02.08.2017 (as) Drucken
(5 von 5, 1 Bewertung)

LibreOffice 5.4 verbessert Interoperabilität und Funktionen

  • Inhalt dieses Artikels
  • Neuerungen von LibreOffice 5.4 im Einzelnen
  • LibreOffice in Unternehmen

Die freie Office-Software LibreOffice ist ab sofort für »Windows«, »macOS«, »Linux« und die Cloud in Version 5.4 verfügbar. The Document Foundation (TDF), die als gemeinnützige Organisation die Pflege und Entwicklung der Software koordiniert, bezeichnen sie als das letzte große Update für die »LibreOffice 5.x-Familie«. Hierbei verbesserten die Entwickler die Interoperabilität, so dass ODF- und OOXML-Dateien, die von der freien Office-Suite generiert werden, robuster und einfacher mit anderen Benutzern getauscht werden können als die von anderen Office-Paketen.

Die XML-Beschreibung eines neuen Dokuments ist bei ODF (ODT) um 50 Prozent und im Fall von OOXML (DOCX) um etwa 90 Prozent kleiner, verglichen mit demselben Dokument, das von der führenden proprietären Office-Suite generiert wird.

Neuerungen von LibreOffice 5.4 im Einzelnen

Zu den weiteren Highlights von »LibreOffice 5.4« zählt das Hinzufügen einer neuen Standard-Farbpalette, die auf dem RGB-Farbmodell basiert. Außerdem wurde die Dateiformatkompatibilität durch eine bessere Unterstützung für EMF-Vektorgrafiken gesteigert. So lassen sich umfangreiche Diagramme aus anderen Office-Programmen detailgetreu importieren. Ebenso werden PDF-Dateien mit einer wesentlich besseren Qualität importiert. Libreoffice 5.4 beinhaltet eine transparente Unterstützung von »OpenPGP-Schlüsseln« zum Signieren von ODF-Dokumenten unter Linux. Dies ist besonders nützlich, wenn Anwender bereits GPG oder PGP für E-Mails benutzen, da es die Authentizität des ODF-Dokuments unabhängig vom Speicherort und Übertragungsweg sicherstellt.

Das Programmmodul »WRITER« enthält diese Neuerungen:

  • AutoText lässt sich aus Microsoft Word .dotm-Vorlagen importieren
  • Beim Export und Einfügen nummerierter Listen und Aufzählungen als reinen Text bleibt die volle Struktur erhalten
  • Über den Menüpunkt Format lassen sich eigene Wasserzeichen für Dokumente kreieren
  • Neue Kontextmenüeinträge für Bereiche, Fußnoten, Endnoten und Stile wurden hinzugefügt

Das Programmmodul »CALC« enthält folgende Neuerungen:

  • Calc unterstützt Pivotdiagramme, die Daten von Pivottabellen nutzen, so dass Diagramme automatisch neu gezeichnet werden, wenn die Tabelle aktualisiert wird
  • Durch Menübefehle zum Zeigen, Verstecken und Löschen aller Kommentare sind Kommentare nun einfacher zu handhaben
  • Bei der Anwendung bedingter Formatierung auf Zellen können Anwender die Rangordnung der Regeln mit »Nach oben« und »Nach unten«-Tasten ändern
  • Zusätzliche Optionen zum Schutz von Tabellenblättern wurden hinzugefügt, die erlauben das Einfügen oder Entfernen von Zeilen und Spalten zu sperren
  • Beim Exportieren in das CSV-Format werden die Einstellungen für den nächsten Exportvorgang gespeichert.

Video: Neuerungen in LibreOffice 5.4

Bei »LibreOffice Online« wurde die Verarbeitungsgeschwindigkeit verbessert. Das Layout reagiert nun auch auf die Bildschirmdimension eines Mobilgeräts. Zusätzlich wurde ein Nur-Lesen-Modus hinzugefügt. Libreoffice Online ist grundsätzlich ein Server-Service und sollte mit Hilfe eines Cloud-Speichers und eines SSL-Zertifikats installiert und konfiguriert werden. Es kann als eine »Enabling-Technologie«” für die Cloud von ISPs oder die private Cloud von Unternehmen und großen Organisationen betrachtet werden.

LibreOffice in Unternehmen

Libreoffice 5.4 stellt den aktuellen Entwicklungsstand bei freien Office-Paketen dar. Für den Unternehmenseinsatz pflegt die TDF weiterhin die bewährte 5.3er-Serie. Die Stiftung empfiehlt Unternehmen und Organisationen beim Einsatz von Libreoffice auf zertifizierte Dienstleister zurückzugreifen, die Level 3-Support, Migrationsberatung und Training anbieten.