13.01.2020 (as)
4 von 5, (2 Bewertungen)

Konica Minolta blickt 2020 auf sechs IT-Trends

  • Inhalt dieses Artikels
  • 1. Künstliche Intelligenz (KI) bekommt Schlüsselrolle
  • 2. Hyperautomation
  • 3. Edge Computing
  • 4. IT-Security
  • 5. Green IT
  • 6. Analytik und nutzerorientierte Technologien

Der Workplace Hub eignet sich für Cloud- und Edge-Computing (Bild: Konica Minolta)Der Workplace Hub eignet sich für Cloud- und Edge-Computing (Bild: Konica Minolta)Neben Künstlicher Intelligenz, Hyperautomation und Edge Computing stuft Konica Minolta IT Security, Green IT und Analytik als Trendthemen für 2020 ein. Für die definierten Bereiche hält der Hersteller verschiedene Lösungen bereit.

1. Künstliche Intelligenz (KI) bekommt Schlüsselrolle

Laut einer Umfrage des Beratungsunternehmens Markets and Markets sollen bis zum Jahr 2021 drei Viertel aller kommerziellen Unternehmensanwendungen mit Unterstützung von KI arbeiten. Konica Minolta bietet beispielsweise Lösungen an, die die Software durch intelligente KI-Unterstützung wie »Microsoft Power BI« verbessern und damit die Effizienz steigern sollen. Mit KI lässt sich zum Beispiel in der Fertigung anhand von Betriebsgeräuschen erkennen, ob eine Maschine reibungslos funktioniert oder ein Ausfall unmittelbar bevorsteht. Geeignete IoT-Sensoren nehmen diese Geräusche auf, werten sie mit einem KI-Tool aus und zeigen den Funktionsstatus der Maschine an.

2. Hyperautomation

Getrieben von der KI-Unterstützung werden standardisierte Automatisierungslösungen immer relevanter. Das Marktforschungsunternehmen Gartner nennt diesen Trend Hyperautomation. Dazu gehört der zunehmende Einsatz von KI in Kombination mit Machine Learning (ML) und Robotic Process Automation (RPA) sowie intelligenter Unternehmenssoftware. Konica Minolta sieht sich in der Lage, Prozesse in allen Abteilungen eines Unternehmens zu automatisieren - von der Rechnungsverarbeitung bis hin zum Bestandsmanagement. Die Auswirkungen seien messbar, da mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigt werden können. Zudem verringern sich Fehler und Mitarbeiter werden entlastet. 

3. Edge Computing

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens ISG sollen 40 Prozent der genutzten Cloud Services bis 2022 Edge Computing beinhalten. Konica Minolta bietet mit dem Workplace Hub ein System, das sowohl als Cloud- als auch als Edge-Computing-Plattform genutzt werden kann. Dabei kombiniert es die IT vor Ort mit cloudbasierten Ressourcen. Edge Computing ist ebenfalls eine unerlässliche Kerntechnologie für das Internet of Things, Industrie-4.0-Anwendungen und das autonome Fahren. Durch die Echtzeitanalyse und -verarbeitung von Daten an dem Ort, an dem sie entstehen, automatisieren Unternehmen Prozesse und erkennen Engpässe, bevor diese auftreten.

4. IT-Security

Die Bedrohungslage durch Cyber-Attacken steigt weiter. Da die meisten erfolgreichen Attacken über das »Einfallstor« Mensch ablaufen, müssen KMUs in entsprechende Maßnahmen investieren, um ihre Mitarbeiter zu schulen. Konica Minolta unterstützt KMUs daher mit einem 360-Grad-Sicherheitskonzept, das unter anderem auch die Schulung von Mitarbeitern berücksichtigt. Bei den konkreten Security-Risiken werden Phishing und Ransomware wieder dominieren.

5. Green IT

Das Thema »Green IT« wird bei der Entwicklung moderner Lösungen im IT-Bereich immer mehr mitgedacht. Es geht darum, IT-Technik über deren gesamten Lebenszyklus besonders umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten – von langlebigen Materialien bei der Herstellung, über den Stromverbrauch während des Betriebs, bis hin zur nachhaltigen Entsorgung. Mit innovativen Energiekonzepten wird beispielsweise Abwärme von größeren Datenzentren verwendet, um Gebäude zu beheizen. Durch die Nutzenmaximierung aller verwendeten Ressourcen lassen sich große Potenziale ausschöpfen und die Gesamteffizienz der IT verbessern, während gleichzeitig ein entscheidender Beitrag für die Umwelt geleistet wird. Auch Konica Minolta trägt unter anderem durch klimaneutrales Drucken dazu bei. Seit Juli 2015 arbeitet das Unternehmen mit dem internationalen Klimaschutzexperten ClimatePartner zusammen. Kunden aus elf Ländern haben sich dieser Initiative bereits angeschlossen und mehr als 10 Millionen Kilogramm CO2 kompensiert. In Kombination mit weiteren Aktivitäten wie der Klimaneutralität der Europazentrale in Langenhagen und Emissionen-Kompensation von Veranstaltungen und Messen, konnte Konica Minolta konnte bereits über 16 Millionen Kilogramm des Treibhausgases einsparen.

6. Analytik und nutzerorientierte Technologien

Um die richtigen Entscheidungen trotz der wachsenden Komplexität treffen zu können, ist eine verbesserte Analytik und die Echtzeitverarbeitung von Daten hilfreich. Neben Data Analytics, Business Intelligence und Predictive Analytics tritt auch die individuelle Nutzung von Technologien in den Vordergrund. Konica Minoltas will durch einen ganzheitlichen Ansatz, Unternehmen zu Partnern für eine Vielzahl von datengesteuerten Dienstleistungen machen - ob in Disziplinen wie Business Intelligence und Data Warehousing, im Management von Kundenbeziehungen durch CRM oder bei der Nutzung von IoT.




Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
Inotec