06.05.2022 (Annette Stadler)
5 von 5, (1 Bewertung)

Optimal Systems und Docuware als Arbeitgeber ausgezeichnet

  • Inhalt dieses Artikels
  • Zufriedene Beschäftigte bleiben Optimal Systems länger treu
  • Docuware pflegt wertschätzende Unternehmenskultur
  • Mobiles Arbeiten unabhängig von Corona

HR-Verantwotliche Jana Blankenhagen von Optimal Systems mit dem Award (Bild: Optimal Systems)HR-Verantwotliche Jana Blankenhagen von Optimal Systems mit dem Award (Bild: Optimal Systems)Mit Optimal Systems und DocuWare sind aktuell zwei deutsche Hersteller aus der Enterprise-Content-Management-Branche (ECM-Branche) als vorbildliche Arbeitgeber ausgezeichnet worden. Beide Unternehmen verbindet eine weitere Parallele: sie gehören zu japanischen IT-Konzernen, arbeiten aber seit ihren Übernahmen weitgehend unabhängig weiter. Docuware wurde Mitte 20219 von Ricoh übernommen und Kyocera akquirierte Optimal Systems Anfang 2020.

Flexible Home Office-Lösungen und ein professionelles betriebliches Gesundheitsmanagement sind zwei Beispiele der Benefits, die Optimal Systems seinen über 600 Beschäftigten für einen modernen, attraktiven Arbeitsplatz bietet. Für die Auszeichnung »Leading Employers 2022« hat das Hamburger Institute of Research & Data Aggregation GmbH aber auch über 200 öffentlich zugängliche Quellen ausgewertet, um Optimal Systems in die Top 1 Prozent der Arbeitgeber in Deutschland einzustufen.

Zufriedene Beschäftigte bleiben Optimal Systems länger treu

Chief Human Resources Officer Jana Blankenhagen freut sich über die Auszeichnung und berichtet, dass sie gerade die aktuelle, turnusmäßige Befragung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorbereitet. Hier werden auch die großen Fragen der Unternehmensführung zur Diskussion und Bewertung gestellt: »Wir interessieren uns unter anderem dafür, wie Mitarbeitende die Strategie und Vision sehen und wie sie die Arbeit in ihren Teams einschätzen«, so Blankenhagen. Für sie sind die Ergebnisse der Umfragen, die bei Optimal Systems bereits seit 2014 jährlich durchgeführt werden, wertvoller Input für die HR-Strategie des jeweils nächsten Jahres.

Entsprechend zufrieden kann sie auch mit ihren Erfolgen bei der Bindung und Gewinnung von Mitarbeitenden sein: »Die Verweildauer der Mitarbeitenden bei Optimal Systems ist mit über sechs Jahren deutlich höher als bei vergleichbaren IT-Unternehmen«, berichtet Blankenhagen. Und trotz Fachkräftemangel und Corona-Krise haben 2021 rund 135 neue Beschäftigte den Weg ins Team von Optimal Systems gefunden.

Docuware pflegt wertschätzende Unternehmenskultur

Die Docuware-Geschäftsführer Max Ertl und Dr. Michael Berger feiern die Auszeichnung mit Torte und Belegschaft (Bild: Docuware)Die Docuware-Geschäftsführer Max Ertl und Dr. Michael Berger feiern die Auszeichnung mit der Belegschaft (Bild: Docuware)Im März hat das Zentrum für Arbeitgeberattraktivität (zeag GmbH) Docuware mit dem Qualitätssiegel »TOP JOB Arbeitgeber 2022« ausgezeichnet. Insgesamt dürfen 66 Unternehmen des deutschen Mittelstandes dieses Siegel für die nächsten zwei Jahre tragen. 38 Prozent dieser Arbeitgeber sind Familienunternehmen und beschäftigen im Durchschnitt 321 Mitarbeitende. Die anonyme Mitarbeiterbefragung erfolgte unter der wissenschaftlichen Leitung des Instituts für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen.

Die familiäre, wertschätzende Unternehmenskultur, die flachen Hierarchien und die Offenheit gegenüber allen Mitarbeiterbelangen scheinen den Beschäftigten bei Docuware zu gefallen. »Wir leben täglich ein gutes Miteinander, Fragen werden gerne beantwortet und wir stehen den Kolleginnen und Kollegen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite«, fasst Sabina Molka, Director Team & Talent Development, zusammen. Dabei achtet man bei dem Germeringer Unternehmen von Anfang an darauf, trotz starkem Wachstum das gute Arbeitsklima zu erhalten: »Wir prüfen beim Recruiting sehr sorgfältig, ob die neuen Kollegen und Kolleginnen auch zu unserer Unternehmenskultur passen. Dabei wählen wir nicht nur nach den sogenannten harten Skills aus, sondern schauen auf deren Sozialkompetenz«, so Molka. Eine zentrale Rolle kommt zudem dem sorgfältigen Onboarding-Prozess zu.

Mobiles Arbeiten unabhängig von Corona

Positive Resonanz erhielt Docuware auch für die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, die beispielsweise mehrere Qualifikations-Programmen sowie eine Lernplattform beinhalten. Zudem haben unabhängig vom Corona-Ausnahmezustand fast alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten. Sogar das Sportprogramm mit Yoga, Fit for Fun und Body- sowie Crossfit wurde in Corona-Zeiten online angeboten.

Die digitale Preisverleihung fand am 18. März 2022 unter der Schirmherrschaft des ehemaligen Vize-Kanzler Sigmar Gabriel statt. Die Docuware Geschäftsführer Dr. Michael Berger und Max Ertl feierten die Auszeichnung mit dem Germeringer Team.