollegen bei einer Panel-Runde Fragen der Konferenzteilnehmer (Bild: A. Stadler)Rund 15 Monate nach der Akquisition des Perceptive-Bereichs von Lexmark, der auch Saperion beinhaltete, veranstaltete der Anbieter von Software für Enterprise Content Management (ECM) Hyland diese Woche die zweite große EMEA-Partner- und Anwenderkonferenz in Frankfurt am Main. Hier zeigte sich den rund 300 Teilnehmern nun, wie sich die Ankündigungen kurz nach der Übernahme im vergangenen Jahr in die Praxis umsetzen ließen. Geändert hat sich so einiges wie schon der Konferenzname selbst verrät, der nicht mehr »OnBase Summit«, sondern »Hyland Summit« lautet. »Bis zur Akquisition der Perceptive-Sparte war Hyland mit Onbase auf ein Produkt fokussiert, jetzt hat man eine Produktfamilie«, beschreibt Bill Priemer, CEO von Hyland, die größte Veränderung, die sich im vergangenen Jahr ergeben hat.

Gelungene Integration von Saperion

Lutz Varchmin und Heinz Wietfeld sind für Hyland im DACH-Raum verantwortlich (Bild: A.Stadler)Lutz Varchmin und Heinz Wietfeld sind für Hyland im DACH-Raum verantwortlich (Bild: A.Stadler)Besonders spannend war nun zu beobachten, wie sich die im deutschsprachigen Raum bekannte Saperion-Sparte in das Geschäft integriert hat. Die Geschäfte liefen jedenfalls gut, wie Heinz Wietfeld, Regional Manager Hyland, verkündet: »Wir hatten 2018 ein überraschend gutes Saperion- Neugeschäft, das zwar nicht immens gestiegen ist, sich aber auf einem guten Niveau bewegt hat.« Etwas erstaunt diese Tatsache schon, da Saperion zwar wie im vergangenen Jahr angekündigt weiter unterstützt wird,  die wesentlichen Innovationen jedoch auf Onbase-Basis stattfinden.

Ziel ist aber, alle Hyland-ECM-Plattformen also Onbase, Saperion und Perceptive über eine REST-API Schicht an eine »Hyland Experience Platform« anzubinden, über die dann Micro Services und weitere Anwendungen zur Verfügung stehen. Anwender sollen dann mehr oder weniger unabhängig vom Basisprodukt übergreifende Funktionen nutzen können. Bis dies vollständig realisiert ist, wird es aber bestimmt noch drei bis vier Jahre dauern. Allerdings gibt es in dringenden Fällen auch schon vorab Möglichkeiten, dedizierte Anbindungen zu entwickeln. »So konnten«, wie Lutz Varchmin, Territory Leader von Hyland, berichtet »im vergangenen Jahr bei einem großen Saperion-Kunden bereits Onbase-Module im Capture-Bereich verschaltet werden.« Diese Sonderentwicklung stehe nun allen Kunden zur Verfügung.

Neue Versionen für Saperion-Plattform

Hoher Zulauf beim Thema Robotic Process Automation (Bild: A. Stadler)Hoher Zulauf beim Thema Robotic Process Automation (Bild: A. Stadler)Allerdings hält Hyland auch sein Versprechen, was die Entwicklung von Anwendern benötigter Basisfunktionalitäten für Saperion angeht. Ende November soll demnach die neue Version »Saperion 8.1« zur Verfügung stehen. »Für unsere Kunden ist sie ein erster Schritt Richtung neuer Architektur«, so Varchmin. Saperion 8.1 unterstützt Systeme und Schnittstellen wie »Spring«, »OAuth-SAML«, »JDBC« und »SQL«, so dass ergänzend unter anderem auch Open-Source-Software zum Einsatz kommen kann. Außerdem gibt es weitere Sicherheitsfunktionen und eine neue Benutzerschnittstelle, die keine lokalen Clients erforderlich macht. Bereits im nächsten Jahr ist mit »Saperion 8.2« eine weitere neue Version angekündigt. Erweiterten Support für die Version 7.5.6 garantiert Hyland bis Dezember 2020 und für Version 8.0 ein Jahr länger.

Besonderes Interesse gab es aber nicht nur rund um Saperion, sondern auch für ein neues Capture-Produkt  »Robotic Process Automation, RPA«, das automatisierte und selbst lernende Erfassungsprozesse ermöglicht. Beispielsweise lassen sich Werte aus Formularen von Webseiten und Terminal-Server-Anwendungen erfassen, auswerten und auch in Drittapplikationen weiter verwenden. Die Anwendung soll Anfang des ersten Quartals 2019 zur Verfügung stehen und nach der Anzahl der Robots auf Jahresbasis abgerechnet werden.