03.03.2017 (eh)
3.8 von 5, (6 Bewertungen)

ECM-Spezialist Dvelop richtet sich strategisch auf die Cloud aus

  • Inhalt dieses Artikels
  • Cloud verändert nicht nur den ECM-Markt
  • Leitlinien der neuen Dvelop-Cloud-Strategie
  • Veränderungsprozess Richtung Cloud betrifft nicht nur ECM-Softwarehäuser wie Dvelop, sondern auch die Partner

Mario Dönnebrink, Vorstand COO, Dvelop (Bild: Dvelop)Mario Dönnebrink, Vorstand COO, Dvelop (Bild: Dvelop)Der ECM-Spezialist d.velop hat sich eine strategische Neuausrichtung mit Fokussierung auf Cloud und fachspezifische SaaS-Lösungen verpasst. Die On-Premise-ECM-Lösung »d.3ecm« wird es weiterhin geben, sie wird jedoch zur Enterprise-Content-Services-Plattform weiterentwickelt. Das ECM-Softwarehaus ist sich sicher, dass man sich angesichts der sich abzeichnenden Veränderungen auf dem ECM-Markt nun frühzeitig eine neue strategische Ausrichtung gegeben hat.

In Mittelpunkt der neuen Cloud-Strategie stehen eine gezielte Fokussierung auf den Unterstützungsbedarf von Fachbereichen durch SaaS-Lösungen und die Weiterentwicklung von d.3ecm zur Enterprise-Content-Services-Plattform. Als Konsequenz will das Softwarehaus ergänzend zu seiner erfolgreichen On-Premise-Standardsoftware zunehmend dedizierte Managed-Services anbieten.

Cloud verändert nicht nur den ECM-Markt

»Der ECM-Markt befindet sich in einem durchgreifenden und nachhaltig wirksamen Wandel«, stellt Mario Dönnebrink, Vorstand von Dvelop, fest. Die Unternehmen würden im Rahmen ihrer Digitalisierungsbestrebungen verstärkt branchenspezifische Fachverfahren benötigen, und sich gleichzeitig auf eine schnelle Bereitstellung flexibel buchbarer Managed-Services fokussieren. Daraus leite sich neben den fachlichen Merkmalen auch neue Anforderungen an die Architektur und Bereitstellungsmodelle der Dvelop-Lösungen ab, weshalb das Softwarehaus die neue strategische Ausrichtung entwickelt hat.

»Wir sind in der glücklichen Situation, den Veränderungsprozess aus einer wirtschaftlich sehr guten Wachstumssituation heraus starten zu können«, sagt Dönnebrink. Deshalb sei jetzt der richtige Zeitpunkt, das Unternehmen auf die veränderten Anforderungen auf dem Markt auszurichten.

