14.04.2021 (as)
5 von 5, (1 Bewertung)

Innobis ermöglicht rein digitale Antragslösung in Hamburg

  • Inhalt dieses Artikels
  • Konventionelle Identifizierung behindert digitale Antragsprozesse
  • IFB Hamburg setzt schon länger auf Innobis
  • Weitere Features von eAntrag

Startseite von eAntrag im Demomodus (Bild: innobis)Startseite von eAntrag im Demomodus (Bild: innobis)Corona-Hilfsgelder müssen über den Steuerberater beantragt werden, was vor allem für viele Selbstständige und kleine Unternehmen umständlich und kostenintensiv ist. Wie man Anträge aber auch sicher komplett online abwickeln kann, zeigt das Beispiel der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB). Sie setzt beim Förderprogramm »Hamburg Digital« auf »innobis eAntrag«. Aufgrund des digitalen Antragsverfahrens von innobis können Interessenten des Förderprogramms den Antrag sicher online stellen und auch das Legitimationsverfahren komplett digital erledigen. Der neu in die Lösung integrierte Adapter erlaubt die Anbindung diverser Legitimationsprovider. Im Falle der IFB Hamburg erfolgt die automatisierte Online-Identifizierung per Video-Identifikationsverfahren von Nect.

Konventionelle Identifizierung behindert digitale Antragsprozesse

Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender der IFB Hamburg, ist von Performance und Stabilität der digitalen Antragsverfahren von Innobis überzeugt (BIld: Innobis)Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender der IFB Hamburg, ist von Performance und Stabilität der digitalen Antragsverfahren von Innobis überzeugt (BIld: Innobis)Mit der direkten Integration einer digitalen Legitimationsstrecke in den Online-Antragsprozess fällt laut Arne Schultz, Leiter Development und Integration Services bei Innobis, »eine wesentliche Hürde für eine im eigentlichen Sinne papierlose Antragstellung.« Eine persönliche Identifikation mittels Ausweis an einer bestimmten Stelle ist nicht mehr notwendig. Dies war auch ausschlaggebend dafür, dass die IFB Hamburg das Projekt mit Innobis weiter ausgebaut hat wie Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender der IFB Hamburg berichtet: »Das digitale Antragsverfahren von Innobis hat bei der IFB Hamburg bereits an anderer Stelle seine Performance und Stabilität unter Beweis gestellt. Die Möglichkeit, den Antragstellenden mit dem eAntrag nun auch den Legitimationsprozess voll integriert anbieten zu können, hat die Entscheidung für den erneuten Einsatz gefestigt.«

IFB Hamburg setzt schon länger auf Innobis

Das eAntrags-Portal als Lösung für massentaugliche, digitale Antragsverfahren ist bereits seit 2020 bei der IFB Hamburg in Anwendung. Zum Beispiel fand es im September 2020 Einsatz bei der Förderung von Lastenrädern. Die Lösung bestand in Lasttests eine Lasttestgrenze von 2.200 Zugriffen gleichzeitig, wobei auch eine höhere Skalierbarkeit möglich ist. Mit dem jetzt aufgelegten Programm »Hamburg Digital« unterstützt die IFB Hamburg die digitale Transformation kleiner und mittlerer Unternehmen der Hamburger Wirtschaft mit Beratungs- und Investitionsleistungen.

Weitere Features von eAntrag

Mit eAntrag lassen sich diverse Online-Formulare im eigenen Corporate Design bereitstellen. Dabei berücksichtigen flexible Betriebsmodelle vom Eigenbetrieb bis hin zu Software-as-a-Service (SaaS) die kundenindividuellen Anforderungen. Die Responsefähigkeit während der Dateneingabe bietet nach Angaben des Herstellers nahezu Assistenzqualität und sorgt für hohe Datenqualität und Eingabekomfort. Zu den weiteren Features zählen Selbstregistrierung, Hochladen von Unterlagen in diversen Formaten, Virusscan, Feld-Abschnittsvalidierung, Feldauswahllisten und das automatische Generieren von PDFs. eAntrag hält ein Baukastensystem für Formulare bereit, das kostenintensiven Programmieraufwand erspart. Zum Datenexport dient eine XML-Schnittstelle.




Special
»ECM-News«
powered by:
ELO