06.06.2018 (as)
5 von 5, (1 Bewertung)

Neue Hauptversion von Docuware für Cloud und On-Premise

  • Inhalt dieses Artikels
  • Schnelleres Arbeiten mit Docuware Version 7
  • Neue Hauptversion als Basis für cloudbasierte Workflows

Docuware Version 7 mit verbesserter Leistung (Bild: Docuware)Docuware Version 7 mit verbesserter Leistung (Bild: Docuware)Bei »DocuWare Version 7« handelt es sich bereits um die vierte Generation, die cloudbasiertes Dokumentenmanagement als Software-as-a-Service-Lösung zulässt. Da der Hersteller bei gleichzeitiger Verbesserung der Benutzeroberfläche Performance, Stabilität und Skalierbarkeit der kompletten Plattform optimiert hat, eignet sich die Lösung zunehmend für große Unternehmen.

»Durch den konsequenten Einsatz modernster Architektur und Technologie sind wir in der Lage, unseren Kunden die besten Cloud-Lösungen anzubieten. Cloud First wird auch in Zukunft unsere Strategie lauten. Wir freuen uns sehr darüber, unseren Partnern und Kunden die nächste, sehr leistungsstarke Generation unserer Lösungen bereitzustellen«, erklärt Jürgen Biffar, Geschäftsführer von DocuWare.

Schnelleres Arbeiten mit Docuware Version 7

Neben der neuen Active-Directory-Unterstützung und dem Handling von deutlich mehr gleichzeitigen Benutzern ist die Oberfläche messbar schneller. So sinken mit Docuware Version 7 beispielsweise die Zeiten bei Suche und Ablage um rund 50 beziehungsweise 35 Prozent, bei Änderung von Indexdaten um cirka 75 Prozent. Eine leistungsfähigere Workflow-Engine beschleunigt und vereinfacht die Steuerung von Workflow-Aufgaben.

Die neue Version ermöglicht auch eine verbesserte Informationserfassung mit automatisierter Indexierung von Dokumenten, um sie in nachgelagerten Workflows besser verarbeiten zu können. Des Weiteren bietet »Docuware Forms« Verbesserungen wie flexible Layout-Optionen, progressive Eingabedarstellungen und eine optimierte Feldvalidierung. »Connect to Outlook« verwendet jetzt eine intelligente Archivierung, um E-Mail-Dubletten zu vermeiden und die Datenintegrität und Datenbankeffizienz zu verbessern.

Neue Hauptversion als Basis für cloudbasierte Workflows

Neu ist auch, dass CSV-Dateien auf allen Systemebenen exportiert werden können, um Audits, Compliance-Messungen und Analysen durchzuführen. Ein neuer mobiler Client mit verbesserter Architektur erleichtert es Anwendern, von unterwegs Dokumente abzurufen und Workflow-Aufgaben zu erledigen.

Docuware Version 7 bildet ebenfalls die Grundlage der neuen »DocuWare Kinetic Solutions«, die beim CEBIT-Auftritt in Halle 15, Stand G10 im Mittelpunkt stehen werden. Dabei handelt es sich um cloudbasierte, vorkonfigurierte Workflows für gängige Geschäftsprozesse, etwa Rechnungsverarbeitung und Personalmanagement.