Published On: 15. November 2023Von

EASY SOFTWARE übernimmt PROXESS

Mit dem Kauf von PROXESS kann EASY SOFTWARE endlich den Plan realisieren, durch eine strategische Übernahme auch anorganisch zu wachsen. Allerdings gibt es nun drei ECM-Marken und -Lösungsportfolien, die sehr ähnlich ausgerichtet sind.—Update mit Kurzinterview—

Andreas Zipser

25415-Easy-Software-Andreas-Zipser

Andreas Zipser, CEO von Easy Software, hegt schon länger Übernahmepläne (Bild: Easy Software)

Deutsch-deutsche ECM-Übernahme

Das deutsche ECM-Softwareunternehmen EASY SOFTWARE übernimmt den ebenfalls deutschen und im gleichen Segment tätigen Hersteller PROXESS. Mit der Übernahme vereinen laut Easy Software zwei führende ECM-Experten, mit jeweils über 30 Jahren Digitalisierungserfahrung, ihr gemeinsames Know-how für über 8.000 Kunden weltweit und bündeln die drei Produktmarken easy, PROXESS und HABEL unter einem Dach. Gerade das Bündeln der Produktmarken wird eine spannende Aufgabe, da diese aktuell einige Überschneidungen aufzeigen.

Die Proxess GmbH ist vor vier Jahren aus dem Zusammenschluss der Unternehmen der HABEL Gruppe und Akzentum entstanden. Das Unternehmen verfügt über rund 100 Beschäftigte und betreut etwa 2.800 Kunden mit Schwerpunkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Hintergrund von PROXESS

Namensgeber des 2019 entstandenen Unternehmens war die Dokumentenmanagementlösung »PROXESS« von Akzentum, die häufig in der Möbelbranche und im technischen Handel anzutreffen war. »HABEL DMS« fand häufig im fertigenden Mittelstand und der produzierenden Industrie Einsatz. Die Verantwortlichen entschieden sich, die vermeintlich bekanntere und zukunftsweisendere Plattform Proxess weiterzuentwickeln. Auch die HABEL-Lösungen sollten weiterhin fachkundig gepflegt und supportet werden. Innovationen waren aber in erster Linie in den Proxess-Lösungen zu finden, die allerdings auch aus Habel-Systemen zugänglich sein sollten. Mancher Habel-Kunde zeigte sich von dieser Entscheidung etwas enttäuscht. Wie easy die Weiterentwicklung der Produktlinien bewerkstelligen wird, bleibt abzuwarten. Schließlich decken die easy-Lösungen ein ähnliches Spektrum wie Habel und Proxess ab.

Erhoffter Nutzen der Akquisition

Angekündigt ist, dass die PROXESS GmbH zukünftig als Teil der Easy Gruppe agiert. Dabei spiele die nahtlose Integration von Ressourcen und Know-how eine wichtige Rolle. Sie soll die langfristige Perspektive und die digitale Zukunft für mehr als 8.000 Kunden weltweit sichern. Kunden und Partner werden laut easy von einem erweiterten Produktportfolio und einer Cloud- und KI-Strategie aus einer Hand profitieren. Der Zukauf soll easy mehr Marktanteile, neue Marktsegmente, zusätzliche Branchenexpertise und ein diversifiziertes Portfolio sowie verstärkte Innovationskraft eröffnen.

Aussagen der CEOs

Den Plan anorganisch zu wachsen, hegt Easy-CEO Andreas Zipser schon seit seinem Amtsantritt 2021, was er in Interviews mit ECMGUIDE verriet. Nun ist die Wahl auf Proxess gefallen, die Zipser folgendermaßen kommentiert: »Wir sind überzeugt, dass unsere bestehenden und neuen Kunden sowie unsere Partner von dieser Transaktion stark profitieren werden. Mit einer langjährigen Erfolgsgeschichte im Bereich Dokumentenmanagement und Archivierung hat sich PROXESS mit den erfolgreichen Produktmarken PROXESS und HABEL einen erstklassigen Ruf in der Branche erarbeitet. Wir profitieren von den Stärken und Produkten beider Unternehmen und von den Synergien, die uns Wettbewerbsvorteile verschaffen sowie unser Wachstum vorantreiben.«