Leitlinien der neuen Dvelop-Cloud-Strategie

Plattform für Enterprise-Content-Services: Basis einer hohen digitalen Performance der internen, unternehmensübergreifenden und mobilen Geschäftsprozesse ist ein unmittelbarer Zugriff auf die Vielzahl an Daten und Informationen unterschiedlicher Quellen. Dvelop wird deshalb das d.3ecm-System zu einer Plattform für Enterprise-Content-Services entwickeln. Dieser Ansatz stelle eine neue Evolutionsstufe von ECM dar, indem die klassischen ECM- und Archiv-Konzepte um neue Elemente wie beispielsweise Enterprise-Search erweitert werden. Ergänzend dazu kommen eine Reihe praxisbewährter Digitalisierungs- und Workflow-Komponenten zum Einsatz.
Die Integration forcieren: Enterprise-Content-Services nutzen für Prozesslösungen die im Unternehmen verteilten Daten- und Informationsquellen. Dies verlangt eine nahtlose Zusammenführung mit den ERP- und CRM-Systemen, um die notwendige fachliche Tiefe zu erlangen. Dvelop will für eine einfache, umfassende Integration die erforderlichen Komponenten und Methoden zur Verfügung stelllen.
Managed-Services für On-Premise-Installationen: Neu im Portfolio ist das Angebot, den Systembetrieb über Dvelop abzuwickeln. Dieser Dienst ist dabei nicht auf Cloud-Anwender beschränkt. Auch Managed-Services für bestehende On-Premise-Installationen in unterschiedlichsten Ausprägungen bietet das Unternehmen sowohl für Bestands- als auch Neukunden an.
»Dvelop cloud Stack« statt monolithischer ECM-Systeme: Klassische ECM-Modelle mit ihrem Single-Repository-Ansatz behindern die Unternehmen in ihren Bestrebungen, sich agiler aufzustellen. Als entscheidende Antwort auf den steigenden Flexibilitätsbedarf sieht Dvelop Cloud-Lösungen, die sich schnell und nach individuellen Bedürfnissen einsetzen lassen. Neben dem ebenfalls weiter ausgebauten On-Premise-Angebot für d.3ecm bietet Dvelop perspektivisch ein breites Portfolio an Cloud-Services im SaaS-Modell und für hybride DMS-Architekturen an. Sie sind jeweils GoBD-konform, frei skalierbar und auf dem Dvelop-Cloud-Stack bereitgestellt, der auf den Amazon Web Services (AWS) aufsetzt.
Einfache Cloud-Migration mit Managed-Services: Als Custom-SaaS-Lösung will Dvelop seinen 6.900 Kunden die Verlagerung ihrer inhouse betriebenen und individuell konzipierten Lösungen auf die Dvelop-Cloud-Plattform bei gleichzeitiger Übernahme des Betriebs als Managed-Service anbieten. Die Managed SaaS-Kunden sollen von einer schnelleren Bereitstellung neuer Features und hohen Service-Levels profitieren.
Fachspezifische SaaS-Standardlösungen: Es besteht ein deutlich wachsender Bedarf an Lösungen zur branchen- und fachspezifischen Prozessunterstützung. Sie sollen praktisch keinen Implementierungsaufwand benötigen, und sich nach wenigen Klicks unmittelbar nutzen lassen. Solche Standard-SaaS-Angebote wie »d.velop documents for salesforce«, ein in Salesforce integriertes Datenarchiv, sollen das SaaS-Portfolio von Dvelop zunehmend ergänzen.

Veränderungsprozess Richtung Cloud betrifft nicht nur ECM-Softwarehäuser wie Dvelop, sondern auch die Partner

Christoph Pliete, Gründer und CEO, Dvelop (Bild: Dvelop)Christoph Pliete, Gründer und CEO, Dvelop (Bild: Dvelop)»In der Konsequenz bedeutet unsere Portfolio-Erweiterung perspektivisch einen Wandel vom reinen Softwareanbieter zum Managed-Services-Provider, verbunden mit völlig neuen Tätigkeitsfeldern und Serviceangeboten, die sich auch auf das Dvelop-Partnernetzwerk erstrecken«, verweist Christoph Pliete, Gründer und CEO des Unternehmens, auf die deutlichen Veränderungen in der Marktfokussierung. Dies gehe auch mit einem internen Umbau hin zu einer agilen, digitalen Organisationsform einher. Diese forciere auch eine engere Verzahnung der auf die Entwicklung von mobilen Mehrwert-Apps spezialisierten Unternehmensbereiche, da ein stärkerer Fokus auf Services und modulare Integrations-Clients auf HTML-5-Basis sowie Responsive-Design notwendig sei.

»Im Rahmen der modifizierten Ausrichtung werden wir uns in vielfältiger Weise neu aufstellen, Talente fördern, in neue Fertigkeiten investieren und die Eigenverantwortlichkeit in dynamischen Arbeitsgruppen zum Kernaspekt unseres Selbstverständnisses machen«, betont Pliete. »Dabei wird die neue Dvelop AG jedoch ihr vertrautes Gesicht behalten, da wir unsere Werte und Ideale gerade in der Zeit des Umbaus stets im Auge behalten werden.«

Den Veränderungsprozess sieht Pliete jedoch nicht auf die Dvelop begrenzt: »Auch die Geschäftsmodelle unserer Partner unterliegen einem Veränderungsdruck. Wir laden sie dazu ein, diesen Prozess gemeinsam zu gestalten.«

.