26.04.2022 (Peter Marwan)
4.5 von 5, (2 Bewertungen)

Brother stellt A3-Tinten-MFPs mit neuer Drucktechnologie vor

  • Inhalt dieses Artikels
  • Produktkategorie mit hoher Nachfrage
  • Drucktechnologie »MAXIDRIVE«.
  • Ausstattung der neuen Brother-MFPs

Das Einstiegsmodell MFCJ5340DW ist eines der ersten Business-Ink-MFPS mit der neuen Drucktechnologie »MAXIDRIVE«. (Bild: Brother)Das Einstiegsmodell MFCJ5340DW ist eines der ersten Business-Ink-MFPS mit der neuen Drucktechnologie »MAXIDRIVE«. (Bild: Brother)Brother hat fünf neue A3-Tintenstrahl-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Modelle MFC-J5340DW,  MFC-J5345DW, MFC-J5740DW, MFC-J6540DW und MFC-J6940DW sind grundsätzlich alle ab sofort im Handel erhältlich – vorausgesetzt, dass sie auch lieferbar sind. Denn wie alle Hersteller leidet auch Brother unter den Störungen der Lieferketten, so dass aktuell insbesondere die Einstiegsmodelle nicht bei allen Händlern sofort verfügbar sind.

Alle fünf Neuvorstellungen drucken bis zu 28 Seiten pro Minute. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt je nach Modell zwischen 287 und 449 Euro. Auch kurios: Während die oft schon bei der Markteinführung vom Handel unterboten wird, liegt sie derzeit zum Beispiel für das Spitzenmodell MFC-J6940DW bei den Händlern, die liefern können, dagegen deutlich höher. Laut Idealo verlangen zum Beispiel Galaxus, Amazon und Kaufland derzeit rund 529 Euro und sind damit noch die günstigsten Online-Abieter. Bei anderen Herstellern und Anbietern ist die Situation derzeit ähnlich.

Produktkategorie mit hoher Nachfrage

Dazu tragen aber nicht nur die Lieferprobleme aus Asien bei. »Die Nachfrage nach Druckern, die sich nahtlos in kleine Büros oder Heimbüros einfügen lassen, ist im letzten Jahr enorm gestiegen«, berichtet Jana Eiman, Produktmanagerin bei Brother in Deutschland.

Die neuen Produkte seien als kosteneffiziente Lösung für professionelle Druckqualität in diesem Umfeld gedacht. Den vielfältige Anforderungen der Arbeitswelt soll unter anderem Rechnung tragen, dass die Geräte auch im A3-Format drucken können – was etwa für die Ausgabe größerer Tabellen oder Projektpläne hilfreich ist.

Drucktechnologie »MAXIDRIVE«.

Die neue MFP-Serie soll auch eine höhere Druckqualität erreichen als vergleichbare Vorgänger. Den Anspruch begründet Brother mit der Anfang Februar vorgestellten Drucktechnologie »MAXIDRIVE«. Sie nutzt laut Hersteller »ein einzigartiges duales piezoelektrisches Transformationssystem, das Tinte mit hoher Leistung abgibt. Der Chip trägt die richtige Tintenmenge in kürzerer Zeit auf und ermöglicht so die bisher schnellste Druckgeschwindigkeit in Tinten-Multifunktionsgeräten von Brother.«

Maxidrive soll die Druckgeschwindigkeit im Vergleich zur Vorgängerserie um bis zu 50 Prozent steigern, wirke sich aber gleichzeitig auch positiv auf die Druckqualität und die Lebensdauer der Geräte aus. Alle fünf Neuvorstellungen sind übrigens nach den Anforderungen des Umweltzeichens »Blauer Engel« zertifiziert. Für sie sind zudem besonders ergiebige Tintenpatronen für bis zu 3.000 Seiten (Schwarz) und 1.500 Seiten (Farbe) erhältlich. Auf ergiebige Verbrauchsmaterialien und damit weniger Aufwand, Müll und Ressourcenverbrauch setzen auch Canon und Epson mit ihren Neuvorstellungen für Home-Office und kleine Arbeitsgruppen.

Ausstattung der neuen Brother-MFPs

Die neuen Modelle biete alle je eine WLAN-, LAN- und USB-Schnittstelle. Sie lassen sich über einen 6,8 cm respektive 8,8 Zentimeter (MFC-J5740DW und MFC-J6940DW)  großen Touchscreen mit Farbdisplay bedienen. Die beiden Modelle mit 8,8-Zentimeter-Display nehmen zudem auch zwei Papierkassetten mit je 250 Blatt auf, die drei anderen nur jeweils eine.

Ansonsten unterscheiden sich die Druckgeräte vor allem im Papierhandling und den Fähigkeiten im Umgang mit A3-Dokumenten. Interessant wird ab dem MFC-J6540DW das 1-seitige A3-Scannen, Kopieren und Faxen. Das Modell MFC-J6940DW bietet dann sogar automatischen, zweiseitigen DIN-A3 Duplex-Dokumenteneinzug für 50 Blatt. Aber auch die Vorteile der eingeschränkten A3-Funktionen bei den kleineren Geräten sind nicht von der Hand zu weisen: Sie dürften vielfach in ihren Einsatzbereichen erstmals A3-Funktionen ermöglichen.