26.11.2013 (eh)
4.5 von 5, (2 Bewertungen)

Sendgrid hostet E-Mail-Services bei Profitbricks/Berlin

Der US-amerikanische Cloud-E-Mail-Service-Provider SendGrid will seine Präsenz in Europa erhöhen. Um sich für die Nachfrage entsprechend zu wappnen, schließt das Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit dem Berliner Cloud-Computing-Infrastructure-as-a-Service-Unternehmen (IaaS) ProfitBricks. Die Berliner erweitern ihr Angebot beim Versand von E-Mails um Transactional-E-Mail.

2009 gegründet, gilt Sendgrid heute als führendes Unternehmen für Transactional-E-Mail. Das Unternehmen managt den Versand von mehr als neun Milliarden E-Mails im Monat für über 150.000 Kunden wie Pinterest, Spotify, Airbnb und Foursquare. In Deutschland blickt Sendgrid bereits auf mehr als 250 Kunden. Hierzu zählen itembase, i42, bonus box und G&L Geißendörfer & Leschinsky. Die 2010 gegründete ProfitBricks macht vor allem einer aggressiven Preispolitik auf sich aufmerksam: Strategie ist, ihre Services zum halben Preis der Hauptwettbewerber wie beispielsweise Amazon anzubieten und gleichzeitig die doppelte Leistung zu erbringen. Man will sich als der eindeutige Preis-Leistungs-Champion auf dem Cloud-Computing-Markt positionieren.

Nachfrage nach gehosteten E-Mail-Lösungen steigt

Kunden von Profitbricks profitieren durch die Partnerschaft von den SMTP-Services und APIs, E-Mail-Zustellungsservices, Support und erweiterten Analysefunktionen von Sendgrid. Ihnen stehen moderne Zustellungsfunktionen zur Verfügung, zu denen unter anderen eigene IP-Adressen, Whitelist-Services, Zugriff auf ISP-Zustellungsfunktionen, Feedback-Schleifen ebenso gehören wie Sub-User, Parse und Event-APIs.

»Die Nachfrage nach einer Lösung, um E-Mails direkt von bei uns gehosteten SaaS- und Web-Applikationen zu versenden, steigt stetig. Diese Partnerschaft reduziert den Aufwand und die Herausforderungen erheblich, wenn diese Kunden ihre eigenen SMTP-Server aufsetzen wollen«, erklärt Achim Weiß, Gründer und CEO von Profitbricks. »Sendgrid ermöglicht unseren Kunden den Zugang zu den notwendigen Zustellungsfunktionen für E-Mails mittels APIs. So können sie sich um ihr Kerngeschäft und -anwendung kümmern, statt E-Mail-Server managen zu müssen.«

.