02.10.2018 (as)
4.5 von 5, (4 Bewertungen)

Hyland veranstaltet EMEA-Konferenz in Frankfurt

  • Inhalt dieses Artikels
  • Stand bei Integration von Saperion und Perceptive
  • Geplanter Programmablauf

Nach Berlin 2017 begrüßt Bill Priemer, CEO von Hyland, dieses Jahr in Frankfurt Kunden, Interessenten und Partner (Bild: A.Stadler)Nach Berlin 2017 begrüßt Bill Priemer, CEO von Hyland, dieses Jahr in Frankfurt Kunden, Interessenten und Partner (Bild: A.Stadler)Mit dem gesamten internationalen und nationalen Management empfängt Hyland seine Kunden, Interessenten und Partner aus Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA) zum zehnten »Hyland Summit« am 7. und 8. November in Frankfurt am Main. Das Unternehmen präsentiert Innovationen und Referenzbeispiele aus den Bereichen Enterprise Content Management (ECM) und Content Services für das Management von Inhalten, Transaktionen und Vorgängen sowie die unternehmensweite Prozessoptimierung.

Spannend dürfte vor allem sein, inwieweit Hyland inzwischen die Perceptive- und Saperion-Produkte integriert und weiterentwickelt hat. Hierzu hatte Hyland nun ein Jahr Zeit, da die Akquisition des Perceptive–Geschäftsbereichs im Herbst des vergangenen Jahres abgeschlossen wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt waren sowohl Saperion- als auch Perceptive-Kunden eher enttäuscht, dass unter dem Lexmark-Dach keine nennenswerten Innovationen stattgefunden hatten.

Stand bei Integration von Saperion und Perceptive

Doch Hyland versprach im vergangenen Jahr, die in Deutschland relativ populäre Saperion-Plattform  langfrisitig zu unterstützen. Zwar wollte man sie selbst nicht direkt weiterentwickeln, aber zumindest Anbindungen an das Hyland-System »OnBase« ermöglichen. Hyland-CEO Bill Priemer meinte: »Es wird keine signifikanten Weiterentwicklungen der Saperion-Plattform geben. Die großen Innovationen planen wir in unserer globalen Plattform Onbase.« Moderne Cloud- und serviceorientierte Technologie ermöglichen es laut Priemer, Interface- und Application-Layer logisch vom Back-end zu trennen. Über ein Interface lassen sich dann Saperion-Plattformen mit Onbase-Services verknüpfen. »Bei einem Kunden kann sich daher die Content-Managementfunktionalität in Saperion befinden und beispielsweise die Workflow-, Case-Management- oder Output-Management-Funktionalität über Onbase verfügbar sein. Für den User wird es ein komplett konsistentes System sein, so dass er gar nicht bemerkt, dass zwei Systeme dahinter stehen, die die Funktionen bewirken«, erklärte Priemer im vergangenen Jahr.

Geplanter Programmablauf

Auf dem Hyland Summit findet bereits am 6. November der »Hyland Partner Day« statt. Zudem treffen sich die User Groups der Produkte »Saperion ECM« und »Perceptive Document Composition«. Entwickler und Consultants von Saperion ECM kommen in der Saperion DEVCON zusammen. Vervollständigt wird das Programm am 6. November mit Sessions speziell für den Bereich Healthcare.

Zu den Referenten des Hyland Summits gehören internationale Branchenexperten, Sprecher führender Analystenhäuser und Verbände, Führungskräfte renommierter Kundenunternehmen sowie Vertreter von Hyland. Die Agenda lädt zu branchenspezifischen Breakout-Sessions und Präsentationen ein, die über aktuelle Markttrends informieren. Der Empfang am 7. November bietet Teilnehmern die Möglichkeit zum Networking.


Kommentare (1)

16.10.2018 - katrin.kampf

Hyland wird auf dem Summit 2018 die aktuelle Planung der Integration der Perceptive- und Saperion-Produkte in die Content-Services-Plattform von Hyland vorstellen. Die Arbeiten dazu haben bereits begonnen. Noch in diesem Jahr veröffentlichen wir die Saperion Version 8.1, die bereits einen großen Schritt in Richtung Mirco-Service-Architektur geht und damit die Integration in die Content-Services-Plattform vorbereitet. Im nächsten Jahr wird dann mit OnBase 19 eine Version erscheinen, die eine Integration der akquirierten Produkte im Rahmen der Convergence Strategie ermöglicht.