Auch Martin Fecker, CEO von PROXESS, zeigt sich selbstverständlich optimistisch: »Die Kombination unserer Kompetenzen und Erfahrungen, insbesondere in spezifischen Branchen, ermöglicht es uns, unser Know-how auszubauen und unseren Kunden noch bessere Lösungen zu bieten, aber auch neue Angebote auf mehr Märkten zu verbreiten. Durch die Zusammenführung unserer Produktportfolios profitieren unsere Kunden von einem breiteren Spektrum an Lösungen mit großem Potenzial, insbesondere im Bereich Cloud-Plattformen und KI.«

Beide CEOs freuen sich über die zukünftige Zusammenarbeit und das Ziel, die Position der Easy als führender ECM-Anbieter für einen großen und loyalen Kundenstamm erfolgreich auszubauen.

Martin Fecker
Martin FeckerCEO von Proxess
(Bild: Easy Software)

Fragen zur Integration von Proxess an Christoph Nordmann

Zukünftig soll PROXESS als Teil der easy Gruppe agieren. Doch wie will easy Proxess als neuen Firmenbestandteil integrieren? Erste Fragen von ECMGUIDE zur konkreten Integrationsstrategie beantwortet Christoph Nordmann, Head of Communications bei Easy Software.

Werden die Softwarelösungen Proxess und Habel eigenständig weiterentwickelt oder erfolgt eine Integration in easy archive?

Nordmann: Kurzfristig wird es keine Änderung in den bestehenden Softwarelösungen geben. Mittelfristig werden wir sehen, wo Doppelentwicklungen mit easy verhindert werden können und an welchen Stellen wir auf gemeinsame Komponenten zurückgreifen können. Der Zukauf kann die Produktentwicklung durch die Integration neuer Technologien oder Produktlinien beschleunigen. Wir werden unsere Roadmap anpassen, um die besten Aspekte beider Unternehmen zu nutzen. Wir denken hier in Richtung Zukunftstechnologien, wie beispielsweise Cloud und KI.

Christoph Nordmann, easy

Christoph Nordmann, Head of Communications bei Easy Software (Bild: Easy Software)

Was passiert bei sich überscheidenden Lösungen, die ja bei den relativ ähnlichen ECM-/DMS-Produkten mehrfach vorkommen?

Nordmann: Der Zukauf ermöglicht zunächst einmal die Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen, um die Bedürfnisse unserer Kunden noch besser zu erfüllen.

Bleiben der Hauptsitz in Rietheim-Weilheim und die Niederlassungen in Leipzig, Rengsdorf sowie im schweizerischen Thayngen von Proxess erhalten?

Nordmann: Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es noch keine konkreten Pläne zu den einzelnen Standorten. Da easy in Leipzig allerdings ein großes Office hat, ist eine Zusammenlegung denkbar.

Wie lange und in welcher Position wird Martin Fecker, CEO von Proxess, im Unternehmen bleiben?

Nordmann: Die gesamte easy Unternehmensgruppe wird von Andreas Zipser als CEO geleitet. Der Geschäftsführer der PROXESS GmbH bleibt Martin Fecker.

Weitere Artikel

Interview mit Hermann Schäfer, DocuWare, zu E-Rechnungen

17. Mai 2024|

Nicht nur durch die neue E-Rechnungspflicht sind Unternehmen gefordert, viele Arten von Rechnungen zu empfangen und zu bearbeiten. Im Interview erklärt Hermann Schäfer von DocuWare, dass es auch internationale Herausforderungen und weitere zu beachtende Aspekte gibt.

About the Author: Annette Stadler

Annette Stadler ist IT-Journalistin und leitet das Online-Portal ECMGUIDE.
Nach oben