13.10.2015 (as)
4 von 5, (2 Bewertungen)

Docuware: Erwarteter Cloud-Schub stellt sich ein

  • Inhalt dieses Artikels
  • Mehr Neukunden entscheiden sich für die Cloud-Variante
  • Neben Vorteilen gibt es in der Cloud auch noch Nachteile
  • Umsatzwachstum liegt in der Docuware-Gruppe bei 30 Prozent

Jürgen Biffar, President von Docuware, hat ECM-Cloud-Schub bereits Ende 2014 prognostiziert (Bild: ECMguide.de)Im Dezember vergangenen Jahres hat Jürgen Biffar, President von DocuWare, einen riesigen Schub für ECM aus der Cloud gegenüber ECMguide.de im Interview angekündigt. Allem Anschein nach stellt sich dieser nun ein. Das Ziel, bis Jahresende 200 Cloud-Kunden zu gewinnen, wird der ECM-Hersteller wohl vorzeitig erreichen.

Zum Ende des dritten Quartals 2015 ist nach Unternehmensangaben die Zahl der Unternehmen, die einen Docuware-Cloud-Vertrag abgeschlossen haben, mit 187 Betrieben im Vergleich zum Jahresbeginn um 147 Prozent gestiegen. Anfang Dezember 2014 waren es noch 52 Kunden mit 2000 Anwendern über die Docuware im Public-Cloud-Bereich verfügte. Zum Berichtszeitpunkt Ende September 2015 haben die Cloud-Kunden 6264 Usern den Zugang eingerichtet und rund 3.7 Millionen Dokumente online archiviert.

Mehr Neukunden entscheiden sich für die Cloud-Variante

Zunehmend entscheiden sich Neukunden für die Vorteile der Software-as-a-Service-Lösung (SaaS-Lösung): Von Januar bis September wählten 16 Prozent aller Neukunden Docuware Cloud; Ende Juni lag der Anteil noch bei 14 Prozent. Die Vorteile der Coud-Variante liegen bei gleichem Funktionsumfang wie der On-Premise-Lösung in niedrigeren Betriebskosten und höherer Flexibilität. So können Anwender jederzeit zusätzlich User und Speicherplatz hinzufügen. Nachteile bestehen noch bei der Integration von weiteren Applikationen und großen Datenbeständen, die aus einer On-Premise-Lösung kommen.

Neben Vorteilen gibt es in der Cloud auch noch Nachteile

Man müsse laut Biffar auch ehrlich sein und darauf hinweisen, dass im Cloud-Bereich noch nicht die gleichen Bandbreiten wie im On-Premise-Bereich zur Verfügung stehen: »Häufig kann ein Mittelstandskunde heute mit vollen 100 Mbit/s im LAN-Bereich arbeiten, während er im Cloud-Umfeld mit 10 Mbit/s auskommen muss. Jedoch können optimierte Web-Clients auf HTML5-Basis, die keine zusätzliche Client-Software benötigen, auch mit schmaler Bandbreite auskommen und diesen Nachteil ausmerzen«, äußerte Biffar in unserem Interview.

Umsatzwachstum liegt in der Docuware-Gruppe bei 30 Prozent

Regional betrachet entspricht der Anteil der Cloud-Kunden von Docuware in Europa und Amerika ungefähr der Verteilung des Gesamtumsatzes. Diesen erwirtschaftet Docuware zu rund 43 Prozent in EMEA und zu 57 Prozent auf dem amerikanischen Kontinents. Insgesamt hielt das starke Wachstum der Docuware-Gruppe auch im dritten Quartal 2015 an. Das Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahr war mit 30 Prozent in den ersten neun Monaten genauso hoch wie nach sechs Monaten.



Special
»ECM-News«
powered by:
ELO