27.04.2018 (as)
3.8 von 5, (4 Bewertungen)

Neues von Dm Dokumentenmanagement bei der »lobonet«

  • Inhalt dieses Artikels
  • Ausblick auf künftige Neuerungen bei den Lobo-Produkten
  • Entwicklungen in den Bereichen Web und Mobile
  • Weitere Neuerungen: Indexassistent und Workflow-Tool

Abt und Keynote-Speaker Dr. Notker Wolf ermunterte die Teilnehmer der lobonet zur Bereitschaft für Veränderungen (Bild: A.Stadler)Abt und Keynote-Speaker Dr. Notker Wolf ermunterte die Teilnehmer der lobonet zur Bereitschaft für Veränderungen (Bild: A.Stadler)Knapp 200 Teilnehmer kamen gestern zur »lobonet 2018« dem Unternehmenskongress von DM Dokumenten Management nach Erding bei München. Erster großer Programmpunkt war nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer Harald Klingelhöller die Keynote von Abt Dr. Notker Wolf mit dem Thema »Keine Angst vor Veränderung«. Er ermunterte die Zuhörer, privat, gesellschaftlich und beruflich, Neues auszuprobieren, Dinge in Frage zu stellen und den Wandel zu bejahen, denn am schlimmsten sei eigentlich die Nicht-Veränderung. »Es ist völlig irrational, vor der Zukunft, Angst zu haben«, meinte Wolf auch. Allerdings warnte er ebenso vor Bestrebungen, die Freiheit des Individuums einzuschränken, sei es durch politisch gelenkte Versuche aus China oder eine Entprivatisierung durch soziale Medien wie Facebook.

Ausblick auf künftige Neuerungen bei den Lobo-Produkten

Andreas Hairer, Geschäftsführer von DM Dokumenten Management, gab einen Produktausblick (Bild: A.Stadler)Andreas Hairer, Geschäftsführer von DM Dokumenten Management, gab einen Produktausblick (Bild: A.Stadler)Zurück zum Tagesgeschäft führte dann Andreas Hairer, ebenfalls Geschäftsführer von DM Dokumenten Management, der den aktuellen Stand und Entwicklungen von »lobodms« und »lobotalk« erläuterte. Es gehe »voll in Richtung Web und Mobile«. Im vierten Quartal dieses Jahres sollen sowohl »lobodms 4.12« als auch die neue Hauptversion »lobodms 5« kommen. Nicht immer war klar, was bereits in Version 4.12 und was mit der neuen Hauptversion kommen wird. Warum es überhaupt zwei Versionen quasi parallel geben wird, begründet Klingelhöller im Gespräch mit ECMguide.de mit besseren Migrationsbedingungen für die Anwender.

Entwicklungen in den Bereichen Web und Mobile

Partner aus dem Hard- und Softwareumfeld zeigten ihre Lösungen im Ausstellungsbereich (Bild: A.Stadler)Partner aus dem Hard- und Softwareumfeld zeigten ihre Lösungen im Ausstellungsbereich (Bild: A.Stadler)Gezeigt wurde, dass die Version 4.12 eine individualisierbare Symbolleiste, einen Ordner-Import-Assistenten, ein neues Outlook-Add-in sowie DSGVO-Features enthalten werde. Der Lobo-Web-Client soll annähernd die Funktionalität des Desktop-Clients leisten können.

Bislang gibt es »lobodms Mobile« als App nur für Windows 8.1 und Windows 10. Im Rahmen von Lobodms 4.12 wurden auch Versionen für iOS und Android angekündigt. Möglich soll dann eine erweiterte Offline-Fähigkeit sein, die die Bearbeitung der Dokumente und Änderungen zulassen, wenn keine Internetverbindung besteht. Bislang lassen sich die Dokumente nur betrachten.

Weitere Neuerungen: Indexassistent und Workflow-Tool

Für eine Stärkung in der Pause war gesorgt (Bild: A.Stadler)Für eine Stärkung in der Pause war gesorgt (Bild: A.Stadler)Als eine der wichtigsten Neuerungen hob Hairer in Lobodms 5 den Indexassistenten hervor, der erweiterte Suchmöglichkeiten wie Autosearch und Vorschaufunktionen bietet. Zu den großen Neuheiten bei der Workflow-Lösung »lobotalk« zählen ein zusätzliches Dashboard und eine »StateMachine«. In definierten Phasen gestattet die Statemachine ein grafisches Workflow-Design. »Häufig wird grafisches Workflow-Design von den Anwendern gefordert, obwohl es sich im Betrieb oft nicht als praktikabel erweist«, berichtet Haier. Daher habe man mit der StatMachine eine Art Zwischenlösung entwickelt, die einfach anwendbar sein soll.

Generell versprach Hairer, dass auch bei zukünftigen Versionen das Server Customizing noch lange kompatibel bleiben soll, während dies für das Client Customizing nicht gelten könne.