19.07.2018 (as)
4 von 5, (2 Bewertungen)

Pinova Capital übernimmt Mehrheitsbeteiligung an WMD Group

  • Inhalt dieses Artikels
  • Erfahrene Kräfte leiten WMD weiter
  • WMD kann weltweit Kunden betreuen

WMD-Geschäftsführer: Thomas Radestock (li.) und Matthias Lemenkühler (Bild: WMD)WMD-Geschäftsführer: Thomas Radestock (li.) und Matthias Lemenkühler (Bild: WMD)Die Münchener Beteiligungsgesellschaft PINOVA Capital übernimmt eine Mehrheitsbeteiligung am Hersteller für Dokumentenmanagementsysteme (DMS) WMD Group. Im Zuge einer Nachfolgeregelung hat Pinova die Anteile der geschäftsführenden Gesellschafter und Firmengründer Andreas Karge und Albrecht Lüdemann übernommen, die die Leitung des Unternehmens abgeben. Während Karge WMD zum 30. September 2018 verlässt, wird Lüdemann das Unternehmen noch bis mindestens 31. März 2019 als Geschäftsführer für Finanzen begleiten. Bis zu seinem Ausscheiden und der Neubesetzung des Bereichs Finanzen und Recht will er den Fokus besonders auf Internationalität, Reporting und Konsolidierung legen.

Erfahrene Kräfte leiten WMD weiter

Die Leitung des Unternehmens übernehmen die langjährigen Mitarbeiter Thomas Radestock, seit 2017 Geschäftsführer Vertrieb, und Matthias Lemenkühler, seit 2003 Geschäftsführer Entwicklung, Technologie und Projekte sowie verantwortlich für die USA-Tochter xSuite Solutions Inc. Karge, Lüdemann, Radestock und Lehmenkühler sind weiterhin Gesellschafter des Unternehmens.

Der Softwarehersteller WMD mit Hauptsitz in Ahrensburg startete 1994 mit elektronischen Archivierungslösungen. Heute ist WMD ein zertifizierter SAP-Partner, der im DMS-Bereich durchgängige Softwarelösungen für digitale Arbeitsprozesse wie Posteingang, Rechnungs-, Bestell- und Auftragsbearbeitung, Akten-, Vertragsmanagement und Archivierung entwickelt und implementiert. Das Archivsystem wird alternativ zur On-Premises-Version oder ergänzend als Back-up-System bereits als Software-as-a-Service betrieben. Um auch die typischen dokumentbasierten Prozesse in die Cloud verlagern zu können, will WMD in München seine Kapazitäten erhöhen. Dort  wird bereits an der Weiterentwicklung digitaler Aktenlösungen für Personal, Lieferanten und Kunden gearbeitet. Der weitere Fokus liegt auf der Entwicklung eines Lieferantenportals sowie darauf, bestehende Produktkomponenten in die Cloud zu bringen. Ziel ist die Nutzung und Integration verschiedener Technologien und Microservices der SAP Cloud Platform wie »HANA DB«.

WMD kann weltweit Kunden betreuen

WMD beschäftigt 180 Mitarbeiter/innen und erwirtschaftete 2017 einen Gesamtumsatz von über 29 Millionen Euro. In den letzten Jahren hat WMD seine internationalen Aktivitäten ausgebaut und Standorte mit sieben Tochtergesellschaften in Europa, Asien und den USA gegründet. Der Einstieg von Pinova Capital, die unter anderem am IT-Sicherheitsunternehmen Utimaco und dem Anbieter für Marketing Resource Management Systeme BrandMaker beteiligt ist, soll dieses Wachstum weiter unterstützen.