21.09.2017 (as)
4 von 5, (2 Bewertungen)

British Library digitalisiert mit Scannern von Zeutschel

  • Inhalt dieses Artikels
  • British Library nutzt Zeutschel seit 2008
  • British Library bietet auch Digitaliserungsdienste

Scanner von Zeutschel im Einsatz bei der British LibraryScanner von Zeutschel im Einsatz bei der British Library (Bild: Zeutschel)Zur Digitalisierung ihrer wertvollen Bücher, Manuskripte und Zeitschriften setzt die British Library auf Scan-Know-how aus Deutschland. 22 Scansysteme des Tübinger Unternehmens Zeutschel sorgen im Digitalisierungszentrum der Bibliothek für eine schonende und produktive Erfassung der historischen Vorlagen. Bei den sogenannten Aufsichts- oder Buchscannern werden die Dokumente aufgeschlagen auf die Scanfläche gelegt und von oben eingescannt. Aktuell kommen die Zeutschel Scansysteme bei einem der weltweit größten Zeitschriften-Digitalisierungsprojekte zum Einsatz. Insgesamt sollen 40 Millionen Seiten des Zeitungsarchivs der British Library im Internet für eine breite Öffentlichkeit nutzbar gemacht werden. Neben eigenen Projekten nutzt die British Library die Scantechnologie aus Tübingen auch für Auftragsarbeiten anderer Organisationen und Institutionen.

British Library scannt Formate bis A0

Die British Library ist eine der größten Forschungs- und Universalbibliotheken der Welt. Bis zum Jahr 2020 hat sie klare strategische Prioritäten gesetzt. So will die British Library dafür sorgen, dass auch zukünftige Generationen die Bibliotheksinhalte ohne Einschränkungen nutzen können, dass die Bibliotheksmedien zu Forschungszwecken für Jedermann nutzbar sind und dass der globale Wissensaustausch weiter wächst. Eine der zentralen Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele ist die Digitalisierung von seltenen und wertvollen Materialien, die nicht mehr dem Copyright unterliegen.

Die Mittel dafür stellt das Digitalisierungszentrum der British Library bereit, das mit aktueller Scan- und Bildverarbeitungstechnologie ausgestattet ist. Im Zentrum stehen 22 Zeutschel Aufsichtscanner, die laut Angaben der British Library »für höchste Bildqualität sorgen, Scans bis zu 600 dpi optische Auflösung bieten und die Verarbeitung von Materialien bis zum Format A0 erlauben«.

British Library nutzt Zeutschel seit 2008

Die Nutzung der Scansysteme von Zeutschel begann 2008. Seither stockt die British Library den Bestand jedes Jahr weiter auf. Der Großteil der 22 installierten Systeme sind Produktionsscanner für den Bibliotheksbereich, hauptsächlich die Modelle »OS 12000« und »OS 14000«. Außerdem befinden sich 11 zeta Scanysteme in den Lesesälen, die herkömmliche Fotokopierer ersetzen.

Aktuell sind die Scanner von Zeutschel verstärkt beim Projekt »British Newspaper Archive« im Einsatz, bei dem das historische Zeitungsarchiv der Bibliothek digitalisiert wird. Das Archiv ist eine weltweit einzigartige Sammlung lokaler, regionaler, aber auch internationaler Zeitschriften, die bis Anfang des 16. Jahrhunderts zurückreichen. Insgesamt beinhaltet das Archiv 600.000 gebundene Zeitschriftenbände, die Buchregale in einer Länge von 32 Kilometern füllen. Ein Teil davon wird nun online für private und wissenschaftliche Zwecke verfügbar sein.

Aktuell lassen sich bereits 21 Millionen Seiten im Internet nach Schlagworten, Ort, Datum oder Titel durchsuchen. Weitere 19 Millionen Seiten folgen noch.

British Library bietet auch Digitaliserungsdienste

Die Anschaffungskosten in die Zeutschel Scanner haben sich nach Angaben der British Library ausgezahlt. Die Gleichung lautet: »Investitionen in Prozesse und Ausrüstung = Bilddaten in höchster Qualität«. Dank der Zeutschel Aufsichtscanner konnten einigen der seltensten und fragilsten Zeitschriften der Sammlung digitalisiert werden. »Wir haben sogar Einzelseiten eingescannt, die größer als 60 cm breit waren«, so die British Library bei der Beschreibung des Projekts.

Mit ihrer High-End-Ausstattung ist die British Library auch in der Lage, Digitalisierungsdienstleistungen anzubieten. Insgesamt wurden bereits über 30 Millionen Images für andere Organisationen und Institutionen digitalisiert.